Direkt zum Inhalt

Salzburg zieht Bilanz

24.07.2006

Die Vermarktung des Mozartjahres hat alle Erwartungen übertroffen. Als „Sensation“ bezeichnet Bert Brugger, Geschäftsführer der Tourismus Salzburg GmbH (TSG), die hohen Zuwachszahlen gegenüber dem Vorjahr: In den ersten sechs Monaten dieses Jahres verzeichnete die Stadt ein Nächtigungsplus von 21,5 Prozent. „Wir haben in diesem Rekordjahr allen Grund zum Jubeln“, freut sich Salzburgs Tourismuschef.

Von Jänner bis einschließlich Juni zählten die Statistiker 939.000 Nächtigungen in der Mozartstadt, das sind um 166.000 mehr als im Vergleichszeitraum 2005 mit 773.000 Nächtigungen. Ausschlaggebend für den fulminanten Anstieg ist für Brugger zu 90 Prozent das Mozartjahr.
„Die weltweite Vermarktung Salzburgs als Mozart-, Musik- und Kulturstadt ist gelungen. Die Vorbereitungszeit für die Marketingmaßnahmen haben immerhin drei Jahre lang gedauert.“

Bis Jahresende werde man die Rekordmarke von zwei Millionen Nächtigungen überschritten haben, zeigt sich der Tourismuschef optimistisch. „Wenn nichts Außergewöhnliches dazwischen passiert, kommen wir deutlich über diese Schwelle.“

Den stärksten Nächtigungszuwachs verbucht die Fünf-Sterne-Hotellerie mit einem Plus von 34 Prozent, an zweiter Stelle folgen die Vier-Sterne-Hotels mit einem Plus von 19 Prozent. Großen Anklang findet das Thema Kultur und Mozart bei japanischen Gästen, heuer kamen um 30 Prozent mehr als im Vorjahr nach Salzburg. Bei den Herkunftsmärkten legten auch die USA um 34 Prozent zu, Belgien verzeichnete auf Grund der Billigfluglinie Ryanair einen Zuwachs um 58 Prozent, die Schweiz gar um 59 Prozent.

Vor allem Reiseveranstalter seien stark auf die Mozartprogramme „Best-of-Mozart“ ausgesprungen, begründet Brugger den starken Ansturm.
„Wir werden heuer über 20.000 Pakete verkaufen können, die speziell für Städtetouristen geschnürt wurden.“

Bei der Bettenauslastung gab es im 1. Halbjahr ebenfalls einen Anstieg, und zwar von 39 auf 47 Prozent. Gerechnet auf die Zimmerbelegung betrug die Auslastung knapp 60 Prozent.

Die nächsten Monate versprechen ebenso erfolgreich zu werden. Die Salzburger Festspiele haben mehr Tickets verkauft als je zuvor, das Projekt „Mozart 22“ wurde bei den Gästen gut aufgenommen. „Mit Juli und August stehen uns zwei starke Monate bevor und im September wird die Rad Weltmeisterschaft Salzburg im Fernsehen weltweit in Szene setzen“, so Brugger.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Paul Ivic
Kommentar
30.09.2020

Gastkommentar von Sternekoch Paul Ivic, Tian, Wien.

Eisenstraße-Vorstandsmitglied Clemens Blamauer, Biobauer Berthold Schrefel sowie Ötscherlamm-Initiator und Projektträger Andreas Buder (v.l.).
29.09.2020

Erste Wirte tischen rare regionale Spezialitäten auf, nicht nur in der Region.

Nächtigungsgäste im Ländle dürfen ab sofort bis 1 Uhr konsumieren.
Hotellerie
29.09.2020

Für Hotelgäste gilt die vorverlegte Sperrstunde nicht mehr, sie dürfen bis 1 Uhr konsumieren.

Um 22:00 Uhr müssen die Gastro-Betriebe in den westlichen Bundesländer (Vbg, T, S) geschlossen haben.
Gastronomie
29.09.2020

Nachdem in Tirol die Sperrstunde auf 22.00 Uhr vorverlegt wurde, gab es am Wochenende  Schwerpunktkontrollen in der heimischen Gastronomie. Dabei wurden insgesamt 341 Lokalen in ganz Tirol ...

Gastronomie
25.09.2020

 

Daueraufregung um ein Wiener Bierlokal. Der Wirt, der die Grüne Politikerin Sigi Maurer belästigt haben soll, dürfte nun von der Polizei festgenommen worden sein: Weil er einen Passanten ...

Werbung