Direkt zum Inhalt
Bild: v.l.n.r. - Petra Stolba, Geschäftsführerin der Österreich Werbung (ÖW), Elisabeth Udolf-Strobl, Sektionschefin im BWMFW, Alla Manilowa, Vizeministerin für Kultur, Russland und Dmitrij Ljubinskij, Botschafter der Russischen Föderation in Österreich

Russland: Der lange Schatten Peter des Großen

21.11.2017

Mitte November fand in St. Petersburg der feierliche Abschluss des Tourismusjahres Österreich-Russland statt. Der Erfolg der Initiative zeigt sich auch in der Zunahme russischer Gästezahlen um 25,1 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode.

Das zur Stärkung der bilateralen Tourismusbeziehungen initiierte gemeinsame Tourismusjahr Österreich-Russland ging am 16. und 17.November in St. Petersburg feierlich zu Ende. Im Tourismusjahr trafen bei einer Vielzahl von Veranstaltungen und Initiativen österreichische und russische Destinationen, Unternehmen sowie Experten zusammen. Die wirtschaftlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Kontakte wurden intensiviert und das Verständnis zwischen Österreich und Russland nachhaltig gefördert. Der Erfolg der Initiative zeigt sich auch in der positiven Entwicklung der russischen Gästezahlen in Österreich. Von Jänner bis September 2017 besuchten rund 257.400 russische Gäste (918.400 Nächtigungen) Österreich. Dies entspricht einem Zuwachs von 25,1 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode.

20 geschichtsträchtige Plätze

Ein konkretes Ergebnis des Tourismusjahres ist die Beteiligung Österreichs an der Kulturstraße, die den Spuren Peters des Großen durch ganz Europa folgt. Allein in Österreich befinden sich mehr als 20 geschichtsträchtige Plätze in Bezug auf den russischen Monarchen, so zum Beispiel in Baden, wo Peter I. 1698 erstmals mit den heilenden Eigenschaften von natürlichem Mineralwasser vertraut gemacht wurde. In der Folge ließ er in Russland die ersten hydrotherapeutischen Anstalten erbauen, die heute immer noch beliebte Erholungsorte sind, darunter „Martialische Wasser“ in Karelien, der Kurort Lipezk oder die über hundert Kurheime und Heilstätten in der Region Stawropol im Nordkaukasus.

Hochrangige Vertreter

Die erfolgreiche Kooperation beider Länder soll auch nach 2017 im Rahmen der Arbeitsgruppe Tourismus der Gemischten Wirtschaftskommission fortgesetzt werden. An der Abschlussveranstaltung in St. Petersburg nahmen unter dem Vorsitz von Alla Manilowa , der russischen Vizeministerin für Kultur und Elisabeth Udolf-Strobl,  Sektionschefin für Tourismus und Historische Objekte im Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW), viele hochrangige Vertreter und Vertreterinnen beider Länder teil.

Facettenreich wie die Abschlussveranstaltung in St. Petersburg präsentierte sich das gesamte Österreichisch-Russische Tourismusjahr 2017: Bei gemeinsamen Symposien, Arbeitsgruppentreffen und Tourismusveranstaltungen standen Themen wie „Berg- und Sporttourismus", „Tourismus im ländlichen Raum" und „Städte- und Kulturtourismus" im Mittelpunkt. Für die Umsetzung des „Tourismusjahres Österreich-Russland" war in Österreich das BMWFW in enger Zusammenarbeit mit dem Außenministerium (BMEIA), der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und der Österreich Werbung (ÖW) verantwortlich. Auf russischer Seite war das für Tourismus zuständige Kulturministerium federführend.

Autor/in:
ute.fuith
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
12.12.2017

Heidi Tscharf übernimmt die Leitung des „International Market Management“ der Österreich Werbung. Die bisherige Leiterin der Stabstelle Strategie und Unternehmensentwicklung übernimmt einen der ...

Tourismus
11.12.2017

Der Reisejournalismuspreis "Berg.Welten" der Tirol Werbung wurde zum zwölften Mal vergeben. Es gab mehr als 100 Einreichungen.

800 Artikel aus österreichischen und deutschen Leitmedien (Print) wurden untersucht.
Tourismus
28.11.2017

Der Ruf des Tiroler Tourismus ist in den Medien überwiegend positiv. Mängel gibt es in der Ansprache der Einheimischen. 

Der Kärntner Shuttleservice im Einsatz am Villacher Bahnhof.
Mobilität
21.11.2017

Auf der 10. Mostviertler Nachhaltigkeitskonferenz in Wieselburg wurden Mobilitätsangebote für den autolosen Urlaub vorgestellt – zunehmend eine Notwendigkeit, gerade im alpinen Raum.

 

Der Winter ist da. Das Stubaital (Bild) und die anderen Destinationen rechnen mit einer Rekordsaison.
Tourismus
16.11.2017

Früher Schnee, gute Feriensetzung und Europas Konjunkturmotor sprechen für einen Rekordwinter.

Werbung