Direkt zum Inhalt

Sinkende Hotelpreise in Europa

16.11.2010

Düsseldorf. Aus dem trivago Hotelpreis Index (tHPI) geht hervor, dass die europäischen Hotelpreise im November gegenüber dem Vormonat um 14 Prozent durchschnittlich 101 Euro gesunden sind. Auch in Österreich fallen die Preise. Eine Übernachtung im Standard Doppezimmer im November kostet 112 Euro.

Die europäische Hotellerie meldet für den Monat November sinkende Preise. Im Vergleich zum Vormonat zahlen Reisende für eine Übernachtung in einem Standard Doppelzimmer 101 Euro (minus 14 Prozent). Mit diesem Wert liegen die Übernachtungskosten auch unter dem Index des Vorjahres (106 Euro, minus vier Prozent). Der Monat November ist für herbstliche Sightseeing-Trips in die Metropolen Europas sehr beliebt und die Übernachtungskosten schonen in diesem Jahr das Budget der Reisenden: 48 der 50 im tHPI gelisteten Städte, wie Budapest (64 Euro), Brüssel (92 Euro) und Wien (112 Euro), verzeichnen günstigere Übernachtungskosten als im Vormonat.


Österreichische Städte günstig

Die Hotellerie in Österreich senkt ihre Übernachtungspreise im November um drei Prozent auf 111 Euro. Den deutlichsten Preisnachlass verzeichnen Bregenz und Wien. In Bregenz kostet eine Nacht in einem Standard Doppelzimmer 104 Euro und damit 19 Prozent weniger, in Wien werden mit 112 Euro 18 Prozent weniger berechnet als einen Monat zuvor. Eine Preissenkung um 14 Prozent melden die Hoteliers in Salzburg (102 Euro) und Graz (95 Euro). Auch Linz (90 Euro, minus sieben Prozent) und Innsbruck (112 Euro, minus ein Prozent) melden sinkende Hotelpreise. In Zell am See müssen sich Reisende auf höhere Übernachtungskosten einstellen. Hier sind die Preise um acht Prozent auf 145 Euro gestiegen. Im Vergleich der österreichischen Bundesländer verzeichnet das Burgenland mit 22 Prozent (132 Euro) im November den größten Anstieg der Hotelpreise. Auch in Oberösterreich (107 Euro, plus 15 Prozent) und in Tirol (119 Euro, plus elf Prozent) kostet eine Übernachtung in einem Hotel mehr, als noch im Oktober. 


Starke Preissenkungen in Osteuropa

Auffällige Preissenkungen sind in osteuropäischen Städten zu beobachten. In Budapest und in Krakau kostet eine Übernachtung in einem Standard Doppelzimmer jeweils 64 Euro und damit 17 bzw. 18 Prozent weniger, als einen Monat zuvor. In Prag werden 82 Euro berechnet (minus 20 Prozent). Die beiden beliebten Städtereiseziele Paris (139 Euro, minus 21 Prozent) und Madrid (102 Euro, minus zwölf Prozent) verzeichnen ebenfalls niedrigere Übernachtungskosten, als im Vormonat. Die italienische Hotellerie meldet im November sinkende Preise (101 Euro, minus 19 Prozent). In Venedig zahlen Übernachtungsgäste 114 Euro (minus 42 Prozent), in Rom 113 Euro (minus 29 Prozent) und in Bologna 96 Euro (minus 21 Prozent). In Griechenland liegen die Hotelkosten mit 86 Euro auf dem bisherigen Jahrestiefstand. Die griechische Hauptstadt Athen meldet mit 85 Euro die günstigsten Preise im laufenden Jahr.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Diethold Schaar: "Ein Drittel aller KMUs verfügen über kein oder ein negatives Eigenkapital".
Hotellerie
30.04.2020

Betriebe, die kein oder ein negatives Eigenkapital vorweisen können, fallen um die Überbrückungsmaßnahmen der öffentlichen Hand um. Hotelier Diethold Schaar vom Landhotel Yspertal im Waldviertel ...

So könnte es aussehen: Vier Personen pro Tisch, einen Meter Abstand zwischen den Tischen. Die Frage lautet: Werden das Gäste annehmen und sich daran halten?
Gastronomie
28.04.2020

Gastronomiebetriebe dürfen ab dem 15. Mai wieder öffnen. Pro Tisch gilt ein Mindestabstand von einem Meter, Schankbetrieb gibt es keinen. Hier sind die Details.

Gastronomie
03.04.2020

Bis zu 75 Prozent der Fixkosten können betroffene Unternehmen aus dem Nothilfefonds zurückbekommen. Lockerungen  der wirtschaftlichen Einschränkungen von Vizekanzler Kogler angedeutet.

Nicht alle Hotels in Österreich sind geschlossen. Einige fallen um Versicherungsleistungen um.
Hotellerie
26.03.2020

Nicht in allen Bundesländern wurden Hotels behördlich geschlossen. Die offiziell noch geöffneten Betriebe fallen um die staatliche Entschädigung um. Noch schlimmer: Auch Versicherungen zahlen ...

Derzeit gibt es keinen Spielbetrieb in den Fußball-Ligen.
Gastronomie
25.03.2020

Rückwirkend zum 14. März und bis auf Weiteres werden Gastronomen und Hotelliers von der Zahlung der Abo-Gebühren befreit.

Werbung