Direkt zum Inhalt
Umsatzeinbußen beklagen viele Nachtlokale. Die internationale Erfahrung zeigt aber: Die Gäste kommen wieder.

Rauchverbot: „Es wird sehr schnell gestraft“

28.11.2019

Das erste Monat Rauchverbot: Weniger die Strafen, aber Umsatzeinbußen treffen die Betriebe. Was die Gastronomen stört, haben wir vom Obmann der Wiener Fachgruppe Gastronomie, Peter Dobcak, erfragt. 

Peter Dobcak

Wir hören von vielen Lokalen, dass zwar nicht die Gäste aber die Umsätze rückläufig sind. Was hören Sie von den Betrieben?

Das deckt sich mit unseren Informationen. Es wird weniger konsumiert. In der Nachtgastronomie sprechen wir von 15 bis 25 Prozent Rückgang. Manche Vorstadtlokale haben mehr als die Hälfte des Umsatzes eingebüßt. 

Kann man den Betroffenen aus internationalen Erfahrungen etwas Aufmunterndes sagen?

Ja, glücklicherweise haben sich in den Ländern, wo ein Rauchverbot eingeführt wurde, die Umsätze wieder erholt. Die Gäste werden auch bei uns draufkommen, dass ein soziales Miteinander in Lokalen lustiger ist als zuhause zu sitzen. Notfalls muss man dann eben auf der Straße rauchen.

Was wieder zu Problemen mit Anrainern führen kann. Die große Welle der Beschwerden gab es bislang aber noch nicht.

Glücklicherweise. Die meisten Anrainer zeigen Verständnis, dass es durch das Rauchverbot hier und da draußen mal etwas lauter werden kann.   

Aber ein Nachbar kann schon zum Problemfall werden?

Die Behörde hat einen gewissen Spielraum. Wegen nur einem Nachbarn wird nicht die Sperrstunde vorverlegt oder gar die Betriebsanlagengenehmigung entzogen. Wenn Unternehmen Probleme haben, helfen wir jedenfalls.

Wie streng wird in Wien kontrolliert?

Sehr streng. Früher wurde noch aufgeklärt, heute wird vielfach gleich gestraft. Was uns wirklich ärgert: Es wird von der Behörde penibel darauf geachtet, dass die roten Rauchverbotsschilder auch in allen Lokalen hängen. Dabei weiß doch jeder, dass nicht geraucht werden darf.

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Xavier Plotitza hat sich mit seinem Team zum Start ins Jubiläumsjahr einiges überlegt. Für Kunden gibt es etwa zahlreiche Vorteile bei Partnern, wie etwa Lohberger.
Gastronomie
01.04.2021

Metro feiert sein 50-Jahr-Jubiläum in Österreich. Ein guter Grund, um gemeinsam mit dem Chef einen kurzen Blick auf die Meilensteine der letzten Jahrzehnte zu werfen.

Barbara Eibinger-Miedl ist seit April 2017 Tourismus-Landesrätin in der Steiermark.
Tourismus
01.04.2021

Worauf setzt die Steiermark beim Werben um Inlandsgäste, wieso soll die Zusammenlegung der TVB gut sein, und wie weit ist das Land bei der Digitalisierung? Die steirische Tourismus-Landesrätin ...

Der Kurs der Deliveroo kannte am Tag der Erstnotiz an der Börse nur eine Richtung: Abwärts.
Gastronomie
01.04.2021

Kaum waren die Aktien des britischen Essenslieferdienstes am Mittwoch an der Londoner Börse gelistet, stürzten sie um fast ein Drittel ab. 

v. l. o.: Andrea und Peter Schedler (Brandner Hof, Brand), Helmut und Silvia Benner (Altes Gericht, Sulz), Peter Brattinga und Ursula Hillbrand (Petrus Café Brasserie, Bregenz), Andrea Schwarzenbacher (Restaurant Mangold, Lochau).
Gastronomie
25.03.2021

Wir haben uns umgehört, wie in Vorarlberg die ersten Öffnungsschritte über die Bühne gegangen sind. 

In der Schweiz ist es verboten, auf einer Restaurantterrasse zu viert und unter Schutzkonzepten zu essen, während es erlaubt ist, privat in Innenräumen gemeinsam zu zehnt zu essen.
Gastronomie
25.03.2021

Die Schweizer Betriebe hatten auf eine Öffnung zumindest der Gastgärten gehofft. ­Daraus wurde nichts. Unser Gastautor Reto E. Wild, Chefredakteur des „GastroJournal“ in Zürich, hat die Stimmung ...

Werbung