Direkt zum Inhalt

Reisedestination Wien auf dem Prüfstand

10.12.2004

Laut einer aktuellen Studie von marketagent findet rund ein Viertel der Deutschen Wien als Reiseziel besonders attraktiv.

Damit liegt Wien im Österreich-Vergleich als Sommer-/Winter-Reisedestination für 500 befragte Deutsche zwar im oberen Bereich, punkten konnte hier aber vor allem Tirol, das von einem Drittel (34,6 Prozent) bevorzugt wird. Im Europa-Vergleich heißen die Top-Spots Paris, London, Barcelona und Rom, während Wien am ehesten die 50-59Jährigen (8,9 Prozent) überzeugt und damit in dieser Zielgruppe im oberen Mittelfeld liegt. Die 14-19Jährigen können mit dem „Wiener Schmäh“ offenbar weniger anfangen, nur 1,9 Prozent würde sich für Wien entscheiden.

Sieht man sich den Österreich-Vergleich im Detail an, werden neben den Erstnennungen Tirol (34,6 Prozent) und Wien (25,2 Prozent) nur noch Kärnten (22,4 Prozent) und Salzburg (18,6 Prozent) als ansprechendes Bundesland empfunden. Am wenigsten attraktiv erscheint Niederösterreich mit 4,8 Prozent. 33,8 Prozent der befragten Deutschen fühlen sich von der Idee eines Österreich-Urlaubes überhaupt nicht angesprochen. Dies ergab eine kürzlich von Marketagent.com veröffentlichte Studie rund um die Reisedestination Wien aus der Sicht der deutschen Bevölkerung.

Die besten Werte hinsichtlich des Images vergeben die Deutschen mit jeweils 83,8 Prozent für das gute kulturelle sowie das gute gastronomische Angebot. Weiters schätzen 80,6 Prozent der Befragten als „sehr zutreffend“ und „eher zutreffend“ die Gemütlichkeit, das gute Hotellerie-Angebot (74,2 Prozent), die Freundlichkeit (74,2 Prozent) sowie das lebendige Nachtleben in Wien (47,8 Prozent). Ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis räumen Wien hingegen nur 21,8 Prozent der Interviewten ein, so Thomas Schwabl, Geschäftsführer von Marketagent.com.

Wien ist für 16,2 Prozent der Befragten ein sehr attraktives, für 33,4 Prozent ein eher attraktives Reiseziel. Sightseeing dürfte dabei ausschlaggebend sein: 72,6 Prozent geben als Begründung die bekannten Sehenswürdigkeiten an, gefolgt von Kultur und Geschichte (62,5 Prozent) und Architektur (44,4 Prozent). Jedoch wollen zwei Drittel während eines Wien-Aufenthaltes auf jeden Fall den Prater (62,7 Prozent) besuchen, für etwa 40 Prozent muss es der Stephansdom oder Schloss Schönbrunn sein, und 39,2 Prozent möchten das Riesenrad nicht missen. Etwa jeder dritte Befragte findet darüber hinaus noch die Spanische Hofreitschule (32,4 Prozent) einen Besuch wert. Die Wiener Museen gelten mit durchschnittlichen 6 bis 7 Prozent als weniger interessant.

Befragt nach dem bevorzugten kulturellen Angebot, würden 4 von 10 Deutschen das Burgtheater (39,8 Prozent) besuchen. Auch die Staatsoper (21,4 Prozent) und das Theater an der Wien (19 Prozent) können punkten, für das Raimundtheater interessieren sich nur noch 3,8 Prozent, das Schlusslicht macht das Ronacher mit 2,8 Prozent. 33,6 Prozent würden sich für keines der genannten Theater entscheiden.

In punkto Kulinarik assoziieren fast drei Viertel der Deutschen die Sachertorte (73,8 Prozent) mit der „Wiener Küche“, aber auch Kaiserschmarrn (66,8 Prozent), Wiener Schnitzel (58,2 Prozent) und Apfelstrudel (43 Prozent) erfreuen sich großer Popularität. Der Melange ist 37,6 Prozent der Befragten ein Begriff in Zusammenhang mit Wien.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Werbung