Direkt zum Inhalt

Sharing Economy: Wegweisendes Urteil?

23.05.2017

Angebote der sogenannten Sharing Economy in Kombination mit Datenschutz öffnen die Möglichkeit zur Abgaben- und Steuerhinterziehung. In Deutschland fällte nun das Verwaltungsgericht ein Urteil, das die Datenweitergabe erlaubt. In Österreich sind Regelungen auf Länderebene geplant. Doch greifen diese auch?

Das Thema Share Economy beschäftigt die Branche und Gerichte. Eine durchgreifende gesetzliche Regelung wird von vielen gefordert.

Mit dem Datenschutz argumentierten Sharing-Economy-Plattformen wie Airbnb, um User-Daten nicht weiter geben zu müssen. Das Verwaltungsgericht Freiburg stellte nun fest, dass dieses Argument in Deutschland unzulässig ist. Die Erhebung der Daten ist im Sinne der Nachverfolgung der Steuerabgabenpflicht zulässig.  Ein wegweisendes Urteil auch für Österreich?

Länder mit eigenen Modellen

In der Bundeshauptstadt Wien erarbeitete man unlängst ein eigenes Modell, mit dem man ab Mitte August zu den Daten der Vermieter kommen möchte. Dabei setzte man ursprünglich auf breite Verhandlungen, auch mit Vertretern der Sharing Economy. Wie die ÖGZ erfuhr, ist die Sache allerdings noch nicht in trockenen Tüchern. AirBnb sträubt sich noch – mit Hinweis auf den Datenschutz.

Auch in den meisten anderen Bundesländern – mit Ausnahme von Tirol und Kärnten – sind ähnliche Modelle geplant. Dabei geht es in erster Linie um die Ortstaxe – Schätzungen zufolge verliert Wien rund 500.000 Euro an Einnahmen durch die Sharing Economy.

Noch nicht geklärt ist in diesem Zusammenhang, inwiefern die Daten aus den Bundesländern auch zur Nachverfolgung der Einkommenssteuer dienen werden. Kenner meinen, dass dem Fiskus durch Sharing-Angebote etwa 5 Millionen Euro entgehen.

Mehrheit im Parlament?

Es gibt also einige Argumente für eine bundesweite Regelung zur Erhebung von Sharing-Daten. Umgesetzt müsste diese vom Nationalrat werden. Die Österreichische Hoteliersvereinigung (ÖHV) hofft, dass sich im von der Politik angekündigten freien Spiel der parlamentarischen Kräfte womöglich eine Mehrheit für dieses Vorhaben findet. Man darf gespannt sein.

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Hotellerie
19.12.2018

Das Land Salzburg setzt die Daumenschrauben an: Wer seine Wohnung vermieten will, muss sich künftig bei der Gemeinde registrieren. Und erhält diese Registrierung nur, wenn er überhaupt vermieten ...

Nicht jeder (Stamm-)Gast hat das strenge vegetarische Konzept verstanden – aber nach einem Jahr hat es sich doch durchgesetzt.
Hotellerie
28.11.2018

Am Ufer des höchstgelegenen Badesees der Alpen kommt nur fleisch- und fischlose Küche auf den Tisch. Das macht den Weissenseerhof in Kärnten zum ersten vegetarischen Hotel Österreichs.

Der Umstieg auf umweltfreundlicheres Heizen machte sich im Hotel Donauschlinge bezahlt.
Hotellerie
27.11.2018

Kaum investieren und dennoch einen Beitrag für die Umwelt leisten? Wie das geht, zeigt ein Hotel in Oberösterreich vor.

Touristen durch die Stadt begleiten - ohne Ausbildung. Soll es das geben dürfen?
Tourismus
27.11.2018

Uns erreichte ein Brief von GuruWalk, einer international (in mehr als 60 Ländern) arbeitenden Vermittlungsagentur für Fremdenführer – lizensierte und nicht-lizensierte. Sechs ihrer Wiener nicht- ...

Das neue Eigentümer-Paar: Beatrice und Christian Walch.
Hotellerie
26.11.2018

Der Traditionsbetrieb Auracher Löchl im Tiroler Kufstein wechselt nach 25 Jahren im Eigentum der Familie Hirschhuber die Besitzer. Beatrice und Christian Walch, die seit zehn Jahren die Brenner ...

Werbung