Direkt zum Inhalt

Prost zum Tag des Sektes

18.10.2017

Am 22. Oktober ist Tag des Sekts. Grund zur rauschigen Freude, eigentlich. Obwohl, die Schaumweinsteuer sorgt ein wenig für Katerstimmung.

In Österreich werden pro Jahr 24 Millionen Flaschen Sekt konsumiert, das entspricht 18 Millionen Liter,  168 Millionen Gläsern oder sehr grob geschätzten 1920 Billionen Blubberbläschen. Soweit zu den Zahlen.
 
Katerstimmung herrscht allerdings in Bezug auf die seit 2014 bestehende Schaumweinsteuer. „Unsere heimischen Produkte haben dadurch einen extremen Wettbewerbsnachteil“, sagt Ernst Polsterer-Kattus, Sprecher der Sektindustrie in der WK-Wien. „Gleichzeitig hat der Staat nichts davon außer einer Vorzeige-Luxussteuer die de facto kaum etwas in die Kasse spült.“
 
Durch die Einführung der Schaumweinsteuer muss man pro 75-Liter-Flasche heimischen Sekts 90 Cent mehr zu bezahlen. Das entspricht einer Preiserhöhung von rund 25 Prozent, bezogen auf den Durchschnittswert einer Flasche Sekt im Supermarkt. Ausländische Produzenten von Prosecco und Frizzante sind von der Steuer allerdings nicht betroffen. Betroffen sind viel mehr die rund 150 österreichischen Sekt-Produzenten, von denen zehn in Wien beheimatet sind. Das Vorhaben des Österreichischen Sektkomitees den Marktanteil von österreichischem Sekt von derzeit 30 Prozent auf 50 Prozent zu erhöhen, wird wesentlich erschwert.

 

Kaum Einnahmen für den Staat

Von den 18,5 Millionen Euro, die sich von der Schaumweinsteuer versprochen wurden, bleibt laut Österreichischem Sektkomitee wenig über. Allein von 2013 bis 2015 ist der Sektabsatz um 22 Prozent zurückgegangen, zeitgleich gingen 300 Arbeitsplätze verloren. Nach Umsatzsteuerverlusten aufgrund des Marktrückgangs, fehlender Umsatzsteuer wegen Nachfragerückgängen bei den Zulieferern und entgangenen Lohnsteuereinnahmen bleibt ein Rest von lediglich 2,5 Millionen Euro.

„Der Versuch ‚Schaumweinsteuer‘ ist gescheitert“, so Polsterer-Kattus. „Jetzt wäre es an der Zeit, diese wieder abzuschaffen.“

Werbung

Weiterführende Themen

Diese Flasche ist 10.000 Euro wert
Gastronomie
01.02.2018

Auf der Licht ins Dunkel-Benefiz-Gala wurde eine 3-Liter Doppelmagnum Schlumberger „Kristall” versteigert: Besetzt mit 6.600 unterschiedlich großen Swarovski-Kristallen, die in 26 Stunden händisch ...

Wein
01.06.2017

 Die althergebrachte Methode der ersten Gärung mit Spontanhefen hat mit dem Naturwein-Boom ein neues, hippes Label bekommen.

Das neue Weingesetz definiert eine "Qualitätspyramide" beim heimischen Sekt.
Wein
13.01.2017

2016 war ein Jahr, in dem sich einiges im Weingesetz änderte. Knapp vor Jahreswechsel gab es dann eine weitere Neuerung, die Österreichs Schaumwein-Welt verändert.

Gastronomie
16.08.2016

Die Sektkellerei Szigeti feiert heuer ihr 25-jähriges Bestehen. Und im Falstaff Guide 2016 wurden gleich sechs ihrer Produkte mit 90 Punkten oder mehr bewertet. 

Schlumberger "on ice" oder "in ice" - wörtlich genommen
Szene
01.06.2016

Dass man Sekt im Weinglas und nicht in der Flöte konsumiert, hat sich herumgesprochen. Nun aber rät Schlumberger, Österreichs älteste Sektkellerei, zum großen Ballonglas und – noch ...

Werbung