Direkt zum Inhalt

Pröll zeichnet zwei Kärntner Hotels mit Europäischen Umweltzeichen

25.09.2006

"Das "Schlank-Schlemmer-Hotel" Kürschner
ist ein Musterbeispiel dafür, wie man erfolgreich an der Bewahrung
unser schönen Naturlandschaft arbeiten kann. Hier wird vorgezeigt,
wie Mitarbeiter, Einheimische und Gäste davon überzeugt werden, dass
nur ein schonungsvoller Umgang mit den Ressourcen zur Erhaltung
unserer Umwelt beiträgt. Genau in diesem Sinne arbeitet auch das
Hotel VIVA, umweltfreundlich, nachhaltig und das kombiniert mit einem
touristischen Angebot der Spitzenklasse", so Umweltminister Josef
Pröll heute bei den Verleihungen des Europäischen Umweltzeichens an
die Familie Hofstätter-Klauss vom "Schlank-Schlemmer-Hotel" aus dem
Oberen Gailtal und an das Hotel VIVA in Maria Wörth.

Die Zahl der österreichischen Tourismusbetriebe, die sich
entschließen, umweltfreundlich und nachhaltig zu wirtschaften, um mit
dem EU-Ecolabel ausgezeichnet werden zu können, steigt stetig. Das
"Schlank-Schlemmer-Hotel" Kürschner der Familie Hofstätter-Klauss
modernisierte und baute das Gebäude in den letzten Jahren ständig
nach baubiologischen Kriterien um. In ihrer Landwirtschaft wird seit
1960 biologisch gewirtschaftet, es werden nur Lebensmittel aus dem
Alpenraum verwendet und zwar vorzugsweise aus dem Gail- und Lesachtal
von den ortsansässigen Bauern. Die Speisekarte ist saisonal
ausgerichtet. Das Hotel ist an das Fernwärmenetz angeschlossen.
Wärmerückgewinnung und Wärmeaustauscher sind bei Kühlanlagen,
Waschmaschinen und Lüftungen sowie in der Saunalandschaft eingebaut.
Zum größten Teil erfolgt die Wasserversorgung aus der eigenen Quelle.
Das Hotel VIVA des Gesundheitszentrums für moderne Mayr-Medizin in
Maria Wörth wurde ebenso für ihr Engagement in Sachen Umweltschutz
und das Einhalten der Kriterien des Europäischen Umweltzeichens
ausgezeichnet.

Sowohl das Österreichische Umweltzeichen als auch das Europäische
Umweltzeichen basieren auf strengen Richtlinien. Diese legen fest,
welche Kriterien ein Tourismusbetrieb erfüllen muss, um ausgezeichnet
zu werden. Beispiele sind Abfallvermeidung und -trennung,
energiesparende Elektrogeräte, umweltverträgliche Waschmittel, Wasser
sparende WC-Spülkästen, Nichtraucherzonen, etc. Die Überprüfung
erfolgt durch einen externen Auditor.

Das Ziel der Kriterien des Europäischen Umweltzeichens für
Beherbergungsbetriebe ist die Reduktion der größten
Umweltbelastungen, die im Laufe der touristischen Dienstleistung
(Kauf, Bereitstellung, Entsorgung) entstehen. Damit wird eine
Begrenzung des Energieverbrauchs, des Wasserverbrauchs sowie der
Abfallmenge erreicht. Weitere Ziele sind der bevorzugte Einsatz
erneuerbarer Energiequellen sowie die Förderung der
Umweltkommunikation und der Umweltbildung.

In Österreich sind derzeit rund 200 Betriebe mit dem
Österreichischen Umweltzeichen und 10 Tourismusbetriebe mit dem
EU-Ecolabel ausgezeichnet. EU-weit gibt es rund 50
Ecolabel-Tourismusbetriebe.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Geert Gebben
Hotellerie
25.09.2020

Geert Gebben hat mit 1. September 2020 die Position des General Manager übernommen.

In Wien kommt eine Registrierungspflicht für Gäste.
Gastronomie
24.09.2020

Laut Bürgermeister Ludwig kommt eine verpflichtenden Registrierung von Gästen in der Gastronomie. 

Der Winter findet unter strengen Bedingungen statt
Gastronomie
24.09.2020

Sitzplatzpflicht auch beim Aprés Ski: Speisen und Getränke müssen im Sitzen eingenommen werden. Corona-Tests sollen auf Fremdenführer, Reiseleiter und Skilehrer ausgedehnt werden. 

Zwischen ÖHV und dem Fachverband Gastronomie herrscht Verstimmung. Der Grund: Die ÖHV will künftig auch Gastronomen ansprechen.
Gastronomie
24.09.2020

Die ÖHV wirbt neuerdings um Mitglieder aus der Gastronomie. Wie das vonstatten geht, gefällt den Branchenvertretern aus der Wirtschaftskammer aber gar nicht. Fachgruppenobmann Mario Pulker greift ...

Infotainment und Networking im Edelweiss in Großarl.
Gastronomie
24.09.2020

Fachvorträge, Freizeitangebote, Verkostungen und vieles mehr: die 13. Ausgabe der GastroDialoge findet heuer in Großarl statt.

Werbung