Direkt zum Inhalt

Hauptsache vor den Augen der Gäste

Nur herzeigen was herzeigbar ist

Pro & Contra: Show-Cooking

Grillweltmeister Patrick Bayer hat sich aufs Grillen verlegt, weil er Lust dazu hat, mit seinen Gästen zu kommunizieren. Deshalb setzt er draußen nicht nur den klassischen Rost ein, sondern auch die Grillplatte, die letztendlich wie eine Bratpfanne funktioniert. Damit kann man alles Mögliche zubereiten: von Muscheln bis zu Süßspeisen. Hauptsache draußen, Hauptsache vor den Augen der Gäste. Besonders wirkungsvoll, wenn es dazu noch ordentlich raucht und riecht. Das passt zum Trend der offenen Küche, der Zubereitung am Tisch, der Showküche, dem Erlebnis Gastronomie. Transparent ist es auch: Jeder kann sehen, wie und womit gekocht und gegrillt wird. Wer mag, kann mit dem Meister auch ein Fachgespräch führen.

Thomas Vierich

Als Koch mit Gästen zu plaudern ist ja durchaus in Ordnung. Aber muss man sich während der Arbeit unbedingt auf die Finger schauen lassen? Sich vielleicht auch noch sagen lassen, dass man dieses oder jenes anders hätte machen können/müssen? Die Arbeit in der Küche ist hart genug, wer Show will, kann gerne dem Bartender zusehen, sich bei der Drinkauswahl beraten lassen oder sein Herz ausschütten. Das Konzept der Showküche ist nicht immer passend und kann auch gefährlich werden, der Reputation schaden: Herzeigen sollte man nur dann etwas, wenn es auch herzeigbar ist. Einfach nur die Wand zur Küche entfernen und durch Glas ersetzen, ist Unsinn. Da muss auch das Innenleben einer Showküche würdig sein. 

Alexander Grübling

Werbung

Weiterführende Themen

Das Restaurant im Vier-Sterne-Hotel „Der Kaiserhof“ wird neu verpachtet.
Gastronomie
05.09.2019

„Der Kaiserhof“ liegt zentral am Marktplatz in Ried und hat eine Gesamtfläche von 300 m².  

Gastronomie
04.09.2019

Der Flagship-Store des Gastrotechnik-Händlers Mayway wurde nach sechsmonatigem Umbau in Wiener Neudorf wiedereröffnet - mit vielen Aktionspreisen für Gastronomen.

Gastronomie
29.08.2019

Kulinarischer Tourismus wird immer wichtiger. Menschen reisen dorthin, wo ihnen kulinarisch etwas geboten wird. Am besten etwas Einmaliges, was es nur dort gibt. Viele Regionen haben solche ...

Thorsten Probost, Journalist Alexander Rabl, Ulrich Zeni, Michael Wilhelm, Hansjörg Ladurner, Thomas Kluckner vor M9ichael Wilhelms Almhütte.
Gastronomie
29.08.2019

Rinderzüchter Michael Wilhelm lud einige Topköche des alpinen Raums zu einem Treffen auf seine Alm

Sake und Maki: immer eine gute Kombination.
Gastronomie
29.08.2019

Sake ist das Nationalgetränk Japans. Schlicht aus Wasser und Reis hergestellt, ist Reiswein eines der natürlichsten und reinsten Getränke der Welt – und wird seit kurzem als exotischer Trend von ...

Werbung