Direkt zum Inhalt

Schönbrunner Tourismusgespräche: Die Tourismus-Trends des 21. Jahrhunderts

30.09.2005

Hochkarätige Experten und Österreichs Tourismus-Elite diskutierten bei den Schönbrunner Tourismusgesprächen Zukunftsszenarien der Urlaubs- und Freizeitwirtschaft. Das Fazit: Vielfältige Herausforderungen erwarten die Verantwortlichen schon in naher Zukunft.

Ist Tourismus planbar? Diese Frage stand im Mittelpunkt der
Schönbrunner Tourismusgespräche 2005, einem anerkannten
Branchenmeeting, bei dem sich seit 2001 die Elite des
österreichischen Tourismus trifft. Anerkannte internationale Experten
setzten sich mit Szenarien, Trends und Chancen der
Tourismuswirtschaft auseinander und vermittelten einen praxisnahen
Einblick in ihre Arbeit und Methoden. Den hochkarätigen Branchentreff
nützen zahlreiche Protagonisten der heimischen Tourismusszene zum
Networking, so auch die HSMA - Hospitality Sales & Marketing
Association - http://www.hsma.at, eine Netzwerk aus Sales- und
Marketingmitarbeitern aus Hotellerie und Tourismus. Renate Herzog
Trummer, Generalsekretaktiat HSMA Austria: "Wir nutzen die Inputs der
Schönbrunner Tourismusgespräche, um für unsere Mitglieder
zielorientierte Praxislösungen zu erarbeiten."
Einer der Höhepunkte der Tagung war der Vortrag von Michael Willmot,
dem britischen Autor des Buches "Complicated Lives2. Seine
Ausführungen zeichneten ein anschauliches Bild: Bei einem sinkenden
Freizeitbudget würden die Urlaubs-Ansprüche steigen.

Urlaubsdestinationen müssten mannigfaltige Attraktionen bieten, um
im Wettkampf um die Gunst der Urlauber zu punkten. Weitere Trends,
auf die es zu reagieren gelte: die steigende Zahl an "Middle-Agers"
und der Einsatz von modernen Technologien wie dem Internet.
HSMA-Vorstandsmitglied Michael Mrazek von der Salzburger
Internetagentur http://www.ncm.at: "Wieder hat ein Experte bestätigt,
was wir seit langem predigen. Ohne professionellen Internet-Einsatz
ist Erfolg in Zukunft nicht denkbar. Natürlich kann ein
Internetauftritt, das zeigt auch unser innovatives Analyseprogramm
http://www.CheckEffect.at, nur den Anfang bilden. Was eine
erfolgreiche Website vom Durchschnitt abhebt, sind Usability,
Suchmaschinen-Kompatibilität und Webmarketing."
Ein Grund mehr für die HSMA, ihren Mitgliedern praxisorientierte
Workshops und Seminare anzubieten. "Noch im Herbst planen wir
Tagungen, die genau die jetzt definierten Zukunftschancen tiefer
gehend behandeln werden. So projektieren wir beispielsweise eine
Seminarreihe zum Thema E-Tourismus und Internetmarketing."

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Richtig guten Kaffee in Ihrem Betrieb anbieten, ist gar nicht so schwierig. 7 Punkte, die man beim Einkauf und Zubereitung beachten sollte.
Gastronomie
04.03.2021

Welche Parameter entscheiden über guten Kaffee in der Gastronomie? Ausgehend von den Grundkomponenten – Mischung, Mahlung, Maschine und Mensch –, gibt es sieben Punkte, die zu einer Top- ...

Wiener Gastronomen, die keinen eigenen Gastgarten haben, sollen Flächen in öffentlichen Schanigärten bekommen.
Gastronomie
03.03.2021

Das Angebot richtet sich an jene Gastronomen, die über keinen eigenen Gastgarten verfügen. Linz prüft nun die Adaptierung des "Wiener Modells".

v. li.: Cafetier Berndt Querfeld und "Soul Kitchen" Chefin Farangis Firoozian, NEOS-Wirtschaftssprecher Sepp Schellhorn und SPÖ-Wirtschaftssprecher Christoph Matznetter.
Gastronomie
03.03.2021

Neos und SPÖ fordern Klarheit bei Geschäftsraummieten und Wirtschafshilfen.

Das Flemings Mayfair zählt zu den ältesten Hotels der britischen Hauptstadt. Das Haus stammt aus dem Jahr 1851 und ist eines der wenigen noch in Privatbesitz befindlichen Hotels Londons.
Hotellerie
03.03.2021

3000 Mahlzeiten gespendet: Das Flemings Mayfair kocht für Londons Obdachlose.

Aller Voraussicht nach dürfen Betriebe ihren Schanigarten öffnen - rund um Ostern. In Vorarlberg kommen die Lockerungen früher, und in größerem Umfang.
Gastronomie
02.03.2021

In rund vier Wochen sollen Schanigärten in ganz Österreich öffnen dürfen. Die Vorarlberger dürfen sich ab dem 15. März über größere Lockerungen freuen.

Werbung