Direkt zum Inhalt
Umsatzeinbußen beklagen viele Nachtlokale. Die internationale Erfahrung zeigt aber: Die Gäste kommen wieder.

Rauchverbot: „Es wird sehr schnell gestraft“

28.11.2019

Das erste Monat Rauchverbot: Weniger die Strafen, aber Umsatzeinbußen treffen die Betriebe. Was die Gastronomen stört, haben wir vom Obmann der Wiener Fachgruppe Gastronomie, Peter Dobcak, erfragt. 

Peter Dobcak

Wir hören von vielen Lokalen, dass zwar nicht die Gäste aber die Umsätze rückläufig sind. Was hören Sie von den Betrieben?

Das deckt sich mit unseren Informationen. Es wird weniger konsumiert. In der Nachtgastronomie sprechen wir von 15 bis 25 Prozent Rückgang. Manche Vorstadtlokale haben mehr als die Hälfte des Umsatzes eingebüßt. 

Kann man den Betroffenen aus internationalen Erfahrungen etwas Aufmunterndes sagen?

Ja, glücklicherweise haben sich in den Ländern, wo ein Rauchverbot eingeführt wurde, die Umsätze wieder erholt. Die Gäste werden auch bei uns draufkommen, dass ein soziales Miteinander in Lokalen lustiger ist als zuhause zu sitzen. Notfalls muss man dann eben auf der Straße rauchen.

Was wieder zu Problemen mit Anrainern führen kann. Die große Welle der Beschwerden gab es bislang aber noch nicht.

Glücklicherweise. Die meisten Anrainer zeigen Verständnis, dass es durch das Rauchverbot hier und da draußen mal etwas lauter werden kann.   

Aber ein Nachbar kann schon zum Problemfall werden?

Die Behörde hat einen gewissen Spielraum. Wegen nur einem Nachbarn wird nicht die Sperrstunde vorverlegt oder gar die Betriebsanlagengenehmigung entzogen. Wenn Unternehmen Probleme haben, helfen wir jedenfalls.

Wie streng wird in Wien kontrolliert?

Sehr streng. Früher wurde noch aufgeklärt, heute wird vielfach gleich gestraft. Was uns wirklich ärgert: Es wird von der Behörde penibel darauf geachtet, dass die roten Rauchverbotsschilder auch in allen Lokalen hängen. Dabei weiß doch jeder, dass nicht geraucht werden darf.

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Vor dem Badeschiff soll demnächst der Sommergarten stehen.
Gastronomie
08.01.2020

Im Rechtsstreit um neue Gastronomie-Projekte am Wiener Donaukanal gibt es eine Klärung. Einer der bisherigen Platzhirsche, Gerold Ecker, hat vor Gericht letztinstanzlich verloren. Damit werden ...

Jakob Baran steht vor seinem  Klubraum. Rauchen dürfen drinnen nur Mitglieder.
Gastronomie
19.12.2019

Rund 500 heimische Shisha-Bars stehen wegen des Rauchverbots vor dem Aus. Der Betreiber und Verbandsobmann Jakob Baran kämpft wie besessen für die Zukunft der Branche und der Shisha-Kultur. Beim ...

Gastronomie
12.12.2019

In der Wiener Löwelstraße demonstrieren am Reitag, dem 13- Dezember ab 16:30 die Freunde der Wasserpfeifen bzw. der Shishas. Man will eine Ausnahme vom Gastro-Rauchverbot erwirken.  

Das Shisha-Rauchen in Lokalen bleibt in Österreich weiter untersagt.
Gastronomie
04.12.2019

Das seit1. November geltende allgemeine Rauchverbot in der Gastronomie gilt auch für Shisha-Bars. Das stellte der Verfassungsgerichtshof fest. Die ÖGZ hat mit dem Branchenobmann der Shisha-Bars ...

Gastronomie
04.12.2019

Die Steuern auf Bier werden zum Thema im britischen Wahlkampf. Um das Pubsterben zu mindern, sollen die Abgaben runter.  

Werbung