Direkt zum Inhalt
Mehr Direktbuchungen und höhere Umsätze erhoffen sich die Hoteliers vom Wegfall der Ratenparität.

Ratenparität abgeschafft! Was bringt’s?

11.08.2017

Nach Deutschland, Frankreich und Österreich erklärt nun auch Italien die Meistbegünstigungsklauseln von Buchungsportalen für unrechtens. Die Hotellerie jubelt. Doch ein Blick nach Frankreich zeigt, dass sich dadurch gar nicht viel ändert.

Nun fällt die Ratenparität auch in Italien. In Österreich wurde die Anwendung sogenannter Meistbegünstigungsklauseln von Buchungsportalen (OTA) bereits mit Jänner 2017 vom Gesetzgeber untersagt. Auch in Deutschland und Frankreich gibt es die Regel, dass OTA nicht den besten Preis für sich beanspruchen dürfen.

Zur Erinnerung: Bis 2016 konnten Buchungsplattformen (OTA) im Wege von Bestpreisklauseln Hotels untersagen, auf anderen Vertriebswegen oder auf der eigenen Homepage günstigere Preise als auf den Onlineplattformen anzubieten, wodurch die freie Preisbildung beeinträchtigt wurde.

Wenige Effekte

Die Hoffnung hinter dem Wegfall der Ratenparität ist, dass die Zahl der Direktbuchungen beim Hotel steigt. „Durch die nunmehr in einigen europäischen Staaten geänderten gesetzlichen Rahmenbedingungen, empfehle ich Kunden, immer auch direkt auf den hoteleigenen Homepages zu recherchieren, um wirklich die besten Angebote zu bekommen“, meint Siegfried Egger (Obmann des Fachverbandes Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich).

Ein Blick nach Frankreich – wo der Gesetzgeber die Ratenparität schon 2015 zu Fall brachte – zeigt allerdings:  Der Anteil an Direktbuchungen ist nicht signifikant gestiegen. Die OTA, allen voran Booking.com, haben sich auf die neue Situation eingestellt und veranlassen über „Prefferred“ oder „Genius-Programme“ die freiwillige Akzeptanz der Ratenparität. Wer auf OTA gut gelistet sein will, unterwirft sich dort also freiwillig der Ratenparität.  

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Heißes Thema: Eine Reform der Mangelberufsliste soll den Fachkräftemangel reduzieren.
Gastronomie
18.01.2018

Eine Erweiterung der Mangelberufsliste könnte Hotellerie und Gastronomie mit dringend benötigten Köchen und anderen Fachkräften versorgen. Wenn diese denn kommen wollen.  

Sandra Heimburger vom The Ritz Carlton in Wien nimmt an der „David Campbell Trophy“ teil.
Hotellerie
09.01.2018

Der Kongress der internationalen Rezeptionistenvereinigung findet heuer vom 31. Jänner bis 4. Februar in Zürich statt. Höhepunkt der Veranstaltung ist die „David Campbell Trophy“, bei der der ...

EIne echte Perle unter Österreichs Spitzenhotels: die Post in Lech am Arlberg.
Hotellerie
09.01.2018

Die „Post“ öffnet sich. Es wurde nicht bloß groß umgebaut, auch die Vermarktung der Arlberg-Institution ist neu aufgestellt.

Was die Regierung um Kurz (ÖVP) und Strache (FPÖ) in den kommenden Jahren mit der Tourismusbranche vor hat, steht auf drei Seiten im 180 Seiten starken Regierungsprogramm.
Hotellerie
18.12.2017

Diese Punkte im Koalitionspakt betreffen die Tourismus-Branche.

Des O’Mahony, CEO Bookassist
Hotellerie
14.12.2017

Auf dem Direktbuchungskongress von Bookassist gab es wertvolle Tipps für innovative Hoteliers.

Werbung