Direkt zum Inhalt

Smile Safer

06.05.2020

Jetzt ist der Run ausgebrochen auf funktionale, bequeme und womöglich auch hübsche Gesichtsvisiere (statt Mundschutzmasken). Einer mit besonders schönem Namen kommt aus Tirol.

„Um den heiß ersehnten Neustart in der Gastronomie zu unterstützen, haben wir einen Gesichtsschutz gesucht und den smile-safer gefunden. Dieses Qualitätsprodukt aus Absam in Tirol zaubert den Mitarbeitern in der Gastronomie ein Lächeln ins Gesicht, damit auch jeder Gast die große Leidenschaft in unserer Branche und für unseren Beruf unmittelbar erleben kann und sich nicht beim Essen im Restaurant an den letzten Zahnarztbesuch erinnern muss“, sagen Ursula und Andreas Hofmann. Die beiden Tiroler Gastronomen setzen mit dem smile-safer auf ihre Alternative zum herkömmlichen Mund-Nasen-Schutz, der eine normale Kommunikation, Atmung und Mimik ermöglicht. Der nur 45 Gramm ultraleichte Gesichtsschutz eignet sich besonders für Brillenträger, kann auf das eigene Unternehmen gebrandet werden und wird in der De-luxe-Variante sogar mit Glitzersteinen veredelt.

 

Andere Modelle

 

So etwas (ohne Glitzersteine) gibt es auch von vielen anderen Herstellern. Die Dinger kosten ab 5 Euro bis 50 Euro oder mehr. Und sie mussten ja auch nicht neu erfunden werden. In vielen Berufen trägt man zumindest ab und zu solche Visiere. Jetzt halt in der Gastronomie und Hotellerie bis auf Weiteres auch. Ganz Gründliche tragen übrigens Atemschutzmaske PLUS Visier… jüngst gesehen bei einer asiatischen Passantin in Wien. Und die Asiaten kennen sich bekanntlich seit SARS 1 aus mit Gesichtsmasken.

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Elena und Gerald Leichnitz haben ihr Lokal Buddha Bowl erst vor einem Jahr eröffnet.
Gastronomie
18.03.2020

Gastrosperre Woche 1: Lieferservice und Takeaway sind nur Zwischenlösungen und können die Verluste nicht ausgleichen. Aber sie bewahren wenigstens Mitarbeiter vor der Freistellung

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck verspricht Österreichs Unternehmen: "Es sind genügend Mittel vorhanden."
Interviews
18.03.2020

Wie lange die Krise andauern wird, kann Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck aktuell nicht sagen, aber sie ist sicher: Das  ...

Tourismus
18.03.2020

Die Kammer verhandelt mit der Regierung um Erleichterungen bei der Kurzarbeit. Petra Nocker-Schwarzenbacher empfiehlt Betrieben, davon Gebrauch zu machen – auch im Sinne der Mitarbeiter.

Tourismus
16.03.2020

Der Tourismus ist einer der Hauptleidenden unter der Corona-Krise. Die ÖGZ hat Gastronomen, Caterern, Hoteliers und Tourismusverbänden befragt.

Hubert Wallner
Gastronomie
12.03.2020

Es ist ja nichts Neues, dass die Krise, die durch das Corona-Virus hervorgerufen wurde, viele, wenn nicht alle Bereiche des öffentlichen Lebens trifft. Wir Gastronomen sind natürlich auch davon ...

Werbung