Direkt zum Inhalt

Radeln entlang der Moststraße

22.07.2013

Niederösterreich: Die Moststraße wird zur touristischen Erfolgsstraße. Im Tourismusverband Moststraße kann man sich heuer bereits über ein Nächtigungsplus von 3,3 Prozent freuen.

„Schon im Vorjahr haben unsere derzeit 136 Mitgliedsbetriebe mit fast 202.000 Nächtigungen einen Anstieg von 7,1 Prozent bzw. um über 13.000 Übernachtungen mehr als 2011 erzielt“, teilt Moststraßen-Obfrau LAbg. Michaela Hinterholzer mit. Dem Verband gehören neben Hotels, Wirten, Heurigen, Ab Hof-Läden und Urlaub am Bauernhof-Betrieben auch Ausflugsziele sowie Sehenswürdigkeiten an.

Besonders gern kommen Gäste im Juli, August und September ins Mostviertel. „Vor allem ein Trend zum Kurzurlaub zeichnet sich ab“, so Hinterholzer und ergänzt: „Unsere Betriebe haben sich darauf eingestellt und gestalten gemeinsam mit den Ausflugszielen sehr ansprechende Packages.“

 

E-Bike Verleih und Ladestation

 

Besonders gefragt ist die Moststraße bei Radfahrerinnen und Radfahrer. Unterschiedlich lange Tagesetappen von 24 bis 42 km Länge lassen nämlich noch genug Zeit, um auch Museen, Stifte oder einen der vielen Mostheurigen zu besuchen. Die Strecken führen im Rundkurs entlang der Moststraße auf beschilderten Radwegen oder verkehrsarmen Landstraßen von St. Valentin über Stift Ardagger nach Neuhofen/Ybbs, zu Stift Seitenstetten, nach Stadt Haag und zurück. Einige Betriebe an der Moststraße verfügen über einen E-Bike-Verleih oder über kostenlos nutzbare E-Bike-Ladestationen. „Praktischerweise sind die Ladestationen im Gastgarten platziert. So können sich die Radler während des Ladevorgangs bei einer Jause stärken“, erklärt die Moststraßen-Obfrau.

Der absolute Höhepunkt in der Region verspricht auch heuer wieder der Mostherbst mit dem großen Mostfest am 8. November zu werden. „Daher lädt das Mostviertel von September bis November auch heuer wieder zu einem bunten kulinarischen Festreigen ein“, so Michaela Hinterholzer. „In den Orten entlang der 200 Kilometer langen Moststraße finden Kirtage statt, Bauern öffnen ihre Kellertüren, Heurige und Wirte tischen herbstliche Schmankerl auf und laden zu Mostverkostungen. Gäste können auch bei der Obsternte helfen und mehr über die 400 Mostbirnsorten und ihre Veredelung erfahren.“

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

TVB-Obmann und Imster Bürgermeister Stefan Weirather und Alexandra Flür, Geschäftsführerin des TVB Imst-Gurgltal forcieren die E-Bikes.
Tourismus
13.05.2010

Die Region Imst-Gurgltal installiert Stromtankstellen und stellt Leihelektrofahrräder zur Verfügung. Die Ferienregion Imst-Gurgltal arbeitet an einem ganz speziellen Netzausbau: 25 ...

Werbung