Direkt zum Inhalt
2,8 Mio. Nächtigungen verzeichnete die Stadt Salzburg im vergangenen Jahr

Salzburg feiert: 50 Jahre Osterfestspiele und 20 Jahre Weltkulturerbe

15.03.2017

Salzburgs Tourismus boomt. Damit das so bleibt, setzt man heuer auf zwei kulturelle Jubiläen: 50 Jahre Osterfestspiele und 20 Jahre Weltkulturerbe. Damit wird das altdienende Zugpferd Kultur weiter gefüttert.

Mit einigen Jubiläen und erbauenden Geschäftszahlen im Gepäck reiste der Tourismus-Salzburg Geschäftsführer Bert Brugger nach Wien, um sie der versammelten Presse zu präsentieren. Kurz zum Zahlenwerk: Von 2002 bis 2016 gab es eine Entwicklung von 1,6 Millionen auf 2,8 Millionen Nächtigungen, bei einer Auslastungssteigerung von 60% auf 75%. Damit hat Salzburg die gleiche Auslastung wie Wien. Gute Zahlen, die man heuer weiter ausbauen will. Dabei sollen zwei Jubiläen helfen: Zunächst feiert Salzburg 20 Jahre Unseco-Weltkulturerbe. Dazu Brugger: „Wir können uns nicht auf der Schönheit unserer Altstadt ausruhen.“ Der Hintergrund:  Die Altstadt mit ihren gut erhaltenen Bauten aus Romanik, Gotik, Renaissance und Barock ist nur ein Grund für die Verleihung des Kulturerbes. Der zweite ist die Bedeutung als Musikmetropole.  

Aufladen der Batterien

Diese will man heuer mit dem 50-jährigen Jubiläum der von Herbert von Karajan gegründeten Osterfestspiele stärken. Ein Höhepunkt des musikalischen Feinschmeckerprogramms – mit den Philharmonikern aus Wien und Berlin und der Staatskapelle Dresden – ist die Neuinterpretation der Karajan-Produktion von Wagners Walküre aus 1967. Hochkultur zieht in Salzburg-Stadt. Höhepunkt sind auch heuer wieder die Sommerfestspiele. Brugger: „Hier werden unsere touristischen Batterien alljährlich geladen“.

Doch auch abseits von Mozart und Co. entsteht ein immer größerer Markt. Auf das Kitsch-Musical „Sound of Musik“ werden nicht alle Touristiker gerne angesprochen. Brugger steht aber auch zu diesem Bild seiner Stadt. Vor allem für außereuropäische Touristen ist das ein Grund nach Salzburg zu kommen. In den USA (Nummer drei bei den Herkunftsländern) oder etwa im Wachstumsmarkt Indien genießt der Film – anders als in Österreich - eine breite Bekanntheit. Das gleiche gilt für das Lied „Stille Nacht“. Allerdings wird dies nur von wenigen mit dem Entstehungsort Oberndorf bei Salzburg in Verbindung gebracht.  Brugger und sein Team des Salzburger Tourismus wollen  alle Anstrengungen investieren, um das zu ändern. 

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Digital ist die Tourismuszukunft. Klar, aber nicht nur! Die ÖGZ hat 10 Trends zusammengefasst.
Tourismus
14.06.2017

Welche Trends werden die Tourismusbranche künftig bestimmen? Diese Frage wurde beim „Tourism Fast Forward“ in Mayrhofen im Zillertal zwei Tage lang diskutiert. Die ÖGZ war dabei und hat die ...

Tourismus
13.06.2017

Wien gehört zu den gefragtesten Destinationen für internationale Kongresse. Das belegt das aktuelle Ranking der UIA. Dort belegt Wien weltweit Platz fünf.

Die Zukunft von Niki bleibt in der Schwebe.
Tourismus
09.06.2017

Die Fusion von Tuifly mit der österreichischen Airline Niki ist geplatzt. Die angeschlagene Niki-Mutter Air Berlin wird doch die Weiterführung seiner Marke Niki selbst gestalten wollen. Eigentlich ...

Tourismus
08.06.2017

Debatte über Tourismusbericht 2016: Alle Anträge der Opposition wurden einmal mehr von der Mehrheit im Nationalrat abgelehnt. Mahrer vertröstet auf die Evaluierung des „Gesamtkunstwerks“ Tourismus ...

Videos
07.06.2017

Worauf müssen sich Touristiker hinsichtlich der Digitalisierung einstellen? Es gibt mehr Chancen als Probleme, erklärt Reinhard Lanner am Rande des Tourism Fast Forward in Mayrhofen der ÖGZ. 

Werbung