Direkt zum Inhalt

SCHLUSS MIT DER GÄSTEVERTREIBUNG: PUNKTATION VON BANDION-ORTNER UMSETZEN!

26.06.2009

Noch gar nicht zu beziffern ist der enorme Schaden für den Tourismus durch das Antikorruptionsgesetz. Die Novellierung müsse rasch erfolgen, erklärt ÖHV-Präsident Schellhorn.

"Sponsoren und Veranstalter sind verunsichert, der Schaden ist enorm und noch gar nicht zu beziffern. Positive Effekte sind ausgeblieben", fasst Sepp Schellhorn, Präsident der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV) die Auswirkungen des Antikorruptionsgesetzes zusammen. Justizministerin Bandion-Ortner habe rasch und mit Augenmaß reagiert, die angekündigte rasche Novellierung begrüßt Schellhorn.

Tourismus in Mitleidenschaft gezogen

Österreichs Tourismus wurde durch die unbedachte Vorgangsweise massiv in Mitleidenschaft gezogen - mitten in der größten Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten: "Der Tourismus ist einer der letzten Wirtschaftszweige ohne große Konkurse. Es sind unsere Investitionen, es ist die Verpflegung unserer Gäste, die Jobs in anderen Branchen erhält. Und jetzt, wo Freizeit- und Geschäftsreisende die Ausgaben schon zurückschrauben, soll mit dem Veranstaltungs- und Kongresstourismus auch noch einer der letzten Gästebringer künstlich abgedreht werden", lehnt Schellhorn die Forderungen der Gesetzesgegner ab. Gegen Korruption sei mit größter Härte vorzugehen - gelebte Gastlichkeit dürfe aber nicht unter Strafe gestellt werden.

Schellhorn: Vorliegende Punktation gangbarer Kompromiss

Ganz zufrieden könne die Branche mit der Punktation nicht sein, der Amtsträger etwa sei sehr eng definiert. "Aber es dürfte ein gangbarer Kompromiss sein. Man muss den Gesetzestext abwarten und schauen, ob Nachbesserungen nötig sind. Wichtig ist jetzt Rechtssicherheit, im Interesse des Sports, der Kultur und der Arbeitsplätze in allen Branchen, die von unseren Gästen leben", so Schellhorn.

Die ÖHV vertritt die Interessen von über 1.100 Betrieben der Ferien-, Konzern- und Stadthotellerie. Das ist der höchste Mitgliederstand seit der Gründung der ÖHV. Die Bettenkapazität der ÖHV-Mitgliedsbetriebe entspricht damit über 63% der Betten in der 4- und 5-Sterne-Hotellerie. Diese Betriebe zeichnen sich durch ausgeprägte Servicequalität, Spezialisierung und/oder nachhaltige Innovationskraft aus. Die Mitgliedsbetriebe der ÖHV beschäftigen rund 30.000 Mitarbeiter, das sind 30 % aller Mitarbeiter in der Beherbergung. Der Logisumsatz der ÖHV-Mitglieder beträgt ca. 900 Mio. Euro.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Nicht alle Hotels in Österreich sind geschlossen. Einige fallen um Versicherungsleistungen um.
Hotellerie
26.03.2020

Nicht in allen Bundesländern wurden Hotels behördlich geschlossen. Die offiziell noch geöffneten Betriebe fallen um die staatliche Entschädigung um. Noch schlimmer: Auch Versicherungen zahlen ...

Hotellerie
28.02.2020

Für eine realistische Betrachtung der Auswirkungen von Corona auf Österreichs Tourismus hat die Österreichische Hoteliervereinigung ihre Mitglieder nach Buchungsrückgängen und Stornierungen ...

Hohe Direktbuchungsrate bei Urlaubern aus dem deutschsprachigen Raum.
Gastronomie
16.01.2020

Auf 4 von 10 Hotels wird von Buchungsplattformen Druck ausgeübt, sich einer Ratenparität zu unterwerfen. Die ÖHV prüft rechtliche Schritte. Daneben zeigt eine Umfrage, dass Gäste verstärkt direkt ...

Tourismus
18.09.2019

Kein Ende der Debatte um die Wiener Sonntags- öffnung. ÖAAB zur ÖHV: „No-Na-Umfrage“.

Hotellerie
17.09.2019

Gemeinsam mit einem Berliner Start-up entwickelte die ÖHV eine Serviceseite für Softwarelösungen.

Werbung