Direkt zum Inhalt

Schnupperlehre mit fundierter Praxis

24.01.2008

Die Firmenphilosophie „Spirit to serve“ findet sich auch im Ausbildungsprogramm der Marriott Gruppe wieder.

Den drei Hauptprinzipien – der Gesellschaft, den Gästen und den Angestellten zu dienen – wird vor allem im Einführungsprogramm „In the beginning“, das von Mitarbeitern in allen Häusern einheitlich in Vorträgen und Gruppenarbeiten durchlaufen wird, Rechnung getragen.

Berufspraktische Tage
Eine fundierte und umfassende Ausbildung im Sinne der Gäste genießt in den Hotels der Marriott Gruppe Österreich einen besonders hohen Stellenwert. Jährlich werden rund 50 Lehrlinge pro Jahrgang für die gesamte Marriott Gruppe ausgebildet. Die Marriott Gruppe sucht ihre Lehrlinge quasi persönlich auf Messen, in Schulen und auf organisierten Bildungsveranstaltungen, wobei Schulen (Fremdenverkehrsschulen oder Polytechnische Lehrgänge) gezielt zu Führungen in die einzelnen Häuser eingeladen werden.
Seit 2002 gibt es auch die Möglichkeit von „Schnupperlehren“, im Zuge derer bis zu drei Schüler für die Dauer einer Woche berufspraktische Tage in einem der genannten Häuser absolvieren dürfen. Die Schnupperlehrlinge sind hierbei nicht nur Beobachter, sondern dürfen sich bei kleineren Tätigkeiten bereits als zukünftige Köche oder Kellner erproben. Dieses praktische Training, bei dem die Schüler auch unfallversichert sind, wird sehr gut angenommen, weshalb die Schnupperplätze sehr schnell vergeben sind.
Einmal jährlich findet man sich außerdem zu einer großen Lehrlingskonferenz in Frankfurt zusammen, an der ausgewählte Lehrlinge (ein bis zwei Lehrlinge pro Hotel) aus Deutschland, Österreich und der Schweiz teilnehmen. Hier werden den jungen Mitarbeitern verschiedenste Aufgabenbereiche in den einzelnen Abteilungen vorgestellt, welche den ausgelernten Lehrlingen künftig offen stehen werden.
Ab dem dritten Lehrjahr können Lehrlinge auch vom Angebot Gebrauch machen, zwei Wochen in einem anderen Haus der Marriott Gruppe Österreich zu verbringen.
Zur Auswahl stehen hierbei Graz (Courtyard by Marriott Graz), Linz (Courtyard by Marriott Linz), Salzburg (Renaissance Salzburg Hotel Congress Center) und Wien (Courtyard by Marriott Wien Schönbrunn, Renaissance Penta Vienna Hotel, Renaissance Wien Hotel, Vienna Marriott Hotel). Diese Möglichkeit soll dem positiven gegenseitigen Austausch von Erfahrungen und Wünschen dienen.
Die angewandte „open door policy“ lässt die Tür des Vorgesetzten immer offen, sodass Mitarbeiter jederzeit Ideen und Vorschläge einreichen und Bedenken ansprechen können. Die Lehrlinge werden geschult, auf Probleme und Schwierigkeiten einzugehen, diese ernst zu nehmen sowie die eigenen Learnings im Sinne einer nachhaltigen und permanenten Qualitätssicherung umzusetzen und an andere weiterzugeben. Optimale Betreuung durch qualifizierte Ausbildner, ständige Überprüfung des Ausbildungsstandes durch interne Schulungen und regelmäßige Dokumentation des Ausbildungsfortschrittes in einem eigenen Lehrlingsbuch sichern das hohe Niveau der Ausbildung.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Meinung
05.12.2019

Das Juniorkoch Nationalteam wird zum Kino-Star. Anlass, um über gelingende Ausbildung nachzudenken.

Tourismus
03.10.2019

Die Lehrlingsoffensive  „Hallo im Tourismus“ will  Schüler mit ihren zukünftigen Ausbildungsbetrieben im Tourismus zusammenführen.

Das "Galadinner Ötztal" bildet für die "Genussbotschafter Ötztal" den Abschluss ihrer Ausbildung in zwanzig Betrieben des Ötztals.
Gastronomie
08.08.2019

Die neue Zusatz-Ausbildung zum „Genussbotschafter Ötztal“ bringt ab Herbst 2019 Lehrlinge und interessierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Hotellerie, Gastronomie und Tourismus mit den ...

WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz mit Team Austria, das bei WorldSkills 2019 in Kazan antritt
Szene
06.08.2019

46 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, aus allen Bundesländern, wurden von der Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer auf ihrem Weg nach Kazan offiziell verabschiedet, wo vom 22. bis 27. August die ...

„Talents for Tourism“ startet im Herbst 2019 am WIFI Tirol mit einer Spezialförderung für teilnehmende Hotellerie- und Gastronomiebetriebe.
Tourismus
13.06.2019

Wifi Tirol: In achtzehn Monaten zum Top-Mitarbeiter im Tourismus bei voller Bezahlung und mit Berufsabschluss. Ausbildungsbetriebe werden gefördert!
 

Werbung