Direkt zum Inhalt

Rauchmöglichkeit weiter gewünscht

19.08.2010

Nur freundliches, heimisches Servierpersonal und frische Speisen laut Umfrage noch wichtiger. Die Möglichkeit, in einem Lokal rauchen zu können, ist für die Österreicher nach wie vor ein Anziehungspunkt.

Auch saubere Toiletten sind für viele Gäste ein wichtiges Kriterium in einem Gastrobetrieb

Das ergab eine vor wenigen Tagen veröffentlichte Umfrage des Linzer Meinungsforschungsinstitutes „market“. Noch wichtiger waren den Befragten nur die Freundlichkeit der Bedienung, dass es sich um heimisches Servicepersonal handelt und die Speisen frisch gekocht sind.

Für die Umfrage wurden Online-Interviews mit 500 repräsentativ für die Gesamtbevölkerung ab 15 Jahren ausgewählten Personen geführt. Dabei nannten 67 Prozent, dass sie Wert auf die Möglichkeit legen, rauchen oder in einem Raucherbereich sitzen zu können. Allerdings ist auch für 44 Prozent wichtig, dass das besuchte Lokal rauchfrei beziehungsweise kein Zigarettenrauch zu bemerken ist.

An oberster Stelle der wichtigen Punkte stehen mit jeweils 70 Prozent Nennungen die Freundlichkeit der Bedienung sowie, dass einheimisches Personal im Service tätig ist. Frisch gekochte Speisen werden von 69 Prozent geschätzt. Von 65 Prozent wurden die gute Erreichbarkeit des Lokals mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder ausreichend Parkplätze angeführt. 62 Prozent schätzen einen gepflegten Eindruck sowie saubere Toiletten. Für über 50 Prozent sind kurze Wartezeiten bei Bestellung und Bezahlung, ein gemütlicher Gastgarten und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis wesentlich.

Fischangebot weniger wichtig
Hausmannskost, Kinderfreundlichkeit und ein gut gekühltes Bier der Lieblingsmarke finden sich im Mittelfeld. Am unteren Ende der Liste finden sich mit jeweils zwischen 23 und 35 Prozent Nennungen ein reiches Angebot an Fisch und Meerestieren, eine umfangreiche Auswahl an Softdrinks und Cocktails, ausgesuchte österreichische Weine und eine reichhaltige Eiskarte.

Nicht ganz unerwartet gaben die meisten Befragten an, dass sie im Sommer Gastgärten, kleine Mostschänken und Heurige schätzen. Als deren ideale Öffnungszeiten nannten 32 Prozent bis 24.00 Uhr. Weiteren 34 Prozent reicht 23.00 Uhr, 24 Prozent 22.00 Uhr. Nur drei Prozent sprechen sich für eine Sperrstunde um 21.00 Uhr aus.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
26.08.2013

Tabakgesetz bringt Ende einer über 90-jährigen Tradition: Café Drechsler muss auf lange Öffnungszeiten verzichten. Nach der Sommerpause öffnet das Café am 3. September als Nichtraucherlokal – ...

Cafe
26.08.2013

Tabakgesetz bringt Ende einer über 90-jährigen Tradition: Café Drechsler muss auf lange Öffnungszeiten verzichten. Nach der Sommerpause öffnet das Café am 3. September als Nichtraucherlokal – ...

Berndt Querfeld, FG Obmann der  Kaffeehäuser Wien,
Cafe
24.06.2011

Sperrstundenregelung, Tabakgesetz und Qualitäts­offensive sind die Themen, die Fachgruppen­obmann Berndt Querfeld derzeit beschäftigen

Otto Limbeck, Café Limbeck, Wien 3
Am Wort
07.04.2011

Schon bevor das Tabakgesetz am 1. Juli 2010 in Kraft getreten ist, habe ich in meinem Lokal, einem Kaffeehaus, eine Nichtraucherzone eingerichtet, die sich auch sehr bewährt hat.

Zur Umsetzung des Tabakgesetzes haben Gastronomiebetriebe viel Geld in die Hand genommen, sagt Fachverbandsobmann Helmut Hinterleitner. Das Gesetz sei daneben gegangen, meint Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner
Tourismus
17.03.2011

Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner outet sich überaschend als Gegner des von ihm mitbeschlossenen Tabakgesetzes. Die Interessenvertretung ist verärgert und fordert Rechtssicherheit ein

Werbung