Direkt zum Inhalt

Qualitätsoffensive für den Kärntner Tourismus

02.12.2010

Mit dem landesweiten Qualitätssicherungsmodell Kärnten sowie der Implementierung eines brandneuen, einheitlichen Tourismus-EDV-Systems wurden zwei weitere qualitätsfördernde Eckpfeiler für den Kärntner Tourismus präsentiert.

Präsentierten gemeinsam die neuen Qualitätsoffensiven für den Kärntner Tourismus: LR Dr. Josef Martinz, Kärnten-Werbung-Chef Christian Kresse, der Geschäftsführer der Region Villach – Faaker See – Ossiacher See, Mag. Thomas Michor, der Geschäftsführer der Nationalpark Region Hohe Tauern Kärnten, Mag. Günter Mussnig sowie die Umsetzungspartner des neuen Tourismus-EDV-Systems, Dr. Ferdinand Hager, Vorstand der feratel media technologies AG, und DI Martin Zandonella, Net4You

Qualitätsoptimierung von Angebot und Dienstleistung sowie eine Steigerung des gesamtwirtschaftlichen Erfolges der Kärntner Tourismusunternehmer sind die erklärten Ziele des ab Frühjahr 2011 startenden Modells. Qualitätscoaches, die von den Kärntner Regionen eingesetzt werden, stehen allen Betrieben, die sich für diesen freiwilligen Check entscheiden, beratend und begleitend zur Verfügung. Partner des Modells sind die Kärnten Werbung, die Wirtschaftskammer Kärnten, die Kärntner Regionen, Urlaub am Bauernhof, der Verband der Kärntner Privatvermieter, die Kärnten Card sowie die Kärntner Seilbahnen. „Kärnten ist somit das erste Bundesland das ein von allen touristischen Segmenten getragenes Qualitätsmodell umsetzt.

In Qualitätszirkeln werden gemeinsam die Kriterien erarbeitet, die u. a. eine Optimierung bei der Servicequalität, die Orientierung an der Tourismusmarke Kärnten sowie eine Verbesserung der Managementqualität sicherstellen sollen“, informiert Kärnten-Werbung-Chef Christian Kresse, der betont, dass bereits bestehende Qualitätsprogramme wie zum Beispiel Hotel­sterne, Urlaub am Bauernhof-Blumen, Segel vom Wörthersee etc. im neuen Modell berücksichtigt werden.  „Vonseiten der Politik unterstütze ich sowohl das Qualitätssicherungsmodell sowie auch das völlig neue Tourismus-EDV-System finanziell. Die Unternehmer können das als unmoralisches Angebot sehen. Denn es sollte keine Ausrede mehr geben, buchbar zu sein und die Qualität zu steigern“, erklärt LR Josef Martinz.

Kärntenweites Tourismus-EDV-System
Durch die Anpassung vieler Regions-Websites auf das Design der www.kaernten.at wurde bereits eine einheitliche Optik und Navigation geschaffen, um Gästen eine leichtere Bedienung zu ermöglichen. Nun ist es das erklärte Ziel, den Beherbergungsbetrieben die tägliche Arbeit zu erleichtern und ihnen professionelle Vertriebsmöglichkeiten zu geben. Mit der Implementierung einer neuen Technologie, welche von den Systempartnern feratel und Net4You entwickelt wurde, müssen die Unternehmer ihre Daten nur mehr einmal in eine zentrale Datenbank einpflegen. Damit haben sie die Möglichkeit, ihr Angebot auf unterschiedlichen Vertriebskanälen zu präsentieren sowie auch online buchbar zu sein. „Ein professioneller Verkauf ist für die Zukunft des Tourismus in Kärnten unabdingbar. Wir haben mit Feratel und Net4You die besten Partner gefunden und können gemeinsam mit Betrieben, Regionen und Gemeinden Kärnten am Markt online buchbar anbieten“, sagt Martinz.

Vorreiterrolle für Kärnten durch provisionsfreie Onlinebuchung
Durch die Vereinbarung einer Flatrate in Bezug auf Buchungsprovisionen wird es nun erstmals ermög­licht, auf dem Landestourismusportal www.kaernten.at allen teilnehmenden Regions- und Ortsportalen und sogar für Betriebswebsites die Onlinebuchung mit 0 % Provision anzubieten. Mit dem integrierten Vertriebsmanagement-System können künftig viele internationale Buchungsplattformen mit wenigen Klicks bedient werden.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Wein
18.11.2020

Sogar der Gesetzgeber verleiht einer heimischen Paradedisziplin Auftrieb: Es „muss“ längst nicht mehr Süßes sein, zu dem man Auslesen, Trockenbeerenauslesen oder Eiswein reicht.

Wein
18.11.2020

Kalk oder Schiefer? Die beiden Gesteine prägen die Weingärten rund um den Leithaberg. Doch man muss kein Geologe sein, um die Mineralität der Weißweine von hier zu schätzen.

Wein
18.11.2020

94 Prozent aller Blaufränkisch-Reben stehen im Burgenland. Vom „Einheitsstil“ ist man aber weit entfernt. Im Gegenteil: Für Sommeliers sind die herausgekitzelten Nuancen der unterschiedlichen ...

Gastronomie
18.11.2020

Das Portal restaurant.info hat es sich zum Ziel gesetzt, ein möglichst umfangreiches Verzeichnis von Gastronomiebetrieben aus ganz Österreich anzubieten, die ihre Speisen auch zum Abholen oder ...

Wein
18.11.2020

Lasst die Korken knallen: Im letzten Quartal wird mehr Schaumwein getrunken als in den neun Monaten davor. Es liegt an der Gastronomie, dem Gast das Beste anzubieten – Durst auf Prickelndes hat er ...

Werbung