Direkt zum Inhalt

Reiseaufwendungen über 30 Mrd. €

19.01.2007

Die Bedeutung des Tourismus für die heimische Wirtschaft wird immer größer: Die Ausgaben für Urlaubs- und Geschäftsreisen, Verwandten- und Bekanntenbesuche sowie Fahrten zu Wochenendhäusern haben in Österreich 2006 erstmals mehr als 30 Mrd. Euro betragen – konkret 30,39 Mrd. Euro, ein Plus von 3,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Davon entfielen 53 Prozent der Gesamtausgaben auf ausländische Reisende. Für 2007 erwartet die Statistik Austria ein Anwachsen auf 31,53 Mrd. Euro. Damit erwirtschaftet der Tourismus rund neun Prozent des BIP und stellt jeden fünften Vollarbeitsplatz in Österreich.

Das sind die neusten Aussagen des Tourismus-Satellitenkontos (TSA). Dieses wurde 2001 in einem gemeinsamen Projekt von Statistik Austria und dem Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung im Auftrag des Wirtschaftsministeriums eingerichtet, um die monetäre Größenordnung der Tourismuswirtschaft zu erfassen sowie eine Basis für die Beobachtung der laufenden Entwicklung zu schaffen.

Im Jahr 2005 entfielen laut ­vorläufigen TSA-Ergebnissen 52,8 % der Gesamtausgaben für Urlaubs- und Geschäftsreisen sowie Verwandten- und Bekanntenbesuche von 29,23 Mrd. Euro auf ausländische Reisende, 44,1 % auf inländische Reisende und 3,1 % auf die Ausgaben der Inländer in Wochenendhäusern und Zweitwohnungen. Für 2007 wird mit einer Expansion um 3,8 % auf 31,53 Mrd. Euro gerechnet.
Für 2005 ergaben sich laut TSA direkte und indirekte Wertschöpfungseffekte von 21,56 Mrd. Euro. Damit erreichte der Beitrag des Tourismus zur gesamtwirtschaftlichen Bruttowertschöpfung (BIP) 8,8 %. 2006 und 2007 dürfte dieser Wert bei jeweils 8,7 % liegen. Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Tourismusbeschäftigung kann durch Berücksichtigung aller durch den Tourismus ausgelösten direkten und indirekten Effekte geschätzt werden. Eine erste Berechnung ergab für das Jahr 2005 direkte und indirekte Beschäftigungseffekte von insgesamt rund 423.000 Vollzeitäquivalenten. Damit erreichte der Beitrag des Tourismus zur Gesamtbeschäftigung 12,1% aller Erwerbstätigen. Addiert man dazu noch Beschäftigungseffekte der inlandswirksamen Aufwendungen für den nicht-touristischen Freizeitkonsum am Wohnort ergaben rund 731.500 Vollzeitäquivalente. Damit wird jeder 5. Vollarbeitsplatz in Österreich durch die Tourismus- und Freizeitwirtschaft geschaffen.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In Salzburg und Oberösterreich haben sich wieder viele kleine Röstereien etabliert.
Cafe
25.11.2020

Die Kaffeeszene von Salzburg und Oberösterreich hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt. In diesen beiden Bundesländern hat es noch nie so viele Kaffeeröster gegeben, die ihrem Handwerk ...

Gastronomie
23.11.2020

Ab sofort kann der Fixkostenzuschuss 2 über FinanzOnline beantragt werden. Hier alle Details. 

Die Corona-Hilfen für Gastronomie und Hotellerie werden verlängert.
Hotellerie
23.11.2020

Die Bundesregierung wird die Unterstützungsmaßnahmen für den Tourismusbereich verlängern. Es geht um die Mehrwertsteuersenkung auf Speisen, Getränke und Nächtigungen, ebenso wie auch die ...

Mobile Luftreiniger könnten zum Gamechanger für Innenräume werden.
Gastronomie
19.11.2020

Der Lockdown geht vorbei, Viren werden bleiben: Wie man Innneräume für Personal und Gäste sicher reinigt, ist nicht ausschließlich eine Frage des richtigen Lüftens. Es gibt da ein praktisches ...

Michael Duscher ist seit heuer neuer Geschäftsführer des Niederösterreich Tourismus.
Tourismus
19.11.2020

Niederösterreich Tourismus hat seine Strategie 2025 präsentiert. Die ÖGZ sprach mit Geschäftsführer Michael Duscher über den Wertewandel durch Corona, 
Aufholbedarf beim Freizeittourismus ...

Werbung