Direkt zum Inhalt

Sharing und die Folgen

19.04.2017

Zugegeben: Ich habe auch schon über Airbnb eine Wohnung gemietet. In East London, in einer Gegend, in der es einfach keine Hotels gibt. Und habe wie Kollege Nutz KEINE guten Erfahrungen gemacht: Anders als er, gerade WEIL die Bewohnerin anwesend war und ich mit ihr Badezimmer, Küche und Wohnzimmer teilen musste. Ist mir viel zu privat.

Couchsurfing für lau: Das war einmal!

Abgesehen von solchen Befindlichkeiten führt das massenweise Auftreten von über Sharingplattformen vermietetem Wohnraum in Ferienregionen und beliebten Städten zu massiven Problemen. Das fängt damit an, dass die tatsächlichen Bewohner von Wohnungen durch benachbarte Sharing-Wohnungen massiv gestört werden könnten, wenn die rund ums Jahr vermietet werden. Oder es werden die Mietpreise hochgetrieben, wie das Beispiel Mallorca zeigt, über das kürzlich „Der Standard“ berichtete. Dort werden schon die Hälfte aller Betten in nicht offiziell als „Ferienwohnungen“ gemeldeten Unterkünften über Sharingplattformen belegt. Denn anders als in Österreich braucht man als Privatvermieter in Spanien einen Gewerbeschein. Deshalb sind Sharingplattformen umso beliebter. Zwischen 2014 und 2016 verbuchten Webplattformen für Mallorca einen Zuwachs von 300 Prozent!

Wer ist "Angela"?

Das Hauptproblem auf Mallorca ist, dass der Markt für „Ferienwohnungen“ von zwanzig Personen dominiert wird. Darunter Userin „Angela“, die an einem einzigen Tag auf AirBnb knapp 700 Wohnungen angeboten haben soll. Insgesamt bietet allein AirBnb 110.000 Unterkünfte an! 
Man kann sich gut vorstellen, dass „Angela“ in Wirklichkeit eine Immobilienfirma oder Hausverwaltung ist, die das Vermieten von Ferienwohnungen gewerbsmäßig betreibt, über AirBnb aber alle gesetzlichen Auflagen dafür umgeht. Die Folge ist eine „Supergentrifizierung“ von beliebten Gegenden. Kritiker sprechen sogar von einer neuen Immobilienblase wie 2008. Jetzt rebellieren die Mallorquiner. Sie fordern schärfere Gesetze und Kon­trollen. Die Politik reagiert zögerlich.

Zum gleichen Thema: www.gast.at/gast/sharing-ii-im-chelsea-hotel-143308

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Kommentar
30.04.2019

Momentan fluten die E-Scooter Wiens Straßen und vor allem Gehsteige. Das gefällt nicht jedem. Und wirkungsvolle Maßnahmen gegen Airbnb, die nicht die Privatvermieter generell schlechter stellen, ...

Peter Hanke im Interview mit der ÖGZ.
Tourismus
21.03.2019

Wiens Wirtschafts- und Tourismusstadtrat Peter Hanke im ÖGZ-Interview über die Rettung imperialer Cafés, einen Dogmenwechsel in der Tourismusstrategie und das Vorgehen gegen Airbnb und Verkäufer ...

In Wien Brigittenau hat die Stonehill Group ein „Studentenhotel” errichtet, ein Hotel für Young Urban Professionals entsteht daneben.
Hotellerie
14.03.2019

Serviced Apartments machen nicht nur Studierenden und jungen Selbstständigen Angebote. Die Nachfrage wird weiter steigen.

Hotellerie
13.03.2019

Während die Bundespolitik beim Thema Airbnb und Co noch zögert, preschen einzelne Gemeinden und Länder voran. Jetzt hat in Innbsruck das Landesverwaltungsgericht entschieden: 

Werbung