Direkt zum Inhalt
2,8 Mio. Nächtigungen verzeichnete die Stadt Salzburg im vergangenen Jahr

Salzburg feiert: 50 Jahre Osterfestspiele und 20 Jahre Weltkulturerbe

15.03.2017

Salzburgs Tourismus boomt. Damit das so bleibt, setzt man heuer auf zwei kulturelle Jubiläen: 50 Jahre Osterfestspiele und 20 Jahre Weltkulturerbe. Damit wird das altdienende Zugpferd Kultur weiter gefüttert.

Mit einigen Jubiläen und erbauenden Geschäftszahlen im Gepäck reiste der Tourismus-Salzburg Geschäftsführer Bert Brugger nach Wien, um sie der versammelten Presse zu präsentieren. Kurz zum Zahlenwerk: Von 2002 bis 2016 gab es eine Entwicklung von 1,6 Millionen auf 2,8 Millionen Nächtigungen, bei einer Auslastungssteigerung von 60% auf 75%. Damit hat Salzburg die gleiche Auslastung wie Wien. Gute Zahlen, die man heuer weiter ausbauen will. Dabei sollen zwei Jubiläen helfen: Zunächst feiert Salzburg 20 Jahre Unseco-Weltkulturerbe. Dazu Brugger: „Wir können uns nicht auf der Schönheit unserer Altstadt ausruhen.“ Der Hintergrund:  Die Altstadt mit ihren gut erhaltenen Bauten aus Romanik, Gotik, Renaissance und Barock ist nur ein Grund für die Verleihung des Kulturerbes. Der zweite ist die Bedeutung als Musikmetropole.  

Aufladen der Batterien

Diese will man heuer mit dem 50-jährigen Jubiläum der von Herbert von Karajan gegründeten Osterfestspiele stärken. Ein Höhepunkt des musikalischen Feinschmeckerprogramms – mit den Philharmonikern aus Wien und Berlin und der Staatskapelle Dresden – ist die Neuinterpretation der Karajan-Produktion von Wagners Walküre aus 1967. Hochkultur zieht in Salzburg-Stadt. Höhepunkt sind auch heuer wieder die Sommerfestspiele. Brugger: „Hier werden unsere touristischen Batterien alljährlich geladen“.

Doch auch abseits von Mozart und Co. entsteht ein immer größerer Markt. Auf das Kitsch-Musical „Sound of Musik“ werden nicht alle Touristiker gerne angesprochen. Brugger steht aber auch zu diesem Bild seiner Stadt. Vor allem für außereuropäische Touristen ist das ein Grund nach Salzburg zu kommen. In den USA (Nummer drei bei den Herkunftsländern) oder etwa im Wachstumsmarkt Indien genießt der Film – anders als in Österreich - eine breite Bekanntheit. Das gleiche gilt für das Lied „Stille Nacht“. Allerdings wird dies nur von wenigen mit dem Entstehungsort Oberndorf bei Salzburg in Verbindung gebracht.  Brugger und sein Team des Salzburger Tourismus wollen  alle Anstrengungen investieren, um das zu ändern. 

Autor:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Meinung
22.03.2017

Die Branche leidet unter einem Imageproblem. Immer wieder ist von niedrigen Löhnen und schlechten Arbeitsbedingungen die Rede. Beim Thema Löhne bauen die Branchenvertreter schnell Mauern auf: Sie ...

Impressionen vom Stand der ÖW
Tourismus
14.03.2017

186 Länder präsentierten sich auf der weltgrößten Tourismusfachmesse ITB. Der Trend zu Natur und nachhaltigem Tourismus ist unverkennbar

Mario Gerber, Geschäftsführer Gerber Hotels und Fachgruppenobmann der Tiroler Hotellerie
Meinung
07.03.2017

Für mich als Hotelier in Kühtai und als Interessensvertreter der Tiroler Hotellerie stellen die Olympischen Spiele in Innsbruck, besser gesagt in Tirol, eine einmalige Chance dar. Selbst der ...

In Salzburg steht nach dem traditionellen Metzgersprung  (für 18 Jungesellen und einer Junggesellin) mit dem Bundelehrlingswettbewerb der Fleischer im Juni der nächste Höhepunkt bevor.
Thema
02.03.2017

Am Faschingssonntag fand im St. Peter-Bezirk in der Salzburger Altstadt wieder der traditionelle Fleischerjahrtag statt. Höhepunkte waren dabei einmal mehr der „Metzgersprung“ und das ...

Werbung