Direkt zum Inhalt

Ski amadé feiert

16.12.2010

22 Seilbahngesellschaften haben Ski amadé zu einer der modernsten und beliebtesten Wintersportdestinationen Europas gemacht. Ski amadé sind insgesamt 860 Pistenkilometern, 270 Bahnen und Lifte sowie 260 Skihütten und Bergrestaurants – und das alles erlebbar mit nur einem Skipass.

Auch LH-Stv. Dr. Wilfried Haslauer gratulierte zum 10-jährigen Jubiläum von Ski amadé

Als sich am 30. November 2000 die Seilbahnunternehmen aus den fünf Wintersportregionen Salzburger Sportwelt, Schladming-Dachstein, Gastein, Hochkönig und Großarltal zu einem Verbund zusammengeschlossen haben, war es das Ziel, durch enge Kooperation strukturbedingte Größennachteile zu kompensieren, größtmögliche Synergien für die Mitgliedsbetriebe zu schaffen und als touristische Leitbetriebe im Interesse der regionalen Wirtschaft zukunftssichernde Maßnahmen zu treffen“, sagt Wolfgang Habersatter, der amtierende Präsident von Ski amadé bei der 10-Jahre-Jubiläumsfeier des Skiverbunds im Kultur- und Kongresshaus St. Johann.

„Durch die intensive Zusammenarbeit im Bereich des Wissenstransfers, durch gemeinsame Maßnahmen zur Mitarbeiterqualifizierung, durch die Vertretung der gemeinsamen Interessen und durch die Konzentration der Marketingmaßnahmen unter der Dachmarke Ski amadé konnten wir dieses Ziel in den vergangenen zehn Jahren sehr erfolgreich umsetzen. Das ,Baby‘ ist gewachsen und hat sich prächtig entwickelt.“

Umsätze und Nächtigungs­zahlen kontinuierlich gestiegen
Dank vorausschauender, kontinuierlicher Investitionen und zielgerichtetem Marketing hat sich Ski amadé zu einer der modernsten und beliebtesten Wintersportdestinationen Europas entwickelt. Die Zahlen sprechen für sich: Die Nächtigungen sind von 6,2 Millionen in der Saison 2000/01 auf 6,7 Millionen in der Saison 2009/10 gestiegen; die Bestmarke liegt sogar bei 6,9 Millionen im Rekordwinter 2007/08. Jahr für Jahr konnten auch die Umsatzzahlen gesteigert werden – von 118 Millionen Euro in der Startsaison 2000/01 auf 183 Millionen Euro in der Saison 2009/10. Speziell entwickelte Packages und Angebote wie der „Junior Weekend Discount“ (Kinder und Jugendliche fahren damit jeden Samstag und Sonntag bis zu 35 % günstiger), die „Osterfamilienaktion“ (Kauft ein Elternteil einen 6-Tages-Skipass, fahren Kinder bis 15 Jahre gratis.) oder „4=3“ (vier Tage Unterkunft und Skipass zum Preis von drei) erfreuen sich bei den Gästen steigender Beliebtheit.

Ski amadé, das sind 25 Orte in fünf Tourismusregionen mit insgesamt 860 Pistenkilometern, 85 % beschneibaren Pistenflächen, 270 Bahnen und Liften sowie 260 Skihütten und Bergrestaurants – und das alles erlebbar mit nur einem Skipass. Ski amadé bedeutet aber auch: 1.400 Arbeitsplätze während der Wintersaison und 550 ganzjährige Stellen. In der gesamten Region Ski amadé hängen rund 14.000 Arbeitsplätze direkt vom Wintertourismus ab. „Bezieht man indirekte Beschäftigungseffekte – etwa im Bau- oder Baunebengewerbe – mit ein, so macht das in Summe mehr als 22.000 Arbeitsplätze, die in unterschiedlichem Grad davon abhängig sind, ob Ski amadé in Infrastruktur, Mitarbeiter und Marketing investiert und damit weiterhin erfolgreich Gäste in die Region bringen kann“, betont Habersatter.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
11.07.2013

Aussichtsgucker erwartet am Dachstein ein neues Highlight: Schwindelfreiheit vorausgesetzt. Sie ist 100 Meter lang, hat ein Gefälle von zwölf Prozent und ist nichts für schwache Nerven: die neue „ ...

Tourismus und Wirtschaft gingen bei der Weltmeisterschaft kulinarisch Hand in Hand: Christoph Widakovich (Chefkoch im Haus Ski Austria presented by Steiermark), LH-Stv. Hermann Schützenhöfer, Hans Peter Fink (Gastkoch), LR Christian Buchmann, Georg Bliem (GF Steiermark Tourismus)
Tourismus
21.02.2013

WM-Bilanz: Tourismus bilanziert positiv, und Österreich stellte bei der Heim-WM seine Gastgeberqualitäten eindrucksvoll unter Beweis

Freuen sich über den großen Erfolg: (v. l. n. r.) ÖW-Geschäftsführerin Petra Stolba, BM Reinhold Mitterlehner, ÖSV-Direktor Reinhold Zitz, Direktor Steiermark Tourismus Georg Bliem und Michael Walchhofer
Tourismus
18.02.2013

Schladming/Wien. Sportliche Großereignisse sind ein wichtiger Turbo für den österreichischen Tourismus.  Die Ski-WM in Schladming rückte den Winter in Österreich in den Mittelpunkt der ...

Tourismus und Wirtschaft Hand in Hand: (v. l. n. r.) Christoph Widakovich (Chefkoch im Haus Ski Austria presented by Steiermark), LH-Stv.
Tourismus
13.02.2013

Schladming. Landeshautpmann-Stv. Hermann Schützenhöfer, LR Christian Buchmann und Georg Bliem untermauern knapp nach der WM-Halbzeit beim  Tourismus- und Wirtschaftsstammtisch einmal mehr, dass ...

Tourismus
11.02.2013

Admont. Die Kooperation mit Schladming-Dachstein fruchtet. Das neue Jahr hat im Stift Admont mit besten Jänner-Zahlen begonnen. Bibliothek und Museum können sich im Vergleich zu den vergangenen ...

Werbung