Direkt zum Inhalt
Sölden diente als 007-Drehort. Jetzt wird touristisch vermarktet.

Sölden holt 007 zurück

28.07.2017

Die Tourismusregion Sölden will das James-Bond-Flair zurückholen. Eine Bond-Kinoinstallation wird dafür diesen Winter auf dem Gipfel des Gaislachkogls eröffnet.

Studie der geplanten Installation

Bekanntlich diente Sölden als Drehort für den 007-Streifen Spectre. Der tiroler Skiort war Bestandteil der Filmszene mit einer rasanten Verfolgungsjagd im Schnee. Nun wollen die Bergbahnen Bond-Fans mit einer Installation am Gaislachkogl neben dem ice Q Restaurant daran erinnern.

Gechaffen wird ein maßgeschneidertes, neues Gebäude auf dem Berggipfel, das vom preisgekrönten Architekt Johann Obermoser entworfen wurde. Inspiriert wurde er dabei von der Arbeit des James-Bond-Produktionsdesigners Sir Ken Adam.

Der Entwurf und die Entwicklung des Installationskonzepts stammen von Kreativdirektor und James Bond-Art Director Neal Callow (Casino Royale, Ein Quantum Trost, Skyfall und Spectre) in Zusammenarbeit mit dem Chefdesigner von Optimist Inc., Tino Schaedler, und seinem Team. Eröffnet wird zum diesen Winter.

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Die Herren vom Vorstand Airport Klagenfurt und des Mehrheitseigentümers Lilihill.
Tourismus
22.08.2019

Aviation City Klagenfurt: Bis 2024 soll der gesamte Klagenfurter Flughafen komplett neu errichtet werden - inklusive Buchungsportal.

Tourismus
30.07.2019

Nächtigungen in der Vorsaison stiegen laut WIFO um 3,7 Prozent. Dennoch ist der Zeitraum Mai bis Juni kein wirklich guter Indikator für die ganze Sommersaison.

Tourismus
25.07.2019

Das Fluggasthelfer-Portal AirHelp hat die 20 größten DACH-Flughäfen analysiert und auf Verspätungen abgeklopft. Das Ergebnis ist für den Wiener Flughafen auch heuer wieder ernüchternd.

Das Nachtleben einer Stadt ist ein bestimmender Faktor der soziokulturellen, wirtschaftlichen und urbanen Standortqualität.
Gastronomie
25.07.2019

4.300 Unternehmen, 24.000 Beschäftigte, 440 Millionen Euro Bruttowertschöpfung: Das Wiener Nachtleben wird ein immer wichtigerer Wirtschaftsfaktor.

Hotellerie
25.07.2019

Geht es nach den Plänen von Wien Tourismus, dürfen Privatvermieter auf Airbnb und Co künftig nur mehr 90 Tage im Jahr anbieten. 

Werbung