Direkt zum Inhalt

The Ritz-Carlton eröffnet in Tokios höchstem Wolkenkratzer

30.04.2007

Mit der kürzlichen Eröffnung des 248 Zimmer großen The Ritz-Carlton, Tokyo ist die amerikanische Luxushotelgruppe nun auch in Japans Hauptstadt vertreten. Mitten in Roppongi, als Bestandteil des neuen, rund zehn Hektar großen Mega-Komplexes "Tokyo Midtown", nimmt das The Ritz-Carlton in Tokios höchstem Wolkenkratzer eine strategisch herausragende Lage ein. Zu den bemerkenswerten Einrichtungen des nunmehr 63. Ritz-Carlton Hotels zählen Japans teuerste Präsidentensuite, die pro Nacht für 20.000 Dollar vermietet wird und ein 200 Jahre altes japanisches Teehaus.

"Wir waren in Tokio viele Jahre auf der Suche nach einem geeigneten Objekt und sind überzeugt, dass es keine bessere Lage als die Präsenz im Komplex Tokyo Midtown für uns geben kann. Unser Hotel befindet sich in Roppongi, dem lebendigsten Geschäfts- und Wohnbezirk Tokios", freut sich Simon F. Cooper, Präsident und Chief Operating Officer der The Ritz-Carlton Hotel Company, L.L.C. über das neben Osaka zweite Haus in Japan. Eigentümer der Immobilie ist das Unternehmen Mitsui Fudosan Co. Ltd.

Das The Ritz-Carlton, Tokyo belegt die ersten drei und obersten neun Etagen des von SOM Skidmore Ownings & Merrill entworfenen 53 Etagen hohen Turms. Für das Innendesign zeichnet das bekannte Büro Frank Nicholson Inc. verantwortlich. Das moderne Interieur ist zeitgemäß und strahlt eine warme Behaglichkeit aus. Die Skylobby in der 45. Etage wird von vier jeweils über fünf Meter großen, abstrakten Gemälden des amerikanischen Malers und Sammlers japanischer Kunst Sam Francis (1923 - 1994) dominiert, die rund vier Millionen US Dollar wert sind. Die beliebtesten "Meisterwerke" im Hotel sind jedoch die großen Panoramafenster, die auf jeder Etage Rundum-Ausblicke auf die faszinierende Silhouette der Metropole erlauben. Mit etwas Glück und klarer Sicht kann man sogar den fast 3.800 hohen, schneebedeckten Fuji, in Japan bekannt als Fujisan, erhaschen.

Mit 52 Quadratmetern Mindestgröße zählen die Gästezimmer zu den größten in Tokio, die jeden erdenklichen Komfort bieten. Für ein Extra an Sicherheit und Privatsphäre stehen die Zimmer des The Ritz-Carlton Club zur Verfügung. Nur mit speziell kodierten Magnetkarten zugänglich, können Gäste den Service der Club Lounge rund um die Uhr genießen. Dazu zählen mehrsprachige Concierges, diverse Speise- und Snackbuffets sowie Getränke und Zeitungen - ohne weitere Kosten.

Die unterschiedlichen Restaurants erlauben Gästen entweder eher formell oder ganz unkompliziert zu speisen. Das moderne und elegante Forty Five - nomen est omen - ist in der 45. Etage gelegen und offeriert erstklassige französische Küche in asiatischer Interpretation. Das Hinokizaka ist die Essenz einer authentischen, modern-japanischen Küche unter Verwendung frischester Produkte und Aromen, die tief mit der japanischen Tradition verwurzelt sind. Dazu zählen selbstverständlich Sushi, Teppanyaki und Tempura. Highlight ist jedoch das 200 Jahre alte und liebevoll restaurierte Teehaus, das im Hinokizaka als privates Speisezimmer zu neuem Leben erweckt wurde.

Entspannung mitten im quirligen Tokio verspricht der 2.000 Quadratmeter große Spa by ESPA in der 46. Etage. Auch hier dominieren die Aussichten auf die Stadt, beispielsweise beim Schwimmen im großzügigen Pool. Körper- und Gesichtstherapien mit den Produkten der englischen Luxusmarke ESPA werden in neun Behandlungsräumen und in der Spa Suite von ausgebildeten Therapeuten angewendet. Zu den weiteren Einrichtungen zählen diverse Saunen, ein Eisbrunnen und ein Fitness-Studio.

Das The Ritz-Carlton, Tokyo hat sich durch den 1.100 Quadratmeter großen Veranstaltungsbereich schnell zu einem bevorzugten Ort für Hochzeiten etabliert. Die Terrasse in der zweiten Etage liegt direkt am Hinoki-Park und bildet somit eine perfekte Kulisse für die aufwändigen Feierlichkeiten in Japan.

Noch bis Ende 2007 hat sich Generaldirektor Ricco DeBlank für seine Gäste eine Besonderheit ausgedacht: Anstatt der üblichen Schokotäfelchen am Abend kann ein Gast einmal im Monat eine nagelneue Rolex sein eigen nennen. Durch eine unabhängige Firma werden Tag und Zimmernummer durch Los ermittelt. Und wer Glück hat, findet abends ein Kärtchen unter dem Kopfkissen mit der Einladung, die Uhr im Rolex-Shop in der Gallery von Tokyo Midtown abzuholen.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Die Gastronomie: Sicherer als jedes Wohnzimmer, wenn es um Infektionen geht.
Gastronomie
24.06.2021

Aerosolforscher: Sechs effektive Maßnahmen zur Reduktion des Infektionsrisikos in Innenräumen. Und warum Plexiglasscheiben eher schaden.

Es kehrt wieder sowas wie Normalität zurück, Unternehmer in der Tourismuswirtschaft dürfen wieder Unternehmer sein - weitgehend ohne Einschränkungen.
Gastronomie
17.06.2021

Keine Sperrstunden, keine Obergrenzen bei Veranstaltungen, Registrierungspflicht fällt weg, Startschuss für Nachtgastro: Diese Regeln sind ab Juli gültig.

Tests von Mitarbeitern und Gästen im Tourismus können auf unterschiedlichen Wegen erfolgen.
Hotellerie
20.05.2021

Für eine erfolgreiche Öffnung ist es essentiell, dass viele Tests durchgeführt werden. Nur durch regelmäßige Testungen können positive Fälle frühzeitig erkannt und Infektionsketten durchbrochen ...

Die Öffnung der Gaststätten ist mit 19. Mai avisiert. Unter einigen sehr strengen Auflagen.
Gastronomie
26.04.2021

Am 19. Mai dürfen Hotels und Gastro wieder öffnen. Unter welchen Auflagen, Bedingungen und Regeln haben wir hier zusammengefasst.

Diskutierten mit der ÖGZ: Michaela Reitterer, Michael Neuner, Gerhard Höflehner, Bettina von Massenbach
Hotellerie
21.04.2021

Wie bekommt die Hotellerie und Gastronomie das Thema Mitarbeiter hin? Die ÖGZ lud zur Diskussionsrunde 

Werbung