Direkt zum Inhalt
Saisonstart auf echtem Schnee.

Seefeld setzt auf Snowfarming

15.11.2016

Seefeld zeigt, wie man Schnee umweltfreundlich konserviert. Die Loipen sind bereits geöffnet 

Nach den Erfahrungen der letzten beiden Winter darf man zweifeln, ob bereits im November der Start in die Langlaufsaison möglich ist. In der Tiroler Olympiaregion Seefeld ist dies kein Problem. Im zwischen München und Innsbruck gelegenen Wintersportort kommen einem heuer bereits Langläufer in T-Shirts oder Skianzügen entgegen. Es wird gelaufen. Und verantwortlich für den frühen Saisonstart ist eine besonders umweltfreundliche Methode der Schneekonservierung. Sie sorgt dafür, dass sogar auf echtem Schnee gelaufen wird. 

Snowfarming 

Seefeld setzt bei seinem Schneemanagement nämlich auf das neue Verfahren des Snowfarmings. Das Prinzip dahinter ist simpel: Bei dieser nachhaltigen und kosteneffizienten Technik werden rund 5.000 m³ Schnee aus der Vorsaison über die Sommermonate unter einer 60 Zentimeter dicken Lage Holzschnitzel konserviert und zum Saisonstart aufbereitet. 

Geringe Kosten

Die Vorteile: Im Gegensatz zu der herkömmlichen Beschneiung werden hier lediglich kalte Luft und Wasser, aber keinerlei chemische Zusätze benötigt. Die Hackschnitzel werden nach dem Ausbringen des Schnees im Winter zum Heizen der Haushalte in der Region verwendet. Die Technik des Snowfarming setzt auf einen effektiven Kreislauf. Neben der Umweltfreundlichkeit ist auch die Kosteneffizienz ein Vorteil dieser Methode. Verantwortlich für das Snowfarming in der Olympiaregion Seefeld ist der Nordische Projektleiter Martin Tauber.

Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
13.11.2019

 

 

Markus Grießler (WKW, Spartenobmann Tourismus und Freizeitwirtschaft, Mitte) und Alexander Stauder (Geschäftsführer „Zum weißen Rauchfangkehrer“, Zweiter v.r.) gemeinsam mit drei ehemaligen Lehrlingen und jetzigen Mitarbeitern Moritz Deppe, Dana Grosschaedl und Mustafa Zawari (v.l.n.r.).
Tourismus
06.11.2019

Die Wirtschaftskammer Wien zeichnete das Restaurant „Zum weißen Rauchfangkehrer“ als Tourismus-Lehrbetrieb des Jahres 2019 aus.

 

Tourismus
07.10.2019

Auf einer Müllverbrennungsanlage in Kopenhagen kann man jetzt Skifahren. Die Piste ist 450 Meter lang, reicht vom Dach bis zum Erdgeschoss und wird von vier Liften erschlossen.

Das Panorama von Sillian.
Tourismus
03.10.2019

Ein Blick hinter die Kulissen von zwei benachbarten Osttiroler Gemeinden zeigt auf, wie unterschiedlich sich die Besitzerstruktur im Tourismus entwickeln kann.

 

Tourismus
26.09.2019

Von Alibaba bis Tencent: Unser Experte Florian Größwang von der ÖW durfte als Teil einer österreichischen Delegation einen Blick hinter die Kulissen der chinesischen IT-Riesen werfen. Das Learning ...

Werbung