Direkt zum Inhalt
2017 sollen bei Transgourmet Eigenmarken und Web-Services ausgebaut werden. Auch ein neuer Standort soll Ende 2017 in Vorarlberg eröffnet werden. Im Bild: Transgourmet Villach.

Rekordjahr für Transgourmet Österreich

15.02.2017

Der Gastro-Großhändler meldet für 2016 einen Umsatz von mehr als einer halben Milliarde Euro. Für heuer ist ein neuer Standort, neue Eigenmarken sowie Umweltschutz- und Nachhaltigkeitsinitiativen geplant.

 

Die beiden Transgourmet-Chefs Thomas Panholzer und Manfred Hayböck setzen auf Wachstum.

Das erste volle Geschäftsjahr nach der Integration in die Transgourmet-Gruppe ist Geschichte. Zeit, um Bilanz zu ziehen: Transgourmet Österreich erzielte 2016 einen Rekordumsatz von 516 Millionen Euro. Das Umsatzplus von vier Prozent ist deshalb beachtlich, weil das Unternehmen im Jahr davor bereits einen Umsatzhöchststand von 497 Millionen Euro erreicht hatte. "Dass uns das im Jahr des Markenwechsels und einer von Unsicherheit geprägten Zeit gelungen ist, freut uns", so die beiden Österreich-Geschäftsführer Thomas Panholzer und Manfred Hayböck. Einen weiteren Umsatzschub wird die Eröffnung eines neuen Transgourmet Standortes in Vorarlberg Ende 2017, Anfang 2018 bringen. Denn: "Der neue Standort ist ein deutliches Signal, dass wir auf rasantem Wachstumskurs sind", so Panholzer.

Nachhaltigkeit

Absehbar war für Marktbeobachter dieses Ergebnis eigentlich nicht. Stand doch das abgelaufene Geschäftsjahr  ganz im Zeichen des Eigentümerwechsels und den damit verbundener Veränderungen; mit Jänner 2016 wurde der Gastronomie-Großhändler Teil der Transgourmet-Familie, Anfang April wurde das durch das Umbranding aller Märkte auch nach außen sichtbar. Im Vorjahr wurden neue Marken eingeführt, Aktivitäten im Bereich Nachhaltigkeit gestartet und der Feinkostlieferant "FrischeParadies Wien" übernommen. Transgourmet Österreich hält nach eigenen Angaben bei aktuell bei 22,8 Prozent Marktanteil innerhalb der Gastronomie. Verwaltungsratspräsident der Transgourmet Holding AG Hansueli Loosli ist "hochzufrieden".

2017 will Transgourmet nicht nur die Nachhaltigkeitsmarke Vonatur einführen, sondern auch das Angebot an Eigenmarken ausbauen. Die Produktpalette von Trinkwerk+Schlacher wird um neue Getränke, unter denen sich auch Eigenmarken befinden, ergänzt. Der digitale Bereich wird ebenso forciert. Transgourmet wird 2017 in Österreich mit einer neuen Webseite und einem überarbeiteten Webshop auftreten. Zusätzlich zu diesen Initiativen wird das Unternehmen in Österreich eine neue Kampagne zur Stärkung des Images und der Arbeitgebermarke starten. Dabei stehen Mitarbeiter und deren Lust und Freude, für Transgourmet zu arbeiten, im Fokus der Kampagne. Umgesetzt wird diese in Imageinseraten, in einem Lehrlingsfolder, bei XING, kununu und whatchado.

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Produktpräsentation der Wedl Genusswelten
Gastronomie
20.08.2020

Neben der "Alles für den Gast" im November gibt es weitere wichtige Messetermine im Herbst: Wedl lädt zu seinen Hausmessen für Tirol und Vorarlberg sowie Salzburg. Und Transgourmet bittet zur  ...

Sind österreichische Produkte per se besser?
Gastronomie
30.07.2020

Sollen mehr regionale Produkte auf den Tellern der Gäste landen? Die ÖGZ lud Vertreter der führenden Gastro-Großmärkte zur Diskussionsrunde: Manfred Kröswang, Christoph Kastner, Lorenz Wedl,  ...

Kommt das Schnitzel aus Österreich? Regionalität wird oft über Landesgrenzen definiert.
Szene
23.07.2020

Wird künstliche Intelligenz künftig ganz automatisch die Warenbestellung erledigen? Wir haben mit dem Handelsexperten Prof. Peter Schnedlitz über seine Einschätzung gebeten. Weitere Themen: Warum ...

Von links nach rechts: Peter Krug (Geschäftsführer), Franz Sinnesberger (Geschäftsführender Gesellschafter), Alexander Kiennast (Geschäftsführender Gesellschafter)
Gastronomie
22.06.2020

Die beiden Eigentümer Franz Sinnesberger und Alexander Kiennast werden künftig gemeinsam mit Peter Krug die Geschäfte der Eurogast führen. Susanna Berner verlässt das Unternehmen.

Foto mit Abstand, weil sicher ist sicher: Julius Kiennast, Klaus Grandits, Martin Greßl (AMA) und Alexander Kiennast.
Gastronomie
11.06.2020

Mit Starthilfen für Zustellung, Abholung und Digitalisierung sowie der neuen Fleischmarke „Genuss Rind“ und der Fertiggericht-Linie „Cut&Serve“ will Eurogast Kiennast Gastronomen durch diese ...

Werbung