Direkt zum Inhalt
Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner ist es wichtig, die Wettbewewrbsfähigkeit im Tourismus weiter zu stärken.

Solide Basis für die Sommersaison

26.07.2012

Wien. Angesichts der positiven Zahlen der Statistik Austria, die mehrere Rekorde aufweisen, sieht Tourismusminister Reinhold Mitterlehner einen guten Start in den Sommer und eine solide Basis für eine erfolgreiche Sommersaison. Das erste Halbjahr weist 67 Millionen Nächtigungen auf, das höchste Ergebnis aller Zeiten.

"Österreichs Tourismus ist gut in den Sommer gestartet und stützt auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten das Wachstum. Damit haben unsere starken Tourismusbetriebe und ihre Beschäftigten eine solide Basis für eine erfolgreiche Sommersaison gelegt", sagt Tourismusminister Reinhold Mitterlehner angesichts der veröffentlichten Zahlen der Statistik Austria, die mehrere Rekorde aufweisen. Im ersten Halbjahr wurde mit rund 67 Millionen die höchste Nächtigungszahl aller Zeiten verzeichnet. Allein in den Monaten Mai und Juni sind die Nächtigungen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,3 Prozent auf 16 Millionen gestiegen, den besten Wert seit 1993. Die Zahl der Gäste in der Sommer-Vorsaison erreichte mit 5,48 Millionen (+5,4 Prozent) sogar das beste jemals erhobene Ergebnis. "Auch die Österreicher machen gerne Urlaub im eigenen Land und stützen mit ihrer Kaufkraft die Konjunktur", so Mitterlehner. Das zeigen die rund 5,8 Millionen Inländer-Nächtigungen.

Konkurrenzfähigkeit weiter ausbauen
"Aufgrund des härter werdenden internationalen Wettbewerbs um jeden Gast dürfen wir uns nicht auf den guten Zahlen ausruhen, sondern müssen die Konkurrenzfähigkeit weiter ausbauen", betont Mitterlehner. Durch laufende Investitionen in die Infrastruktur und neue Angebote sowie das mit der Tourismusstrategie besser abgestimmte Marketing ist Österreichs Tourismuswirtschaft bereits auf dem richtigen Weg. "Wir müssen im Sommer tendenziell weg vom reinen Badeurlaub hin zu innovativen, allwettertauglichen, und saisonverlängernden Angeboten. Gleichzeitig müssen wir uns noch stärker um neue Herkunftsmärkte bemühen, weil dort die Wachstumspotenziale größer sind", so Mitterlehne.


Höchste Zuwächse aus Russland
Die höchsten relativen Zuwächse in Mai und Juni erreichten die Gästenächtigungen aus Russland (+22,5 Prozent) und den USA (+9,3 Prozent). Danach folgen Schweiz (+8,9 Prozent) Ungarn (+8,2 Prozent) und die Niederlande (+8,0 Prozent). Auch die Nächtigungen aus dem wichtigsten Herkunftsland Deutschland stiegen um 1,8 Prozent auf 5,61 Millionen. "Wir punkten verstärkt in neuen Märkten, während uns die Deutschen wieder entdecken und die Schweizer ihren starken Franken gerne in Österreich investieren", so Mitterlehner abschließend.

Gratulation an die Mitarbeiter

Neben den Erfolgen der Betriebe aus der heimischen Gastronomie und Hotellerie sei auch die Leistung der Freizeit- und Kulturbetriebe sowie der Incoming-Reisebüros und Reiseveranstalter hervorzuheben, so der WKÖ-Präsident Dr. Christoph Leitl: „Bei so vielen Rekorden kann man unseren 90.000 rot-weiß-roten Tourismus-Betrieben und den über 300.000 Mitarbeitern nur gratulieren und ihnen wünschen, dass sie den Schwung des guten Sommerstarts in die weitere Saison mitnehmen.“

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

TUI Blue Schladming
Hotellerie
11.05.2020

TUI hat einen 10-Punkte-Plan zur Wiedereröffnung der Hotels erarbeitet. Die neuen Standards werden nicht nur bei den eigenen Hotelmarken wie TUI Blue, Robinson oder TUI Magic Life eingeführt, ...

Hubert Wallner
Gastronomie
12.03.2020

Es ist ja nichts Neues, dass die Krise, die durch das Corona-Virus hervorgerufen wurde, viele, wenn nicht alle Bereiche des öffentlichen Lebens trifft. Wir Gastronomen sind natürlich auch davon ...

Tourismus
29.11.2019

Die Sommersaison 2019 (Mai bis Oktober) in Österreich verzeichnete laut vorläufigen Ergebnissen von Statistik Austria mit 78,93 Mio. Nächtigungen ein Plus von 2,8% im Vergleich zur Vorjahressaison ...

Tourismus
22.11.2019

Mit dem Monat Oktober ist die touristische Sommersaison zu Ende gegangen. Ankünfte und Nächtigungen sind in Tirol gegenüber dem Vorjahr leicht gewachsen. Auch das ebenfalls abgeschlossene ...

Die legendäre Hausbergkante, nachempfunden für einen Sommerwanderweg entlang der Streif.
Tourismus
05.08.2019

Wandern im Skigebiet? Normalerweise eine eher frustrierende Erfahrung. Am Hahnenkamm geht man jetzt in die Offensive.

Werbung