Direkt zum Inhalt

Reininghaus Jahrgangspils 2005: Das Pils der Gourmets

18.11.2005

Es überrascht mit einer intensiven Hopfennase, am Gaumen zart blumig, aber nicht zu fruchtig, leicht malzig, trotzdem frisch, mit einer eleganten Bittere im Abgang. Reininghaus Jahrgangspils 2005 schmeckt anders als sein Vorgänger. Noch hopfiger, mit etwas intensiveren Malznoten, dafür blumiger und weniger fruchtig.

Braumeister Andreas Werner hat die Rohstoffe des Jahres 2005 vor mehreren Wochen zum ersten Mal eingebraut. Nun steht das Jahrgangspils zum Verkosten bereit. Schon demnächst wird es in der heimischen Gastronomie erhältlich sein.

Europaweit einzigartig
Das edle Pils mit Ursprungszertifikat ist europaweit einzigartig. In Reininghaus Jahrgangspils steckt nämlich ausschließlich Hopfen aus Leutschach, Südsteiermark und dieser stammt immer nur aus einem Jahrgang. Um die Einzigartigkeit jedes einzelnen Hopfenjahrganges herauszustreichen, wird die Rezeptur nicht verändert. So schmeckt dieses edle Pils auch bewusst jedes Jahr anders.
Im Rahmen einer Fachverkostung wurde der neue Jahrgang zum ersten Mal degustiert: „Der Unterschied zwischen dem Jahrgang 2004 und 2005 ist bemerkenswert“, stellte ein Verkoster fest, „wobei der neue Jahrgang noch pilstypischer über den Gaumen fließt, mit noch intensiveren Hopfenaromen und einer wunderbaren eleganten Bitternote im Abgang.“ Die Jury war sich einig: Reinighaus Jahrgangspils 2005 zählt zu den besten Pilsbieren Europas: Vollkommen eigenständig im Charakter, mit blumiger Hopfennote, geprägt von der Leutschacher Vegetationsperiode des Jahres 2005, mit viel feiner, erfrischender Kohlensäure und einer extrem eleganten Bittere im Nachtrunk.

Das Pils der Topgastronomie
Der neue Gourmet-Guide Gault Millau 2005/2006 zeigt, dass immer mehr heimische Gastronomen und Feinschmecker die individuelle Geschmacksnote von Reininghaus Jahrgangspils schätzen. „Im vergangenen Jahr haben zahlreiche Topgastronomen das Reininghaus Jahrgangspils neu in ihre Getränkekarte aufgenommen. Mittlerweile wird das Pils in mehr als 900 Restaurants österreichweit angeboten“, erläutert Johann Sulzberger, Vorstand der Brau Union Österreich AG stolz.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Paul Ivic
Kommentar
30.09.2020

Gastkommentar von Sternekoch Paul Ivic, Tian, Wien.

Eisenstraße-Vorstandsmitglied Clemens Blamauer, Biobauer Berthold Schrefel sowie Ötscherlamm-Initiator und Projektträger Andreas Buder (v.l.).
29.09.2020

Erste Wirte tischen rare regionale Spezialitäten auf, nicht nur in der Region.

Nächtigungsgäste im Ländle dürfen ab sofort bis 1 Uhr konsumieren.
Hotellerie
29.09.2020

Für Hotelgäste gilt die vorverlegte Sperrstunde nicht mehr, sie dürfen bis 1 Uhr konsumieren.

Um 22:00 Uhr müssen die Gastro-Betriebe in den westlichen Bundesländer (Vbg, T, S) geschlossen haben.
Gastronomie
29.09.2020

Nachdem in Tirol die Sperrstunde auf 22.00 Uhr vorverlegt wurde, gab es am Wochenende  Schwerpunktkontrollen in der heimischen Gastronomie. Dabei wurden insgesamt 341 Lokalen in ganz Tirol ...

Gastronomie
25.09.2020

 

Daueraufregung um ein Wiener Bierlokal. Der Wirt, der die Grüne Politikerin Sigi Maurer belästigt haben soll, dürfte nun von der Polizei festgenommen worden sein: Weil er einen Passanten ...

Werbung