Direkt zum Inhalt
Prost zum Tag des Bieres. 206 Krügerl konsumieren die Österreicher im Schnitt pro Jahr.

Prost! Auf den Tag des Bieres

03.08.2017

Am 4. August ist internationaler Tag des Bieres. In Österreich darf ganz besonders gefeiert werden. Denn ich Sachen Bier ist das Land vielfach Weltspitze. Eine Beweisfindung.

Dass der helle, gemischte wie dunkle Gerstensaft in der Alpenrepublik Österreich eine besondere Bedeutung erfährt, zeigt sich nicht bloß an einigen statistischen Parametern. Sondern auch an der Tatsache, dass hierzulande mit dem 30. September auch ein nationaler Tag des Bieres gefeiert wird (klar, die ÖGZ wird auch diesen Tag begehen).

Aber mal der Reihe nach: was macht Österreich eigentlich zur Bierhochburg und welche Leistungen bringen die hiesigen Bierbrauer und Brauerinnen?

Große Dichte, großer Durst

Mit mehr als 1000 unterschiedlichen Bieren bieten die 238 heimischen Brauereien für so gut wie jede durstige und bierlaunige Kehle ein Angebot. Sensationell: Auf 37.000 Einwohner kommt eine Brauerei. Beliebteste Sorte ist nach wie vor das traditionelle österreichische Märzenbier. Aber auch hinsichtlich von Geschmacks- und Sortenvielfalt nehmen wir eine internationale Vorreiterrolle ein.  

Was offensichtlich auch gut ankommt. Mit rund 103 Litern (also 206 Krügerl) sind wir im Pro-Kopf-Verbrauch Vize-Weltmeister. Geschlagen werden wir übrigens nur von den Tschechen.

Weltweit absolut an der Spitze liegt Österreich bei der Dichte an Biersommeliers. Mit 320 von weltweit rund 3.000 Diplom-Biersommeliers und über 1.000 Biersommeliers hängt Österreich alle anderen Länder ab.

Wirtschaftsfaktor

2016 wurden rund 180.000 Tonnen Braugerste sowie rund 480 Tonnen Hopfen aus der österreichischen Landwirtschaft verarbeitet. Rund 700 Millionen Euro Steuern spült Bier in die heimische Staatskasse und allein in den österreichischen Brauereien sind fast 4.000 Menschen beschäftigt. Dazu kommt, dass jeder Job in einer Brauerei im Schnitt 17 weitere Arbeitsplätze generiert – zwei in der Landwirtschaft, zwei im Handel und 13 in der Gastronomie.

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
05.12.2019

Der Name täuschte, der Inhalt faszinierte: Die Tagung der „American Association of Wine Economists“ in Wien brachte eine Fülle von neuen Ergebnissen zum Bier-Konsum. Die ÖGZ war vor Ort.

Gruppenbild mit Schülern in der Berufsschule für Gastgewerbe in der Wiener Längenfeldgasse. Stehend (v. l.): Ludwig Mühlhofer (Stieglbrauerei), Christoph Scheriau (Raschhofer),  Robert Raidl (Berufsschule Längenfeldgasse), Reinhard Bayer (Stift Schlägl). Sitzend (v. l.): Heinz Wasner (Brauerei Zwettl), Andreas Urban (Schwechater Brauerei, Juryvorsitzender), Nicole Wassermann (Bräu am Berg), Michael Göpfart (Brauerei Murau).
Gastronomie
05.12.2019

Der diesjährige ÖGZ-Biercup stand im Zeichen des Gastro-Lieblings „Bockbier“. Auch heuer wieder saßen Braumeister in der Jury und kosteten sich durch die eingesandten Proben.

Gastronomie
04.12.2019

Die Steuern auf Bier werden zum Thema im britischen Wahlkampf. Um das Pubsterben zu mindern, sollen die Abgaben runter.  

Wild ist als Spezialität im Herbst in der Gastronomie etabliert.
Gastronomie
03.10.2019

Wer aromatische Speisenbegleiter zu Wild sucht, wird beim Bier leicht fündig. Biersommelier-Staatsmeister Michael Kolarik-Leingartner hat für klassische Wildgerichte ein paar Pairingtipps für ...

„Dein erstes geschmacksintensives Bier vergisst du nicht.“ Im Fall von Regisseur Friedrich Moser war das ein Imperial IPA.
Gastronomie
22.08.2019

Bei seinem ersten Kontakt mit einem handwerklich gebrauten Bier hat sich offenbar ein Schalter umgelegt. Seither ist Regisseur Friedrich Moser leidenschaftlicher Bier-Aficionado. Sein Film „Bier ...

Werbung