Direkt zum Inhalt

Sattes Plus dank der neuen Zell am See-Kaprun-Karte

17.08.2010

Zell am See-Kaprun. Nach der Einführung der Sommerkarte stiegen die Besucherzahlen im Juli um 23 Prozent. Insgesamt wurden bereits mehr als 40.000 Karten vergeben.

Geschäftsführerin Mag. Renate Ecker und Marketingchef Mag. Oliver Stärz sehen Zell am See-Kaprun auf einem guten Weg

Der Zeller See mit Trinkwasserqualität, die faszinierende Aussicht auf der Schmittenhöhe und der einzige Gletscher (Kitzsteinhorn) im Salzburger Land: All das macht die Region Zell am See-Kaprun zu einem erstklassigen Urlaubsziel im Sommer. Ein Indikator dafür sind die jährlichen Besucherzahlen, bei denen die Region 2010 besonders gut abschneidet. Im Urlaubsmonat Juli verzeichneten Zell am See und Kaprun ein dickes Plus. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg die Zahl der Übernachtungen um rund 23 Prozent an.

 

Sightseeing zum Nulltarif

Mag. Renate Ecker, Geschäftsführerin der Zell am See-Kaprun Tourismus GmbH, freut sich über die Entwicklung: "Die Juli-Zahlen zeigen, dass wir mit unserer Ausrichtung auf dem richtigen Weg sind. Wir haben viele Anstrengungen unternommen, um die Sommersaison weiter zu stärken. Jetzt zeigt sich,

dass die Arbeit Früchte trägt." Ecker bezieht sich dabei auf die Einführung der Zell am See-Kaprun Karte. Seit Mitte Mai dieses Jahres gibt es die neue Vorteilskarte kostenlos in mehr als 130 Partnerunterkünften. Mit ihr können Gäste noch bis Oktober die beliebtesten Angebote der Region nutzen, ohne dafür extra zu zahlen - so beispielsweise die Bergbahnen von Kitzsteinhorn und Schmittenhöhe. "Die Karte ist sicher einer der Hauptgründe für den Anstieg", ist auch Mag. Oliver Stärz, Marketingchef der Zell am See-Kaprun Tourismus GmbH, überzeugt.

 

Bereits 43.000 Karten ausgegeben

Allein in den ersten vier Wochen verteilten die Gastgeber, die sich an dem Projekt beteiligen, mehr als 10.000 Stück. Mittlerweile sind es bereits mehr als 43.000 solcher Karten. Darüber hinaus veranstaltete die Region im Juli viele Events, die weitere Besucher anlockten. Eines der größten davon: "Hochkultur mit Tiefgang". Das Zusammenspiel aus einer bunten Musikmischung und den Vorzügen der Konzertbühne auf dem Gipfel der 2.000 Meter hohen Schmittenhöhe sorgte für einen stetigen Besucherstrom.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Spitzenkoch Michael Helfrich kehrt an den Salzburgerhof, seine frühere Wirkungsstätte, zurück
Hotellerie
25.06.2013

Zell am See. Wechsel auf höchstem Niveau in Österreichs „Gault Millau-Hotel des Jahres“. Michael Helfrich kehrt in den Salzburgerhof nach Zell am See zurück, den er schon vor Jahren erfolgreich in ...

Hotellerie
06.05.2013

Kaprun. Das Viersternehotel Rudolfshof in Kaprun ist von Kopf bis Fuß auf Familien eingestellt und bietet Jung und Alt aktiven Urlaubsgenuss in den Bergen. Vor kurzem wurde der Rudolfshof in den ...

Das Ski-Opening in Schladming steht heuer auch im Zeichen der Ski-WM 2013
Tourismus
15.11.2012

Es gab Zeiten, da begann der Winter am 21. Dezember. Heute starten die Skiregionen Österreichs schon viel früher in die neue Saison - und mit ihnen tausende begeisterte Wintersportler.

Neue Herausforderung: Tina Maria Verdi übernahm die Direktion im Steigenberger Alpenhotel in Kaprun
Hotellerie
18.09.2012

Frankfurt am Main. Die neue Direktorin im Steigenberger Alpenhotel in Kaprun heißt Tina Maria Verdi. Die 34-jährige Österreicherin hat ihre neue Position Mitte September übernommen. Schon zuvor ...

Tourismus
16.02.2011

Zell am See-Kaprun. Das Jahr fängt gut an: Gegenüber dem Vorjahr hat Zell am See-Kaprun um 9 Prozent mehr Übernachtungen. Geholfen haben dabei die perfekten Pistenverhältnisse und die Winter- ...

Werbung