Direkt zum Inhalt

Sektsteuer ist ab 1. April Geschichte

23.03.2005

Absatzplus von 15 - 20 Prozent für heimische Schaumweine erwartet.

Auch wenn es wie ein Aprilscherz klingt: Ab 1. April fällt tatsächlich die Schaumweinsteuer auf alle Schaumweine mit einem Überdruck von mehr als drei bar ersatzlos. „Jetzt herrscht erstmals eine Gleichstellung für heimische Sektproduzenten gegenüber internationalen Anbietern“, freut sich die Österreichische Weinmarketing, die damit hofft, dem Frizzante-Boom der vergangenen Jahre Einhalt gebieten zu können.

Der Gesamtkonsum an Schaumwein (Sekt und Spumante) betrug im Jahr 2003 knapp 13 Mio. Liter, ein Rückgang von mehr als 21% seit 1997. Die Differenz zwischen heimischen Sekten und importierter Ware stieg in den vergangenen Jahren zu Gunsten der Importe stark an. Zusätzlich erhöhte sich im selben Zeitraum der Import von Frizzante-Produkten um mehr als 100%. Einer der Gründe dafür war sicherlich der Kostennachteil durch die Sektsteuer (Euro 1,3/Flasche, inkl. Mwst.), der die italienischen Frizzantes aufgrund des geringeren Innendrucks nicht unterlegen waren. „Wir sind aber keine Träumer. Das italienische Lebensgefühl, das Frizzante & Co durch geschicktes Marketing rüberbringen, muss man anerkennen. Und auch bei den extrem niedrigen Preisen mancher Produkte werden wir nicht mithalten können. Revolution erwarten wir uns also keine. Sehr wohl aber eine Trendumkehr und noch heuer ein Plus von 15 bis 20 Prozent für heimische Sekte“, so Rudolf Kobatsch vom Fachverband der Sektindustrie.

„Die heimischen Sekthersteller verwenden fast ausschließlich Sektgrundweine aus Österreich. Durch die Steuerbelastung wurde aber der Druck von billigen, sektsteuerfreien Frizzante-Produkten aus dem Ausland immer größer“, erklärt Josef Pleil, Präsident des österreichischen Weinbauverbandes, die zunehmende Problematik.
Rudolf Kobatsch erwartet jetzt vor allem im Lebensmittelhandel eine deutliche Reduktion der Sektpreise. In der Gastronomie sei es laut Kobatsch wohl betriebsabhängig, ob und wieweit der Preisvorteil an den Kunden weitergegeben werde. Der Preis sei hier auch nicht so sehr verkaufsfördernd. Diese Rechnung aufzustellen sei das Recht jedes Unternehmers.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Didi Tunkel ist neue Tourismus-Chef im Burgenland.
Gastronomie
25.02.2021

Mitten in der Pandemie übernahm Didi Tunkel den Posten als Geschäftsführer von Burgenland-Tourismus. Zeit, eine erste Bilanz zu ziehen. Einige Dinge wurden in Bewegung gesetzt.

Fangnetz: Welche Unterstützungen gibt es? Wir haben alle Hilfen zusammengefasst.
Gastronomie
25.02.2021

Wir haben alle Details zu aktuellen Hilfen und Unterstützungen zusammengefasst. Neu: Steuerstundungen wurden verlängert.

Sonnensegel, vollwertige Gastro-Sonnenschirme sowie die verschiedenen Systeme von Markisen erweitern die Nutzbarkeit der Außenflächen ....
Gastronomie
20.02.2021

Um aus Terrassen und Gastgärten eine möglichst hohe Nutzungsdauer und gute Umsätze zu generieren, müssen die Voraussetzungen stimmen. Wir haben uns die Systeme für Sie angesehen.

Die Lust aufs Aufmachen ist in der Branche riesig.
Tourismus
19.02.2021

Ein Gipfel von Bundeskanzler Kurz mit Gastro und Hotellerie hat gute Absichten als Ergebnis. Es könne bereits im März geöffnet werden, heißt es nun. Das große Aber dabei: DIe Infektionszahlen ...

Tourismus
18.02.2021

Der Wintertourismus macht einen Anteil von elf Prozent des gesamten italienischen Fremdenverkehrs aus. Allein Südtirol rechnet mit fehlenden Einnahmen in der Höhe von 3,2 Milliarden Euro.

Werbung