Direkt zum Inhalt

Schanigarten versus Citystrand

23.09.2009

Ein Thema, das niemanden kalt lässt: Citystrände & Sommerlocations im Wettbewerb zu Ganzjahres-Betrieben. Über die Vor-und Nachteile von wetterabhängigen Locations wurde beim Kaffeesieder-Stammtisch diskutiert. Fazit: Jeder Betrieb hat seine Vor- und Nachteile.Von Irene Stelzmüller

Citystrand oder Schanigarten, jeder wetterabhängige Betrieb hat seine Vor- und Nachteile

Die Kaffeehäuser sind unverrückbar - und wer keinen Schanigarten hat, muss während der Sommermonate mit Umsatzeinbußen leben - die Bevölkerung zieht es hinaus an die Citystrände und in die eigens errichteten Sommer-Szenelokale. Die beiden Wiener „Sandkistenspieler“, die Betreiber der Strandbar Herrmann am Donaukanal unterhalb der Urania, Rudi Konar und Alexander Kaiser, betreiben ein Kaffeehaus. Sie haben von den Kaffeesiedern die Einladung bekommen und angenommen und berichte beim nunmehr sechsten Kaffeesieder-Stammtisch über ihre Erfahrungen mit der Freiluftgastronomie.

Sommerloch
„Als wir 2003 in Berlin waren, haben wir die Strandbar Berlin-Mitte kennengelernt und beschlossen, das wollen wir auch machen. Wir haben ohne Beziehungen unser Projekt der Stadt Wien vorgestellt; zwei Jahre später haben wir die Strandbar Herrmann eröffnet, haben aber erst 2008 die Betriebsanlagengenehmigung bekommen“, erzählt Rudi Konar. Fünf Monate hat die Bar geöffnet. „Wir haben heuer bereits Mitte April aufgesperrt und werden Ende September zusperren. Im Grunde genommen leben wir von etwa zwei Monaten Schönwetter-Geschäft. Im April, wenn die ersten heißen Sonnentage sind, merkt man, wie es die Leute hinauszieht, aber ist es so wie im letzten Jahr, wo wir im August zehn Grad hatten, haben sie mit dem Sommer abgeschlossen, egal ob es im September noch 30°C hat. Und auch wir spüren mehr und mehr das berühmte Sommerloch“, meint Konar. Konar und Kaiser hätten gerne noch einen Ganzjahres-Betrieb zusätzlich zur Strandbar Herrmann, weil Personal zu finden und zu halten nicht so einfach ist.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Mirtillo Spritz
Spirituosen
12.05.2017

Im Land des „Weißen Spritzers“ braucht man das sommerliche Erfolgskonzept „Wenig Alkohol + Soda“ nicht lang erklären. Doch längst wächst auch im Schanigarten die Vielfalt der Rezepte

Zum Frühlingsauftakt der Wiener Kaffeehäuser luden (v.l.n.r.) Bürgermeister Michael Häupl, WK-Wien Präsident Walter Ruck, Kaffeehäuser-Obmann Wolfgang Binder
Cafe
21.03.2017

Auch wenn seit heuer die Wiener Schanigärten ganzjährig öffnen dürfen, ist es doch eine gute alte Tradition, wenn Bürgermeister und Standesvertretung die Saison feierlich eröffnen. Heuer im neuen ...

Schanigärten machen die Stadt attraktiver und beleben sie. Überzogene Gebühren werden wohl dafür sorgen, dass viele Gastronomen im Winter auf den Schanigarten verzichten werden.
Gastronomie
09.08.2016

Keine Peanuts: Gastronomen mit einem 100m2 großen Schanigarten müssen mit einer Erhöhung der Gebühren um 1.250 Euro rechnen. Dagegen läuft die WKW Sturm.

Gastronomie
24.06.2016

Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner hat ihren Kompromissvorschlag für eine Winteröffnung der Schanigärten in Wien vorgestellt. Wirte können aus drei Varianten wählen.

Werbung