Direkt zum Inhalt

Rekordwinter für das Ötztal

18.05.2011

Sölden. Allzeit-Hoch bei den Ankünften im gesamten Ötztal und nächtigungsstärkster Winter aller Zeiten in Obergurgl-Hochgurgl: Der Winter 2010/2011 lässt vor allem die Touristiker des hinteren Ötztals jubeln. Sölden und Obergurgl-Hochgurgl bescherten Tirols nächtigungsstärkstem Tourismusverband ein Plus von 2,3 Prozent

Die Statistik von Ötztal Tourismus weist für die vergangene Wintersaison 493.409 Ankünfte aus, so viel wie in keinem Winter zuvor. Die Nächtigungen belaufen sich auf 2.541.380. Damit fährt das Ötztal in einem Winter, in dem für Gesamttirol ein Nächtigungsminus von rund 2 Prozent erwartet wird, ein Plus von 2,3 Prozent ein. In absoluten Zahlen sind dies 57.499 Nächtigungen mehr als in der Saison 2009/2010. Hauptsächlich dafür verantwortlich sind die beiden Wintersport-Lokomotiven des Tals. Sölden verzeichnet mit 1.306.914 Nächtigungen ein Plus von 4,5 Prozent, Obergurgl-Hochgurgl mit 569.452 Nächtigungen ein Plus von 4,3 Prozent. Für Obergurgl-Hochgurgl ist es, gemessen an Ankünften und Übernachtungen, der erfolgreichste Winter aller Zeiten. Der in Großbritannien traditionell beliebte Skiort hat in der abgelaufenen Wintersaison auch vom Wiedererstarken des britischen Marktes profitiert.

Starkes Frühlingsfinish
Sölden wiederum kann seine Rolle als Nr. 1 unter Tirols Wintersportorten mit einem starken Frühlingsfinish unterstreichen. Im nächtigungsstärksten Monat März weist die Sölden-Statistik ein Plus von 7,3% auf, im April ein Plus von 13,3%. Der gesamte Talverband bleibt nur rund 1.300 Nächtigungen unter dem Winter von 2007/2008, der bisher für den Nächtigungsrekord des Ötztals sorgte. “Das ist ein äußerst positives Ergebnis. Die Betriebe des Tals konnten heuer die Früchte der Anstrengungen der letzten Jahre ernten. Unsere Seilbahnen haben enorm investiert, alleine die Eröffnung der Gaislachkoglbahn in Sölden hat international für große mediale Resonanz gesorgt. Auch die über Jahre konsequente Bearbeitung der Wachstumsmärkte in Zentral- und Osteuropa trug sicher das ihre dazu bei. Ich gratuliere vor allem auch den engagierten Gastgebern im Tal zu diesem Erfolg”, so Oliver Schwarz, Direktor von Ötztal Tourismus.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Sölden diente als 007-Drehort. Jetzt wird touristisch vermarktet.
Tourismus
28.07.2017

Die Tourismusregion Sölden will das James-Bond-Flair zurückholen. Eine Bond-Kinoinstallation wird dafür diesen Winter auf dem Gipfel des Gaislachkogls eröffnet.

Eintopf aus 17 Jahre altem Tuxer Rind auf 2720 Metern von Hansjörg Ladurner.
Gastronomie
21.07.2017

Der Koch.Campus versammelte sich im Rahmen des Netzwerks Kulinarik zu einer Kochwerkstatt auf 2710 Metern im Ötztal. Dort zeigten Spitzenköche aus Österreich, Bayern, der Schweiz und Südtirol auf ...

Schwindelfrei sollte man sein, es geht 100 Meter nach unten und die Gehbreite hat nur 70 Zentimeter.
Tourismus
12.07.2017

Zum Start der Wandersaison 2017 überspannt eine 142 m lange Brücke den Gurgler Ferner in Obergurgl-Hochgurgl. Wanderer profitieren nun vom sicheren Übergang zwischen beiden Talseiten. Als ...

Tourismus
24.04.2017

Die Wirtschaftskammer Tirol und die BH Imst prüfen den TVB Ötztal Tourismus, der auch für Österreichs zweitstärkste Nächtigungsgemeinde Sölden zuständig ist, ob der TVB Reisepakete über seine ...

Grillweltmeister Adi Matzek aus Horn zeigte fern der Heimat auf der Terrasse des Hotel Arlberg in Lech, wie man auch im Winter für Gäste grillen kann.
Gastronomie
09.01.2017

Grillen im Winter erfährt in Österreich immer größere Akzeptanz. Wie man die Begeisterung für Feuer und Eis in der Gastronomie nutzt, zeigte Grill-Weltmeister Adi Matzek am Arlberg

Werbung