Direkt zum Inhalt
Mehr Direktbuchungen und höhere Umsätze erhoffen sich die Hoteliers vom Wegfall der Ratenparität.

Ratenparität abgeschafft! Was bringt’s?

11.08.2017

Nach Deutschland, Frankreich und Österreich erklärt nun auch Italien die Meistbegünstigungsklauseln von Buchungsportalen für unrechtens. Die Hotellerie jubelt. Doch ein Blick nach Frankreich zeigt, dass sich dadurch gar nicht viel ändert.

Nun fällt die Ratenparität auch in Italien. In Österreich wurde die Anwendung sogenannter Meistbegünstigungsklauseln von Buchungsportalen (OTA) bereits mit Jänner 2017 vom Gesetzgeber untersagt. Auch in Deutschland und Frankreich gibt es die Regel, dass OTA nicht den besten Preis für sich beanspruchen dürfen.

Zur Erinnerung: Bis 2016 konnten Buchungsplattformen (OTA) im Wege von Bestpreisklauseln Hotels untersagen, auf anderen Vertriebswegen oder auf der eigenen Homepage günstigere Preise als auf den Onlineplattformen anzubieten, wodurch die freie Preisbildung beeinträchtigt wurde.

Wenige Effekte

Die Hoffnung hinter dem Wegfall der Ratenparität ist, dass die Zahl der Direktbuchungen beim Hotel steigt. „Durch die nunmehr in einigen europäischen Staaten geänderten gesetzlichen Rahmenbedingungen, empfehle ich Kunden, immer auch direkt auf den hoteleigenen Homepages zu recherchieren, um wirklich die besten Angebote zu bekommen“, meint Siegfried Egger (Obmann des Fachverbandes Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich).

Ein Blick nach Frankreich – wo der Gesetzgeber die Ratenparität schon 2015 zu Fall brachte – zeigt allerdings:  Der Anteil an Direktbuchungen ist nicht signifikant gestiegen. Die OTA, allen voran Booking.com, haben sich auf die neue Situation eingestellt und veranlassen über „Prefferred“ oder „Genius-Programme“ die freiwillige Akzeptanz der Ratenparität. Wer auf OTA gut gelistet sein will, unterwirft sich dort also freiwillig der Ratenparität.  

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Die Zisterzienserinnen von Marienkron.
Tourismus
05.07.2017

Aufgrund umfangreicher Umbauten und Sanierungen muss das Kurhaus Marienkron im Burgenland ein Jahr lang schließen. In der Zwischenzeit stehen die Therapieräume des Kurhauses in Wien Mitte für ...

v.li.: Martin Pilz, Gerhard Macho, Vizebürgermeister Hubert Hauer, Thomas Böhm, Franz Höllrigl, Michael Prinz, Alexander Kiennast, Herbert Pilz, Bgm. Helga Rosenmayer, STR Martin Preis, Verena Pilz, Bezirkshauptmann Stefan Grusch, STR Alexander Berger, Leopold Kaufmann
C+C Märkte
05.07.2017

Der Umbau des C + C Marktes in Gmünd beginnt. Das bereits zweite Eurogast-Mitglied, das das neue  C&C-Konzept der Gruppe umsetzt, soll Ende Oktober 2017 fertiggestellt werden.

Wie glücklich sind die Teilnehmer der Studie? Bei „gar nicht“ (0) bis „sehr glücklich“ (10) liegt der Mittelwert der Unternehmer bei 7,4, bei den Mitarbeitern sind es 6,3 Punkte. Am glücklichsten sind die Burgenländer, deutlich abgeschlagen die Niederösterreicher mit 6,9 Gesamtwertung.
Hotellerie
05.07.2017

In einer breit angelegten Studie wurde das Thema "Glück und Zufriedenheit" von Beschäftigten im österreichischen Tourismus untersucht. Die Ergebnisse sind zum Teil überraschend.

Lob & Tadel
04.07.2017

Ein Urlaub mit kleinen Kindern kann für Eltern nicht nur besonders nervenaufreibend sein, er geht in der Regel auch schnell ins Geld.

Ungewöhnliche Appartements am Weißensee: zu zwei Dritteln unter der Erde.
Hotellerie
04.07.2017

Am Weißensee kann man seit Juni in Erdhäusern nächtigen – inklusive Panoramablick.

 

Werbung