Direkt zum Inhalt
Mehr Direktbuchungen und höhere Umsätze erhoffen sich die Hoteliers vom Wegfall der Ratenparität.

Ratenparität abgeschafft! Was bringt’s?

11.08.2017

Nach Deutschland, Frankreich und Österreich erklärt nun auch Italien die Meistbegünstigungsklauseln von Buchungsportalen für unrechtens. Die Hotellerie jubelt. Doch ein Blick nach Frankreich zeigt, dass sich dadurch gar nicht viel ändert.

Nun fällt die Ratenparität auch in Italien. In Österreich wurde die Anwendung sogenannter Meistbegünstigungsklauseln von Buchungsportalen (OTA) bereits mit Jänner 2017 vom Gesetzgeber untersagt. Auch in Deutschland und Frankreich gibt es die Regel, dass OTA nicht den besten Preis für sich beanspruchen dürfen.

Zur Erinnerung: Bis 2016 konnten Buchungsplattformen (OTA) im Wege von Bestpreisklauseln Hotels untersagen, auf anderen Vertriebswegen oder auf der eigenen Homepage günstigere Preise als auf den Onlineplattformen anzubieten, wodurch die freie Preisbildung beeinträchtigt wurde.

Wenige Effekte

Die Hoffnung hinter dem Wegfall der Ratenparität ist, dass die Zahl der Direktbuchungen beim Hotel steigt. „Durch die nunmehr in einigen europäischen Staaten geänderten gesetzlichen Rahmenbedingungen, empfehle ich Kunden, immer auch direkt auf den hoteleigenen Homepages zu recherchieren, um wirklich die besten Angebote zu bekommen“, meint Siegfried Egger (Obmann des Fachverbandes Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich).

Ein Blick nach Frankreich – wo der Gesetzgeber die Ratenparität schon 2015 zu Fall brachte – zeigt allerdings:  Der Anteil an Direktbuchungen ist nicht signifikant gestiegen. Die OTA, allen voran Booking.com, haben sich auf die neue Situation eingestellt und veranlassen über „Prefferred“ oder „Genius-Programme“ die freiwillige Akzeptanz der Ratenparität. Wer auf OTA gut gelistet sein will, unterwirft sich dort also freiwillig der Ratenparität.  

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Keine putzenden Roboter, aber digitale Kundenbeziehungspflege ist gefragt!
Hotellerie
08.11.2017

Gäste wollen individuell behandelt werden. Klar! In der digitalen Kommunikation kommt das oftmals zu kurz. Dabei gäbe es gute Möglichkeiten zur Individualisierung, wie vier Beispiele zeigen   

Die Sattlers in ihrem Zwei-Hauben-Restaurant. Am Tisch rechts Haubenkoch Hannes Sattler.
Hotellerie
02.11.2017

Der Sattlerhof in Gamlitz ist einer der Vorzeigebetriebe der Südsteiermark. Wir haben ihn besucht, um mehr über neueste Umbaumaßnahmen und die erfolgreiche Umstellung auf Bioweinbau zu erfahren. ...

Hotel mit 133 Jahren Familien-Tradition: Der Trattlerhof in Bad Kleinkirchheim.
Hotellerie
31.10.2017

Crowdfunding im Tourismus? Eine Studie zeigt Potenziale auf, die ÖHT hat erste Projekte auf ihrer Plattform we4tourism umgesetzt.

 

In der Therme Bad Blumau gehören Personalsorgen der Vergangenheit an.
Hotellerie
10.10.2017

Vor zehn Jahren hatte das Rogner Bad Blumau dieselben Personalprobleme wie jedes andere Hotel auch. Heute nicht mehr. Das verdankt es der radikalen Gleichstellung von Mitarbeitern mit Gästen. ...

Die ÖGZ traf Ursula Schelle-Müller in der Lobby des Motel One Wien-Staatsoper.
Hotellerie
10.10.2017

Motel One hat wie keine andere Kette das Budget-Segment geprägt. Ein Gespräch mit der Co-Gründerin und Marketingmanagerin Ursula Schelle-Müller über stilsichere Planung, geliebte Mitbewerber und ...

Werbung