Direkt zum Inhalt

Rebsorten-Steckbrief: Muskateller

08.02.2021

Woher stammt der Muskateller? Was sind besondere Kennzeichen? Und wie setze ich ihn am besten in der Gastroniomie ein?

Herkunft: Die uralte Rebsorte stammt aus dem antiken Mittelmeerraum, vermutlich Griechenland. Er ist der rassig-pikante Vertreter der umfangreichen Muskatfamilie.

Besondere Kennzeichen: Weine mit mehr oder weniger intensivem Muskatduft und -geschmack. Bei ungenügender Reife sind die Weine arm an Extrakt und daher dünn und säurebetont.

Verbreitung: Mit 864 Hektar oder 1,9 % der bundesweiten Rebfläche ist der Muskateller eine Rarität, in der Beliebtheit aber ein Renner!

Gastro-Tipp: Der Muskateller eignet sich besonders als Aperitif und zu Vorspeisen.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
18.02.2021

Der Umsatz des Caterers ist um 75 Prozent eingebrochen, der Nettoverlust liegt bei 36 Millionen Euro, 3.000 Jobs sind weggefallen. Wie geht es weiter?

Jakob Schreyer (li.) und Christian Rach,
Gastronomie
18.02.2021

Die Gastronomie-Experten Christian Rach und Jakob Schreyer geben Wirten Tipps mit auf den Weg, wie sie bestmöglich durch die Corona-Krise kommen, um auch zukünftig gut aufgestellt zu sein

Ein halbrundes Barelement schließt den Raum nach hinten hin ab.
Gastronomie
12.02.2021

Die Bundestheater-Holding hat im Vorjahr den Pachtvertrag für das Café in der Wiener Oper nicht verlängert. Jetzt wurden die Pläne für die Nachnutzung bekannt. 

Roland Soyka ist seit 2017 kulinarischer Missionar im Stuwerviertel.
Gastronomie
11.02.2021

Fusionsküche im „Café Bauchstich“: Eigentlich wollte Roland Soyka auswandern. Dann kam ihm die Idee, im Wiener Stuwerviertel seine Interpretation eines modernen Beisls umzusetzen. 

Coronakrise: Beinahe jede zehnte Stelle fällt bei Heineken weg.
Gastronomie
11.02.2021

Die niederländische Brau Union-Mutter streicht weltweit 8000 Stellen. Wie wirkt sich das in Österreich aus?

Werbung