Direkt zum Inhalt

Schönbrunner Tourismusgespräche: Die Tourismus-Trends des 21. Jahrhunderts

30.09.2005

Hochkarätige Experten und Österreichs Tourismus-Elite diskutierten bei den Schönbrunner Tourismusgesprächen Zukunftsszenarien der Urlaubs- und Freizeitwirtschaft. Das Fazit: Vielfältige Herausforderungen erwarten die Verantwortlichen schon in naher Zukunft.

Ist Tourismus planbar? Diese Frage stand im Mittelpunkt der
Schönbrunner Tourismusgespräche 2005, einem anerkannten
Branchenmeeting, bei dem sich seit 2001 die Elite des
österreichischen Tourismus trifft. Anerkannte internationale Experten
setzten sich mit Szenarien, Trends und Chancen der
Tourismuswirtschaft auseinander und vermittelten einen praxisnahen
Einblick in ihre Arbeit und Methoden. Den hochkarätigen Branchentreff
nützen zahlreiche Protagonisten der heimischen Tourismusszene zum
Networking, so auch die HSMA - Hospitality Sales & Marketing
Association - http://www.hsma.at, eine Netzwerk aus Sales- und
Marketingmitarbeitern aus Hotellerie und Tourismus. Renate Herzog
Trummer, Generalsekretaktiat HSMA Austria: "Wir nutzen die Inputs der
Schönbrunner Tourismusgespräche, um für unsere Mitglieder
zielorientierte Praxislösungen zu erarbeiten."
Einer der Höhepunkte der Tagung war der Vortrag von Michael Willmot,
dem britischen Autor des Buches "Complicated Lives2. Seine
Ausführungen zeichneten ein anschauliches Bild: Bei einem sinkenden
Freizeitbudget würden die Urlaubs-Ansprüche steigen.

Urlaubsdestinationen müssten mannigfaltige Attraktionen bieten, um
im Wettkampf um die Gunst der Urlauber zu punkten. Weitere Trends,
auf die es zu reagieren gelte: die steigende Zahl an "Middle-Agers"
und der Einsatz von modernen Technologien wie dem Internet.
HSMA-Vorstandsmitglied Michael Mrazek von der Salzburger
Internetagentur http://www.ncm.at: "Wieder hat ein Experte bestätigt,
was wir seit langem predigen. Ohne professionellen Internet-Einsatz
ist Erfolg in Zukunft nicht denkbar. Natürlich kann ein
Internetauftritt, das zeigt auch unser innovatives Analyseprogramm
http://www.CheckEffect.at, nur den Anfang bilden. Was eine
erfolgreiche Website vom Durchschnitt abhebt, sind Usability,
Suchmaschinen-Kompatibilität und Webmarketing."
Ein Grund mehr für die HSMA, ihren Mitgliedern praxisorientierte
Workshops und Seminare anzubieten. "Noch im Herbst planen wir
Tagungen, die genau die jetzt definierten Zukunftschancen tiefer
gehend behandeln werden. So projektieren wir beispielsweise eine
Seminarreihe zum Thema E-Tourismus und Internetmarketing."

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In Salzburg und Oberösterreich haben sich wieder viele kleine Röstereien etabliert.
Cafe
25.11.2020

Die Kaffeeszene von Salzburg und Oberösterreich hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt. In diesen beiden Bundesländern hat es noch nie so viele Kaffeeröster gegeben, die ihrem Handwerk ...

Gastronomie
23.11.2020

Ab sofort kann der Fixkostenzuschuss 2 über FinanzOnline beantragt werden. Hier alle Details. 

Die Corona-Hilfen für Gastronomie und Hotellerie werden verlängert.
Hotellerie
23.11.2020

Die Bundesregierung wird die Unterstützungsmaßnahmen für den Tourismusbereich verlängern. Es geht um die Mehrwertsteuersenkung auf Speisen, Getränke und Nächtigungen, ebenso wie auch die ...

Mobile Luftreiniger könnten zum Gamechanger für Innenräume werden.
Gastronomie
19.11.2020

Der Lockdown geht vorbei, Viren werden bleiben: Wie man Innneräume für Personal und Gäste sicher reinigt, ist nicht ausschließlich eine Frage des richtigen Lüftens. Es gibt da ein praktisches ...

Michael Duscher ist seit heuer neuer Geschäftsführer des Niederösterreich Tourismus.
Tourismus
19.11.2020

Niederösterreich Tourismus hat seine Strategie 2025 präsentiert. Die ÖGZ sprach mit Geschäftsführer Michael Duscher über den Wertewandel durch Corona, 
Aufholbedarf beim Freizeittourismus ...

Werbung