Direkt zum Inhalt

Sinkende Hotelpreise in Europa

16.11.2010

Düsseldorf. Aus dem trivago Hotelpreis Index (tHPI) geht hervor, dass die europäischen Hotelpreise im November gegenüber dem Vormonat um 14 Prozent durchschnittlich 101 Euro gesunden sind. Auch in Österreich fallen die Preise. Eine Übernachtung im Standard Doppezimmer im November kostet 112 Euro.

Die europäische Hotellerie meldet für den Monat November sinkende Preise. Im Vergleich zum Vormonat zahlen Reisende für eine Übernachtung in einem Standard Doppelzimmer 101 Euro (minus 14 Prozent). Mit diesem Wert liegen die Übernachtungskosten auch unter dem Index des Vorjahres (106 Euro, minus vier Prozent). Der Monat November ist für herbstliche Sightseeing-Trips in die Metropolen Europas sehr beliebt und die Übernachtungskosten schonen in diesem Jahr das Budget der Reisenden: 48 der 50 im tHPI gelisteten Städte, wie Budapest (64 Euro), Brüssel (92 Euro) und Wien (112 Euro), verzeichnen günstigere Übernachtungskosten als im Vormonat.


Österreichische Städte günstig

Die Hotellerie in Österreich senkt ihre Übernachtungspreise im November um drei Prozent auf 111 Euro. Den deutlichsten Preisnachlass verzeichnen Bregenz und Wien. In Bregenz kostet eine Nacht in einem Standard Doppelzimmer 104 Euro und damit 19 Prozent weniger, in Wien werden mit 112 Euro 18 Prozent weniger berechnet als einen Monat zuvor. Eine Preissenkung um 14 Prozent melden die Hoteliers in Salzburg (102 Euro) und Graz (95 Euro). Auch Linz (90 Euro, minus sieben Prozent) und Innsbruck (112 Euro, minus ein Prozent) melden sinkende Hotelpreise. In Zell am See müssen sich Reisende auf höhere Übernachtungskosten einstellen. Hier sind die Preise um acht Prozent auf 145 Euro gestiegen. Im Vergleich der österreichischen Bundesländer verzeichnet das Burgenland mit 22 Prozent (132 Euro) im November den größten Anstieg der Hotelpreise. Auch in Oberösterreich (107 Euro, plus 15 Prozent) und in Tirol (119 Euro, plus elf Prozent) kostet eine Übernachtung in einem Hotel mehr, als noch im Oktober. 


Starke Preissenkungen in Osteuropa

Auffällige Preissenkungen sind in osteuropäischen Städten zu beobachten. In Budapest und in Krakau kostet eine Übernachtung in einem Standard Doppelzimmer jeweils 64 Euro und damit 17 bzw. 18 Prozent weniger, als einen Monat zuvor. In Prag werden 82 Euro berechnet (minus 20 Prozent). Die beiden beliebten Städtereiseziele Paris (139 Euro, minus 21 Prozent) und Madrid (102 Euro, minus zwölf Prozent) verzeichnen ebenfalls niedrigere Übernachtungskosten, als im Vormonat. Die italienische Hotellerie meldet im November sinkende Preise (101 Euro, minus 19 Prozent). In Venedig zahlen Übernachtungsgäste 114 Euro (minus 42 Prozent), in Rom 113 Euro (minus 29 Prozent) und in Bologna 96 Euro (minus 21 Prozent). In Griechenland liegen die Hotelkosten mit 86 Euro auf dem bisherigen Jahrestiefstand. Die griechische Hauptstadt Athen meldet mit 85 Euro die günstigsten Preise im laufenden Jahr.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Das V8-Hotel in Stuttgart hat 153 Design- und Themenzimmer. Hier dreht sich alles um heiße Eisen.
Gastronomie
12.11.2020

Mehr Mut, mehr Märkte, mehr Macher: Die ÖGZ schaut über den Tellerrand auf gewagte Gastro- und Hotelideen rund um den Globus – und analysiert, was österreichische Gastronomen und Hoteliers sich ...

Hotellerie
11.11.2020

Hotels warten nach wie vor auf Entschädigungszahlungen aus dem Epidemiegesetz. Viele Betriebe in der Ferienhotellerie werden im Frühjahr Insolvenz anmelden müssen.

Tourismus
05.11.2020

Wir haben Unternehmerinnen und Unternehmer aus der Tourismusbranche nach den Auswirkungen des zweiten Lockdowns auf das jeweilige Business gefragt.

Gastronomie
02.11.2020

Neue Kurzarbeitsregelung, Umsatzentgang, Trinkgeldpauschale: Die ÖGZ hat für Sie in aller Kürze die wichtigsten Punkte zusammengefasst.

Jay Jhingran ist neuer GM.
Hotellerie
20.10.2020

Jay Jhingran hat mit Anfang Oktober offiziell die Stelle übernommen. Der 57-Jährige bringt mehr als 25 Jahre Führungserfahrung mit.

Werbung