Direkt zum Inhalt

Sektsteuer ist ab 1. April Geschichte

23.03.2005

Absatzplus von 15 - 20 Prozent für heimische Schaumweine erwartet.

Auch wenn es wie ein Aprilscherz klingt: Ab 1. April fällt tatsächlich die Schaumweinsteuer auf alle Schaumweine mit einem Überdruck von mehr als drei bar ersatzlos. „Jetzt herrscht erstmals eine Gleichstellung für heimische Sektproduzenten gegenüber internationalen Anbietern“, freut sich die Österreichische Weinmarketing, die damit hofft, dem Frizzante-Boom der vergangenen Jahre Einhalt gebieten zu können.

Der Gesamtkonsum an Schaumwein (Sekt und Spumante) betrug im Jahr 2003 knapp 13 Mio. Liter, ein Rückgang von mehr als 21% seit 1997. Die Differenz zwischen heimischen Sekten und importierter Ware stieg in den vergangenen Jahren zu Gunsten der Importe stark an. Zusätzlich erhöhte sich im selben Zeitraum der Import von Frizzante-Produkten um mehr als 100%. Einer der Gründe dafür war sicherlich der Kostennachteil durch die Sektsteuer (Euro 1,3/Flasche, inkl. Mwst.), der die italienischen Frizzantes aufgrund des geringeren Innendrucks nicht unterlegen waren. „Wir sind aber keine Träumer. Das italienische Lebensgefühl, das Frizzante & Co durch geschicktes Marketing rüberbringen, muss man anerkennen. Und auch bei den extrem niedrigen Preisen mancher Produkte werden wir nicht mithalten können. Revolution erwarten wir uns also keine. Sehr wohl aber eine Trendumkehr und noch heuer ein Plus von 15 bis 20 Prozent für heimische Sekte“, so Rudolf Kobatsch vom Fachverband der Sektindustrie.

„Die heimischen Sekthersteller verwenden fast ausschließlich Sektgrundweine aus Österreich. Durch die Steuerbelastung wurde aber der Druck von billigen, sektsteuerfreien Frizzante-Produkten aus dem Ausland immer größer“, erklärt Josef Pleil, Präsident des österreichischen Weinbauverbandes, die zunehmende Problematik.
Rudolf Kobatsch erwartet jetzt vor allem im Lebensmittelhandel eine deutliche Reduktion der Sektpreise. In der Gastronomie sei es laut Kobatsch wohl betriebsabhängig, ob und wieweit der Preisvorteil an den Kunden weitergegeben werde. Der Preis sei hier auch nicht so sehr verkaufsfördernd. Diese Rechnung aufzustellen sei das Recht jedes Unternehmers.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In den Burger von morgen kommt immer öfter Fleischersatz.
Gastronomie
06.05.2021

Was Essen wir in der Zukunft und wieso? Diese Fragen haben wir Foodtrendforscherin Hanni Rützler gestellt und fünf Antworten ­bekommen.

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Werbung