Direkt zum Inhalt

Salzburg: W. A. Mozart Supermarke!

11.03.2005

Österreichs Tourismus setzt hohe Erwartungen in das Genie Mozart. 2006 – und, so die Hoffnung, auch danach – soll das
Salzburger Wunderkind in großem Ausmaß Kultur- und Musikliebhaber aus aller Welt nach Österreich locken.

Wolfgang Amadeus Mozart feiert 2006 seinen 250. Geburtstag. Bereits im Regierungsprogramm 1996 beschloss die Salzburger Landesregierung, diesen Anlass gebührend zu feiern. Dabei wird tief in die Tasche gegriffen, um nicht nur 2006 sondern nachhaltig dem heimischen Kulturtourismus einen neuen Stellenwert zu geben.
„Das Land Salzburg wird mit vier Millionen E zur Programmatik des Mozart-Jahres beitragen, weitere drei Millionen kommen von der Stadt Salzburg“, erklärt Wilfried Halslauer, stv. Landeshauptmann von Salzburg.
Die Tourismuseinrichtungen von Stadt und Land beteiligen sich mit 1,5 Millionen E am internationalen Marketing. Zusätzlich erhalten die Salzburger Festspiele für ihr Mozart-Programm 2006 eine außerordentliche Subvention: 1 Million E vom Bund und 500.000 E von der Fremdenverkehrsförderung. Mit den bereits aufgebrachten Sponsorengeldern ergibt sich ein Gesamtbetrag von 10,65 Millionen E für die Programmgestaltung und das Marketing des Mozartjahres.

Tiefer Griff in die Tasche
74,5 Millionen E sind für Bautätigkeiten in der Stadt Salzburg veranschlagt. Das Geld von Bund, Bundesimmobiliengesellschaft, Stadt und Land Salzburg sowie Mäzenen wird für den Umbau des Kleinen Festspielhauses zu einem „Haus für Mozart“, die Renovierung der Felsenreitschule und die Neugestaltung der Großen Universitätsaula als authentische Mozart-Spielstätte verwendet werden. Das Mozarteum am Mirabellplatz wird neu gestaltet und das Salzburger Musikschulwerk wird – in einem neuen Gebäude – zum Musikum Salzburg. Zudem wird das neue Salzburger Museum am 27. Jänner mit
der ganzjährigen Ausstellung „Viva!Mozart“ eröffnet.

Wunderkind & Super-Brand
Mozart gehört, so Arthur Oberascher, Geschäftsführer der Österreich Werbung, zu den Top-5-Marke der Welt und hat einen Marktwert von 5,4 Mrd. Euro. „Mozart“ liegt damit vor Weltmarken wie L’Orèal, Volkswagen oder auch MTV. Mozart ist, so Oberascher, die erfolgreichste heimische Marke, eine „Superbrand“, die weltweit in den Köpfen und Herzen der Menschen ist.
Eine breite Palette an Angeboten und Aktivitäten rund um das Genie sollen nicht nur 2006, sondern auch nachhaltig Kulturinteressierte nach Österreich locken.
Die ArGe Mozart 2006, der die Österreich Werbung, Wien Tourismus, SalzburgerLand Tourismus und die Tourismus Salzburg GmbH angehören, hat es sich zur Aufgabe gesetzt, dass Österreich mit Mozart 2006 auch im Tourismus-Marketing die internationale Themenführerschaft übernimmt.
Neben Angeboten aus Salzburg und Wien finden weitere Mozart-Specials aus den Bundesländern Einzug in die österreichweite Vermarktung. Ziel ist es, alle touristischen Aktivitäten zum Mozart-Jahr aufeinander abzustimmen und gemeinsam durchzuführen.

Österreich feiert das Genie
Von den Verantwortlichen werden hohe Erwartungen in die internationale Wahrnehmung von Mozart 2006 gesetzt. Zu diesem Zweck wurde erstmals eine allen Tourismusorganisationen übergeordnete Werbelinie entwickelt: „Österreich feiert das Genie! – Austria celebrates the genius!“
Unterschiedliche Werbesujets für kulturinteressierte Städtetouristen sowie Musik- und Mozart-Liebhaber werden eingesetzt. Der preisgekrönte Regisseur Curt Faudon ist für den Film zur Bewerbung des Mozartjahres verantwortlich.

Spezielle Konzert-Packages wurden geschnürt, um eine möglichst breite Zielgruppe zu erreichen: Konzerte, Oper, Festivals, Messen, Kindermusikfestival in St. Gilgen, Marionettentheater etc.
Alle Verantwortlichen aus Tourismus, Politik und Wirtschaft haben sich mit Mozart 2006 ein hohes Ziel gesetzt. Die Weichen sind gestellt in Richtung Kultur- und Städtetourismus – Österreich hat für diese bedeutende Urlaubsform einiges zu bieten und will von der „Superbrand“ Mozart nachhaltig profitieren.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Tipps für mehr Trinkgeld kommen vom Experten: Roman Kmenta.
Gastronomie
22.10.2020

Servicekräfte können ihr Gehalt dramatisch aufbessern – auch in wirtschaftlich angespannten Zeiten, in denen viele Gäste jeden Euro nicht nur sprichwörtlich umdrehen. Wie das geht, ist verblüffend ...

Die Gesichtsvisiere in der Gastronomie müssen fallen.
Gastronomie
22.10.2020

Die Gesichtsvisiere werden verboten. Sie waren in der Gastronomie beliebt. Studien zeigten aber ihre relative Unwirksamkeit gegen Ansteckungen mit dem Corona-Virus. 

Gastronomie
21.10.2020

Alle drei Monate einen neuen Koch? Was nach dem Albtraum des Personalchefs klingt, ist in Wirklichkeit ein spannendes Konzept, mit dem Hotels punkten können

Bierhiglights im Innviertel
Tourismus
21.10.2020

Oberösterreich, besonders das Inn- und Mühlviertel, gelten zu Recht als ­Österreichs Bierhochburgen – und vermarkten sich mittlerweile mit dem Thema auch touristisch

Hotellerie
20.10.2020

Das 25hours Hotel MuseumsQuartier versucht es mit Angeboten für Urlaub in der eigenen Stadt

Werbung