Direkt zum Inhalt

Schmuckstein als Kontrast

13.05.2010

Die Arcotels erobern weiter den deutschen Markt. Für 2012 ist die Eröffnung des Arcotel Onyx in Hamburg geplant. Die Arcotel Gruppe ist weiterhin mit vollem Elan unterwegs.

Mit der kürzlich stattgefundenen Grundsteinlegung für das Arcotel Onyx, ihrem mittlerweile zweiten Vier-Sterne-Hotel in der Hansestadt, beginnen auch gleichzeitig die Bauarbeiten für einen neuen Edelstein am Hamburger Hotelmarkt. Umgesetzt wird das Projekt von der Strabag Real Estate GmbH.

Geknickte Fassade

Das Arcotel Onyx an der Reeperbahn 1 ist direkt angeschlossen an das spannende Architekturprojekt „Tanzende Türme" im Szeneviertel St. Pauli. Die beiden Türme werden 75 und 85 Meter hoch sein, das auffälligste Merkmal wird die geknickte Fassadenkonstruktion darstellen. Die Türme sollen Symbol für Mann und Frau sein, für x und y, also für die Chromosomen männlich und weiblich – wie ein tanzendes Paar, das sich zum Tango bewegt. Durch eine nächtliche Beleuchtung werden die Türme weithin sichtbar sein. Und genau hier schließt das Arcotel Onyx als schlichter Kontrast an. Untergebracht in einem schwarzen Gebäudekomplex, der einem Monolith gleicht, mit einer schlichten, aber gleichzeitig beeindruckenden Glasfassade, wird das Arcotel Onyx als Gegensatz zu den schrillen Neonreklamen der Reeperbahn seinen Platz behaupten.

„Der Name ONYX für unser neues Hotel war naheliegend. Onyx ist ein schwarzer Stein, der vorwiegend für Schmuckstücke verwendet wird und Symbol für den schwarzen Monolith sein soll. Außerdem konnten wir so auch für unser zweites Hotel in Hamburg, neben dem Arcotel Rubin, einen weiteren Schmuckstein als Namensgeber aufgreifen", erzählt Arcotel-Eigentümerin Dr. Renate Wimmer über die Philosophie des neuen Arcotel Hotels.

Das Arcotel Onyx wird 215 Zimmer und Suiten, ein typisches Wiener Café mit einer gemütlichen Bar sowie einen Wellness- & Fitnessbereich umfassen mit Blick über die Reeperbahn und wird im gewohnt, charmanten Arcotel-Standard geführt werden. Das Innendesign wird einmal mehr die Handschrift des Architekten Harald Schreiber tragen. Der bildende Künstler und Industriedesigner zeichnet seit einigen Jahren in enger Zusammenarbeit mit Arcotel-Eigentümerin Dr. Renate Wimmer für die Innenraumgestaltung der Arcotel-Häuser verantwortlich.

Mit dem Arcotel Onyx wird die heimische Hotelgruppe über fünf Hotels in Deutschland verfügen, neben fünf Hotels in Österreich und einem in Kroatien.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

V. l. n. r.: Matthias Koch, Renate Wimmer, Martin Lachout, Caroline Mitterdorfer, Gerald Kröll
Hotellerie
03.04.2017

Zwischen Gastlichkeit und Automatisierung: Renate Wimmer, Eigentümerin von Arcotel, lud zum 6. Arcotel-Branchentreff, um über die Digitalisierung in der Hotellerie zu diskutieren.

Martin Kirchgasser vor der Elbphilharmonie in Hamburg
Hotellerie
07.09.2016

The Hotel Westin Hamburg liegt direkt in der Elbphilharmonie, dem neuen und wegen galoppierender Baukosten und -zeiten zwar wunderschönen, aber auch berüchtigten neuen Wahrzeichen Hamburgs. Im ...

v.l.: Martin Lachout, Renate Wimmer, Dorit Dubsky, Philipp Pratl, Patrick Verwilligen.
Hotellerie
28.07.2016

Die österreichische Hotelgruppe unterzeichnet mit Investor Unibail-Rodamco den Pachtvertrag für ein weiteres 4-Sterne-Hotel.

Der neue Online-Auftritt von Arcotel Hotels präsentiert sich im neuen Gewand.
Hotellerie
30.05.2016

Einen neuen, bildgewaltigen Webauftritt präsentieren die Arcotel Hotels. Struktur und Inhalt wurden zudem dem Besucherverhalten angepasst. 

Friedrich Infeld (49)
Hotellerie
11.01.2016

Friedrich Infeld (49) hat die Leitung des 4-Sterne-Hotels mit 225 Zimmern übernommen. 

Werbung