Direkt zum Inhalt

Rekorde bei Nächtigungen und Umsatz

26.05.2011

Wien. Wien verzeichnet zur Zeit touristische Rekorde auf allen Linien: Die April-Nächtigungen überschreiten heuer erstmals die Millionengrenze und der Netto-Nächtigungsumsatz erreichte im März ein Plus von 34,1 Prozent.

Die April-Nächtigungen überschritten heuer erstmals die

Millionengrenze (+ 13,2 Prozent), und der Netto-Nächtigungsumsatz der Hotellerie im März erreichte mit einem Plus von 34,1 Prozent ebenfalls einen Höchststand. Damit liegen Wiens Nächtigungen im ersten Jahresdrittel 2011 um 5,4 Prozent höher als 2010, und die Hotellerieumsätze im ersten Quartal übertreffen nicht nur den Vergleichswert des Vorjahres um 18,1 Prozent, sondern auch den bisherigen Rekordwert von 2008 noch um 7,3 Prozent. Mit 1.005.000 Gästenächtigungen erlebte Wien heuer seinen bisher stärksten April. Er übertraf den Vergleichsmonat 2010 um 13,2 Prozent. Gekennzeichnet ist dieses Monatsergebnis von zweistelligen Zuwächsen aus allen Hauptmärkten mit Ausnahme von Österreich und Rumänien, die weniger Nächtigungen als im April 2010 erbrachten.

 

Hohe Zuwächse aus den Hoffnungsmärkten

Die stärksten Steigerungen bei den Hauptmärkten kamen aus Russland, Frankreich und Spanien. Außergewöhnliche Zuwachsraten hatten auch die Hoffnungsmärkte Zentral- und Südamerika (+ 70 Prozent), China (+ 48 Prozent) und Indien (+ 49 Prozent). Das positive April-Ergebnis kam allen Kategorien der Beherbergungsbetriebe zugute. Wien wies im heurigen April um rund 1.800 Betten mehr auf als im vorjährigen (+ 3,7 Prozent), dennoch stieg die durchschnittliche Bettenauslastung der Hotellerie auf  61,9 Prozent (4/2010: 57,4 Prozent), was einer Zimmerauslastung von rund 77 Prozent entspricht (4/2010: rund 72 Prozent). Im Zeitraum Jänner bis April 2011 gab es in Wien 3.002.000 Nächtigungen, das bedeutet eine Steigerung um 5,4 Prozent gegenüber dem ersten Jahresdrittel 2010.

 

Äußerst positive Entwicklung beim Umsatz

Die Hotelbetten waren in dieser Periode zu durchschnittlich 47,4 Prozent ausgelastet (1 - 4/2010: 46,1 Prozent), die Zimmer zu rund 59 Prozent (1 - 4/2010: 58 Prozent). Sehr erfreulich entwickelte sich auch der Netto-Nächtigungsumsatz der Wiener Hotellerie. Er liegt derzeit für die ersten drei Jahresmonate 2011 vor, wobei der März mit knapp 46 Mio. Euro der umsatzstärkste aller Zeiten war: Er übertraf den vorjährigen um 34,1 Prozent, Grund dafür war die hohe Anzahl internationaler Großkongresse, die Wien in dem Monat beherbergte. Damit kumuliert sich Wiens Netto-Nächtigungsumsatz im ersten Quartal auf 91,3 Mio. EURO, dies ist ein Plus von 18,1 Prozent gegenüber dem vorjährigen Vergleichwert und übertrifft auch noch den bisherigen Rekord aus 2008 um 7,3 Prozent.

 

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Für die Teilnahme am Silent Tasting der Österreichischen Sektgala 2020 ist die Reservierung eines Zeitfensters erforderlich.
Gastronomie
12.10.2020

Erstmals gibt es die Gelegenheit, alle drei Kategorien der österreichischen Sektpyramide für sich strukturiert zu verkosten. Der Eintritt ist für Fachbesucher frei!

Norbert Kettner führt seit 2007 den WienTourism und ist somit der "Tourismusdirektor" der Hauptstadt.
Tourismus
08.10.2020

Die Stadthotellerie Wiens ist von der Corona-Krise härter getroffen als die in allen anderen Bundesländern. Ein Gespräch mit Tourismusdirektor Norbert Kettner über die Hoffnung, aus der Krise auch ...

Die Zielgruppe für eine gute Gemüseküche ist heute größer als je zuvor – das kommt der Hollerei heute zugute. Margit und André Stolzlechner vor der „Hollerei“.
Gastronomie
01.10.2020

Die Hollerei ist eine Wiener Institution. Ein Wirtshaus im 15. Wiener Gemeindebezirk, das ausschließlich fleischlose Speisen auf der Karte hat – und das seit nunmehr 21 Jahren. Das ist mutig.

Hotellerie
24.09.2020

Von Jänner bis August wurden 3,8 Millionen Nächtigungen gezählt, was einem Minus von 67% entspricht. Der Netto-Nächtigungsumsatz der Beherbergungsbetriebe steht derzeit für die Monate Jänner bis ...

2021 soll die Präsenz der Steiermark auf anderen Kanälen ausgebaut werden.
Tourismus
03.09.2020

Ein Steiermark-Frühling ohne Publikum - das sei nicht machbar, so der Steiermark Tourismus. An Alternativen, dem Wiener Gast auch im nächsten Jahr die Steiermark als Urlaubsdestination ans Herz zu ...

Werbung