Direkt zum Inhalt

Schenner: Rekordbeschäftigung in Österreichs Tourismusbetrieben

02.09.2005

Die österreichischen Tourismusbetriebe bieten mehr Menschen als je zuvor eine Beschäftigung. "Ende Juli 2005 waren erstmals in der Geschichte mehr als 180.000 Personen in Gastronomie und Hotellerie beschäftigt," freut sich Bundesspartenobmann KR Johann Schenner der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Österreich. "Damit setzt sich der laufende Trend zunehmender Beschäftigung im Tourismus eindrucksvoll fort und zeigt, wie sehr wir uns um Qualität bemühen", so Schenner.

Mit 181.880 Arbeitnehmern im Gastronomie- und Beherbergungswesen
stellen die heimischen Tourismusbetriebe diesen Sommer den Menschen
in Österreich 4.914 Arbeitsplätze mehr zur Verfügung als noch im Juli
des Vorjahres. Dies entspricht einer Steigerung von 2,78%. "Trotz des
schlechten Wetters und des leichten Rückgangs der Nächtigungszahlen
ist die Tourismusbranche nach wie vor Motor für neue Arbeitsplätze",
erläutert Schenner.

Gleichzeitig hat sich aber auch der Anteil an Arbeitslosen in der
Branche erhöht. Mit Stichtag 30. Juli 2005 waren 26.140 arbeitslose
Personen der Tourismusbranche zugerechnet. Dabei muss man jedoch
folgendes bedenken: Einerseits wollen oder können nicht alle
arbeitslos gemeldeten Personen im Tourismus arbeiten, etwa aufgrund
von Betreuungspflichten, mangelnder Mobilität oder fehlender
Qualifikation bzw. bereits bestehender Wiedereinstellungszusagen.
Andererseits wären viele Arbeitslose eher einer anderen Branche
zuzurechnen, da sie nur für einen kurzen Zeitraum vor ihrer
Arbeitslosigkeit im Gastgewerbe beschäftigt waren.

Daher zeigt die Arbeitslosenstatistik nur begrenzt das mögliche
inländische Arbeitskräftepotenzial, parallel dazu muss zur
Entwicklung der Arbeitslosigkeit die Beschäftigungsentwicklung
betrachtet werden. "Denn nur an den Zahlen der geschaffenen
Arbeitsplätze sieht man tatsächlich, welchen Beitrag die
Unternehmerinnen und Unternehmer der Tourismusbranche zur Belebung
des Arbeitsmarktes leisten. Und dieser Beitrag kann sich wirklich
sehen lassen", so Schenner abschließend.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In Salzburg und Oberösterreich haben sich wieder viele kleine Röstereien etabliert.
Cafe
25.11.2020

Die Kaffeeszene von Salzburg und Oberösterreich hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt. In diesen beiden Bundesländern hat es noch nie so viele Kaffeeröster gegeben, die ihrem Handwerk ...

Gastronomie
23.11.2020

Ab sofort kann der Fixkostenzuschuss 2 über FinanzOnline beantragt werden. Hier alle Details. 

Die Corona-Hilfen für Gastronomie und Hotellerie werden verlängert.
Hotellerie
23.11.2020

Die Bundesregierung wird die Unterstützungsmaßnahmen für den Tourismusbereich verlängern. Es geht um die Mehrwertsteuersenkung auf Speisen, Getränke und Nächtigungen, ebenso wie auch die ...

Mobile Luftreiniger könnten zum Gamechanger für Innenräume werden.
Gastronomie
19.11.2020

Der Lockdown geht vorbei, Viren werden bleiben: Wie man Innneräume für Personal und Gäste sicher reinigt, ist nicht ausschließlich eine Frage des richtigen Lüftens. Es gibt da ein praktisches ...

Michael Duscher ist seit heuer neuer Geschäftsführer des Niederösterreich Tourismus.
Tourismus
19.11.2020

Niederösterreich Tourismus hat seine Strategie 2025 präsentiert. Die ÖGZ sprach mit Geschäftsführer Michael Duscher über den Wertewandel durch Corona, 
Aufholbedarf beim Freizeittourismus ...

Werbung