Direkt zum Inhalt

Prosecco Yello im frischen Design für den Sommer 2005

17.05.2005

Prosecco Yello wird in der Heimat des „echten“ Prosecco – in Valdobbiadene, im Veneto – angebaut und abgefüllt. Anders als die meisten Prosecci erhält Prosecco Yello durch das traditionelle Verfahren einer zweiten Gärung seine Spritzigkeit und nicht durch Zugabe von Kohlensäure, wie viele Billigprodukte.

Prosecco Yello, klar und markant positioniert, ist die kraftvolle italienische Verführung im stark wachsenden Prosecco-Markt. Das bekannt Yello-Designkonzept hat sich bereits heute bei den jungen Zielgruppen etabliert.

Die konsequente Qualität des Yello Prosecco hat in mehrfach zum Preisträger gemacht. Die Zeitschrift Öko Test verlieh im die Note „sehr gut“ und die Weinwirtschaft wählte ihm zum „Prosecco des Jahres“.

Die trendig schlanke Flasche, das dynamisch gestaltete Etikett und die Querbanderole transportieren den ausgezeichneten hochwertigen Inhalt. Das Haus Henkell & Söhnlein Sektkellereien KG folgt mit dieser Aufwertung einem aktuellen Trend hin zu den mildfruchtigen Prosecci.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Crowdfunding biete eine Win-Win-Situation, meint Wolfgang Kleemann, der Generaldirektor der Tourismusbank ÖHT.
Gastronomie
24.11.2021

Die unglaubliche Summe von 200 Milliarden Euro liegt unverzinst auf Österreichs Sparbüchern. Die EU-Kommission schlägt nun vor, private Investments in KMU staatlich zu fördern. Im Fokus steht die ...

Hotellerie
24.11.2021

Der Schweizer Verband Hotelleriesuisse sieht eine Erholung auf die Beherbergungsbranche zukommen. Die Buchungen liegen aber weiterhin unter dem Vorkrisenniveau. Zudem herrscht noch immer viel ...

Der ÖHV-Kongress wird heuer zum zweiten Mal in Folge in den Mai verschoben.
Hotellerie
24.11.2021

Unter dem Thema „Arbeitswelten neu denken“ hätte im Jänner der ÖHV-Kongress in Wien stattfinden sollen. Die unsichere Pandemiesituation erfordert nun ein Verschieben auf Mai. 

Die Corona-Hilfen laufen weiter. Der Rahmen der Hilfsleistungen wurde bis März verlängert.
Gastronomie
19.11.2021

Alles sind sich einig: der Lockdown wäre vermeidbar gewesen. Verantwortlich sind die anderen. Wirtschaftshilfen werden das Schlimmste abfedern.

Die Angst vor einem Totalausfall der Wintersaison geht um.
Tourismus
18.11.2021

Es ist jämmerlich, dass wir trotz der Verfügbarkeit von ausreichend Impfstoff der Pandemie nicht Herr werden. Es bleibt also nur ein Lockdown, den sich niemand zu verkünden traut.

Werbung