Direkt zum Inhalt

Sicherheit wird vorausgesetzt

31.03.2006

In der nächsten Zukunft wird sich in der Sicherheitstechnik für Hotels einiges verändern. Die Biometrik wird auch in der Hotellerie Einzug halten.

Der hohe Standard eines Hotels zeichnet sich nicht nur durch seine Ausstattung und seine Serviceleistungen, sondern ganz besonders durch die hohe Sicherheit für Gäste und Personal aus.
Sicherheitstechnik und sicherheitsrelevante Dienstleistungen müssen daher immer am letzten Stand sein, um auf alle möglichen und unmöglichen Gefahrenpotenziale reagieren zu können.
Die Schließsysteme
Mechatronik (mechanisch-elektronisch) und Elektronik haben sich durchgesetzt. Neben den klassischen Identifikations-Technologien – dem mit bzw. ohne Kontakt lesbaren Chip, Magnetstreifen oder Barcode – setzt sich nun eine neue Technologie immer mehr durch: die biometrische Identifikation mittels Fingerprints. Dafür muss aber auch die Akzeptanz des Gastes gegeben sein. Weitere zukunftsweisende Technologien sind „Near Field Communication“ und Blue Tooth.
Damit wird es möglich sein, das eigene Mobiltelefon als Zimmerschlüssel zu verwenden. Verfügt man über ein Sprachmuster des Gastes, so kann durch einen sprachlichen Befehl ebenfalls bald die Tür geöffnet werden.
Die Brandmeldetechnik
Mit der neuen Funktechnologie ist die Installation von Brandmeldern in wenigen Minuten erledigt. Das neue Übertragungsverfahren mit bio-direktionalem Datenverkehr und automatischer Frequenz-Ausweichung bei einer Übertragungsstörung gilt als absolut sicher.
Moderne Brandmeldeanlagen übernehmen normalerweise die zentrale Steuerung aller im Brandfall notwendigen Funktionen wie zum Beispiel: die Steuerung der Sprinkleranlagen, akustische Alarmierung der Gäste, Steuerung der Entrauchungsanlage u. s. w.
Die Sprinkleranlagen
Sprinkleranlagen bieten nach wie vor erstklassigen Brandschutz für die Hotellerie. Die moderne Technik fügt sich harmonisch in die Raumausstattung ein. Der Brand wird nicht nur erkannt und gemeldet, sondern auch sofort bekämpft. Durch dieses schnelle Handeln kann der entstehende Rauch niedergeschlagen werden, die Sicht bleibt frei und Panik wird verhindert.
Der Elektrosmog
Mit der Zunahme an technischer Ausstattung des Hotelzimmers vergrößern sich auch die Bedenken der Gäste bezüglich vermehrter Strahlenbelastung. Entwarnung ergaben dabei Untersuchungen des WLANs: Die Strahlenbelastung kann für den Menschen – vor allem im Vergleich mit der klassischen Mobilfunkbelastung – als harmlos eingestuft werden. Die WLAN-Technologie hat den Vorteil, dass sie neben einer niedrigen Sendeleistung nicht immer mit der vollen Kraft arbeiten muss.
Smart Cards
Die Produktion der ersten elektronischen ID-Karten mit biometrischer Identifikation ist nur noch eine Frage der Zeit. Mit dieser Technologie können dann fälschungssichere Ausweise geschaffen werden, die die Sicherheit nicht nur in Hotels erhöhen werden.

Quelle: futurehotelroom

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Wein
18.11.2020

Sogar der Gesetzgeber verleiht einer heimischen Paradedisziplin Auftrieb: Es „muss“ längst nicht mehr Süßes sein, zu dem man Auslesen, Trockenbeerenauslesen oder Eiswein reicht.

Wein
18.11.2020

Kalk oder Schiefer? Die beiden Gesteine prägen die Weingärten rund um den Leithaberg. Doch man muss kein Geologe sein, um die Mineralität der Weißweine von hier zu schätzen.

Wein
18.11.2020

94 Prozent aller Blaufränkisch-Reben stehen im Burgenland. Vom „Einheitsstil“ ist man aber weit entfernt. Im Gegenteil: Für Sommeliers sind die herausgekitzelten Nuancen der unterschiedlichen ...

Gastronomie
18.11.2020

Das Portal restaurant.info hat es sich zum Ziel gesetzt, ein möglichst umfangreiches Verzeichnis von Gastronomiebetrieben aus ganz Österreich anzubieten, die ihre Speisen auch zum Abholen oder ...

Wein
18.11.2020

Lasst die Korken knallen: Im letzten Quartal wird mehr Schaumwein getrunken als in den neun Monaten davor. Es liegt an der Gastronomie, dem Gast das Beste anzubieten – Durst auf Prickelndes hat er ...

Werbung