Direkt zum Inhalt

Schick Hotels: Kurzarbeit für alle Mitarbeiter

23.03.2020

Die Hotelgruppe beantragt für 200 Mitarbeiter Kurzarbeit. 

Die Schick Hotels haben am 16. März vier von fünf Betrieben vorübergehend geschlossen. Das Hotel Stefanie blieb für die verbleibenden Gäste weiterhin geöffnet. Da in den letzten Tagen keine Gäste mehr ins Hotel kamen, wurde nun auch dieser Betrieb vorübergehend geschlossen. Ein für die Belegschaft emotionaler Moment: Das erste Mal überhaupt (seit 1600), dass die Eingangstür des ältesten Hotels in Wien geschlossen wurde.

Nachdem nun alle 5 Hotelbetriebe und 3 Restaurant bis auf weiteres geschlossen sind, haben sich Martin Schick und Direktor Peter Buocz entschieden, das neue Kurzarbeitermodel anzuwenden. „Die Mitarbeiter der Schick Hotels stehen hinter dieser Entscheidung und haben alle dem Model zugestimmt“ sagt voller Stolz Direktor Buocz.

Schick: „Die gesamte Belegschaft der Schick Hotels und Restaurant  steht zu 100 % hinter dem Unternehmen und wir freuen uns, mit unseren Mitarbeitern gemeinsam diese heraufordernde Zeit meistern zu können. 

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Die Sperrstunde wird vorverlegt - vorerst in Westösterreich.
Gastronomie
22.09.2020

Die Maßnahmen werden verschärft: Ab kommenden Freitag schließen Lokale in Vorarlberg, Tirol und Salzburg bereits um 22 Uhr. 

Kommentar
17.09.2020

Unser Finanzminister verblümelt die dringend notwendigen Hilfszahlungen und die Regierung verschärft die Coronamaßnahmen auf ein für Gastronomen geschäftschädigendes Maß.

Die Innsbrucker Herbstmesse ,light‘ und der Fachbereich für Gastronomie und Hotellerie werden heuer nicht stattfinden.
Gastronomie
17.09.2020

Die Herbstmesse „light“ und der Fachbereich für Gastronomie und Hotellerie finden heuer nicht statt.

Das Kuchenstück ist zu klein, 140 Mitarbeiter müssen gehen.
Hotellerie
15.09.2020

Nicht einmal 30 Prozent der Umsätze aus dem Vorjahr erwirtschaftete man heuer. In Wien verlieren 105 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz, in Salzburg 35. 

Hotellerie
10.09.2020

Die Hoteliers und Gastwirte in der Innsbrucker Altstadt trifft es heuer gleich doppelt: Corona-Krise und ­Riesen-Baustelle. Die ÖGZ hat sich umgesehen

Werbung