Direkt zum Inhalt

Ski amadé: Rekordzugriffe im Internet

10.02.2006

- www.skiamade.com mit über 6,6 Mio. Pageviews in fünf Monaten
- Gäste buchen Hotel plus Ausrüstung und Skipass online
- Skipass-Kalkulator und Flugsuche als attraktive Services

Österreichs größte Skiregion Ski amadé verzeichnet eine bemerkenswerte Steigerung der Zugriffe auf seine Internetseite. Seit Anfang September haben bereits mehr als 780.000 Interessierte die Homepage www.skiamade.com besucht, über 6,6 Mio. Seiten wurden aufgerufen. Die Steigerung zum Vergleichszeitraum des Vorjahres betrug damit über 40 Prozent.

Pro Tag registriert das Portal zurzeit 8.000 bis 10.000 Besucher. Christoph Eisinger, Managing Director von Ski amadé, führt den Boom zum einen auf den schneebedingt frühen Saisonstart, zum anderen aber auch auf die angebotenen Serviceleistungen zurück: "Unser Unterkunftsführer mit derzeit rund 750 gelisteten Betrieben ist in dieser Art sicher einzigartig. Alleine in diesem Bereich registrierten wir bereits in der letzten Saison knapp 4 Mio. Seitenaufrufe. Die Zahl der Gäste, die direkt über skiamade.com ihr Hotel buchen, ist heuer um fast 70 Prozent gestiegen."

Neben der Unterkunft werden vermehrt auch Skiausrüstung und Skipass online gebucht. Besonders attraktiv für die Planung ist dabei der Skipass-Kalkulator. In wenigen Sekunden kann der Skipass-Preis für die ganze Familie berechnet werden. Jüngstes Highlight für Touristen aus dem Ausland: Über die Rubrik "Fly 2 Ski" kann man sofort passende Flüge aus der ganzen Welt finden und buchen. Nicht überraschend hat die Internetseite bereits mehrere Auszeichnungen erhalten, so zum Beispiel den Swarovski Crystal Web Award als "beste Online-Plattform Österreichs" und zahlreiche Medaillen in Gold und Silber beim TAI Werbegrandprix.

Erste Erfolge mit Ski amadé-Aktion "Learn to Ski"

Über das Internet entdecken auch immer mehr Urlauber das neue Angebot "Learn to Ski", Skifahren lernen mit Geld-zurück-Garantie für erwachsene Pistenneulinge. Das Paket umfasst sieben Übernachtungen mit Halbpension, Leihski und-schuhe, einen 6-Tage-Skipass sowie einen fünftägigen Anfängerskikurs. Wer danach das Skifahren nicht erlernt hat, erhält sein Geld zurück - und zwar nicht nur für den gesamten Skikurs samt Ausrüstung und Skikarte sondern auch 50 Prozent des Übernachtungspreises!

"Ich hatte immer große Bedenken, ob sich die Investition in einen Skikurs bei mir wirklich lohnt", blickt Birgit Lehmeier zurück. Die 36-jährige Deutsche fühlte sich immer ausgeschlossen, "da in meinem Freundeskreis das Skifahren im Urlaub einen hohen Stellenwert hat. Zufällig entdeckte ich dann im Internet das Learn to Ski-Programm von Ski amadé und entschloss mich kurzfristig für eine Buchung, da ich zumindest kein finanzielles Risiko zu tragen hatte."

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In Salzburg und Oberösterreich haben sich wieder viele kleine Röstereien etabliert.
Cafe
25.11.2020

Die Kaffeeszene von Salzburg und Oberösterreich hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt. In diesen beiden Bundesländern hat es noch nie so viele Kaffeeröster gegeben, die ihrem Handwerk ...

Gastronomie
23.11.2020

Ab sofort kann der Fixkostenzuschuss 2 über FinanzOnline beantragt werden. Hier alle Details. 

Die Corona-Hilfen für Gastronomie und Hotellerie werden verlängert.
Hotellerie
23.11.2020

Die Bundesregierung wird die Unterstützungsmaßnahmen für den Tourismusbereich verlängern. Es geht um die Mehrwertsteuersenkung auf Speisen, Getränke und Nächtigungen, ebenso wie auch die ...

Mobile Luftreiniger könnten zum Gamechanger für Innenräume werden.
Gastronomie
19.11.2020

Der Lockdown geht vorbei, Viren werden bleiben: Wie man Innneräume für Personal und Gäste sicher reinigt, ist nicht ausschließlich eine Frage des richtigen Lüftens. Es gibt da ein praktisches ...

Michael Duscher ist seit heuer neuer Geschäftsführer des Niederösterreich Tourismus.
Tourismus
19.11.2020

Niederösterreich Tourismus hat seine Strategie 2025 präsentiert. Die ÖGZ sprach mit Geschäftsführer Michael Duscher über den Wertewandel durch Corona, 
Aufholbedarf beim Freizeittourismus ...

Werbung