Direkt zum Inhalt

Schau amoi, ein neues Edelweiss!

12.12.2006

Edelweiss hat eine neue Sorte entdeckt - Das Edelweiss Hofbräu. Die Zeit des Tüftelns, Brauens und Testens ist vorüber. Das neue Edelweiss Hofbräu kann entspannt genossen werden! Das Edelweiss Hofbräu ist ein Traditionsweißbier in neuer Form.

Es besticht durch Vollmundigkeit, seine naturtrübe, gold-braune Farbe und wird mit feiner Kohlensäure abgerundet. Die neue Naturschönheit kommt aus den Alpen. Genauer gesagt aus dem Hofbräu Kaltenhausen in Salzburg. Mit ihrem Gründungsjahr 1475 ist diese die älteste Weißbierbrauerei des deutschsprachigen Raumes. Der Ursprung der Weißbierspezialität hat Edelweiss zur Namensgebung des Edelweiss Hofbräus inspiriert. Die Brauerei wurde direkt aus den kalten Felswänden gehauen. Auf diese Weise können für den Brauvorgang kristallklares Gebirgswasser und das natürliche Kühlsystem der Berge genutzt werden.

Mit dem Edelweiss Hofbräu kann man sich das Gefühl des Ski- und Bergurlaubs auch genießen, ohne sich auf Almen in Schwindel erregende Höhen zu begeben. Die neue Weißbierspezialität reiht sich farblich zwischen dem Edelweiss Hefetrüb und dem Edelweiss Dunkel ein. Die Edelweiss Artenkunde umfasst ab sofort also vier Sorten: Das Edelweiss Naturtrüb, das Edelweiss Dunkel, das Edelweiss Kristallklar und das neue Edelweiss Hofbräu. Der Bergspirit hält ab 4. Dezember österreichweit Einzug und ist im 20l Schank-KEG, bzw. im 25l Fass oder in der 0,5l Flasche erhältlich. Die Naturschönheit erblüht ausschließlich in der Gastronomie. Die Einführung wird von einem aufmerksamkeitserregenden Promotionpaket unterstützt.

Das neue Edelweiss Hofbräu wurde bereits auf der diesjährigen "Alles für den GAST" in Salzburg dem kritischen Fachpublikum vorgestellt. Die Gäste konnten sich vom vollmundigen Geschmack der neuen Naturschönheit überzeugen.

Das Besondere am Weißbier
Das Edelweiss Hofbräu wird aus ausgesuchten Zutaten gebraut. Fixe Bestandteile sind Weizenmalz, Gerstenmalz, Hopfen, Wasser, obergärige Hefe und Kohlensäure. Bei naturtrüben Sorten, wie dem Edelweiss Hofbräu, wird die Hefe nicht herausgefiltert. Sie verbleibt in den Flaschen damit das Bier nachreifen kann.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Wein
18.11.2020

Sogar der Gesetzgeber verleiht einer heimischen Paradedisziplin Auftrieb: Es „muss“ längst nicht mehr Süßes sein, zu dem man Auslesen, Trockenbeerenauslesen oder Eiswein reicht.

Wein
18.11.2020

Kalk oder Schiefer? Die beiden Gesteine prägen die Weingärten rund um den Leithaberg. Doch man muss kein Geologe sein, um die Mineralität der Weißweine von hier zu schätzen.

Wein
18.11.2020

94 Prozent aller Blaufränkisch-Reben stehen im Burgenland. Vom „Einheitsstil“ ist man aber weit entfernt. Im Gegenteil: Für Sommeliers sind die herausgekitzelten Nuancen der unterschiedlichen ...

Gastronomie
18.11.2020

Das Portal restaurant.info hat es sich zum Ziel gesetzt, ein möglichst umfangreiches Verzeichnis von Gastronomiebetrieben aus ganz Österreich anzubieten, die ihre Speisen auch zum Abholen oder ...

Wein
18.11.2020

Lasst die Korken knallen: Im letzten Quartal wird mehr Schaumwein getrunken als in den neun Monaten davor. Es liegt an der Gastronomie, dem Gast das Beste anzubieten – Durst auf Prickelndes hat er ...

Werbung