Direkt zum Inhalt

Schengen-Erweiterung bringt Impulse für Donau-Tourismus

19.12.2007

Die Erweiterung des Schengen-Raumes um die Länder Polen, Ungarn, Tschechien und die Slowakei wird dem Tourismus entlang der Donau zusätzliche Impulse verleihen. Davon zeigt sich die Internationale Touristische Werbegemeinschaft "Die Donau" überzeugt, die Marketingorganisation für das gesamte touristische Angebot an Europas zweitlängstem Strom.

Die Schengen-Erweiterung bewirkt, dass Personenschiffe die gesamte obere und mittlere Donau befahren können, ohne dass Reisende aus Drittstaaten einzelne Visa benötigen, wenn sie in Dürnstein, Pressburg oder Budapest von Bord gehen wollen. Dieser Vorteil macht es für die internationalen Veranstalter von Fluss-Kreuzfahrten wesentlich einfacher, ihre Programme auszubauen oder neu zu entwickeln. Die damit verbundene neue Reisefreiheit in Europa wird dem Donau-Tourismus zusätzliche Märkte öffnen.

Auch das Binnenwasserstraßennetz des Kontinents erfährt mit der Schengen-Erweiterung eine nachhaltige Aufwertung. Fluss-Kreuzfahrtschiffe können nun zum Beispiel von Prag über die Moldau, die Elbe und den deutschen Mittelland-Kanal zum Rhein und weiter über den Rhein-Main-Donau-Kanal die Donau hinab bis Budapest fahren. Von Krems ist in Zukunft sogar die polnische Hauptstadt Warschau ohne Personenkontrollen auf dem Wasserweg erreichbar.

Die Kreuzfahrten auf der Donau haben sich mittlerweile zu einem beachtlichen Wirtschaftsfaktor entwickelt. Jeder Passagier unternimmt durchschnittlich drei Landgänge und gibt dabei jeweils rund 30 Euro aus, so eine aktuelle Statistik. Das Land Niederösterreich lukriert auf diese Weise pro Jahr etwa zehn Millionen Euro.

www.danube-river.org.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
26.08.2020

Ein aktueller UN-Bericht sieht große ökonomische Probleme durch den Einbruch des Tourismus vor allem in Schwellen- und Entwicklungsländern. Nachhaltiger Neustart im Sinne der Klimakrise nötig.

Die Angst vor der zweiten Welle geht um. Mit unterschiedlichen Maßnahmen sollen die Infektionszahlen gering bleiben und die Tourismuswirtschaft am Laufen bleiben.
Gastronomie
20.08.2020

Der Sommer lief derzeit relativ reibungslos und vielerorts auch von den Umsätzen her besser als erwartet. Die große Herausforderung steht mit einer Wintersaison unter Covid-Sicherheitsbedingungen ...

Allein in Tirol sind 30.000 Arbeitnehmer aus dem Bereich Beherbergung und Gastronomie arbeitslos gemeldet bzw. in Schulungen. Es ist fraglich, ob alle wieder in ihre Berufe zurückkehren werden.
Tourismus
02.07.2020

In Hotellerie und Gastronomie gibt es um 110 Prozent mehr Arbeitslose und Schulungsteilnehmer als im Juni 2019. Die Arbeitslosenzahlen in Tirol haben sich mehr als verdoppelt.

Weniger Covid-19-Tests als versprochen gibt es im Tourismus. Steckt dahinter Strategie?
Tourismus
29.06.2020

Mit Flächentests in ausgewählten Tourismusregionen wollte das Tourismusministerium Werbung für einen sicheren Urlaub in Österreich machen. Außer Ankündigungen und halbherzigen Tests ist noch nicht ...

Urlaub in der Natur ist im Kommen. Hier: Kaibling-Runde in Haus im Ennstal.
Tourismus
12.06.2020

63 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher planen heuer einen Urlaub – etwas mehr als die Hälfte davon im Inland. Freizeit und Natur gewinnen an Bedeutung. Zu diesem Ergebnis kam eine ...

Werbung