Direkt zum Inhalt

Solide Wirtschaftsbasis

29.09.2011

Die Kremslehner-Hotels haben Nachwuchs – die Hoteliersfamilie erwarb das Hotel Johann Strauss in Wien. Die Familie Kremslehner kauft nach einer 80-jährigen Pause wieder ein Hotel und erwirbt das von Familie Hiesmayr geführte Hotel Johann Strauss im vierten Wiener Gemeindebezirk.

Die Familie Kremslehner kauft das Hotel Johann Strauss und stellt damit die Weichen für die nächste Generation

Damit vergrößert sich das Hotelportfolio der Familie auf vier Betriebe. Strahlende Gesichter beim Vertragsabschluss – schließlich wird ein traditionsreicher und angesehener Familienbetrieb in bewährte Hände übergeben. Die Familie Kremslehner freut sich, ihren Gästen ab sofort die Auswahl aus vier Kremslehner-Hotels in bester Innenstadt Lage bieten zu können.

Historische Chance

Die Kremslehner-Hotels werden heute in vierter Generation von Dr. Peter Kremslehner und seinen Töchtern Mag. Vera und Mag. Eva Kremslehner geführt, unterstützt durch Mag. Wolfgang Kremslehner, der das Controlling leitet. Peter Kremslehner, der das Unternehmen in den letzten Jahrzehnten komplett saniert und erfolgreich ins 21. Jahrhundert geführt hat, ist stolz, das Portfolio der Kremslehner-Gruppe erweitern zu können. „Das Hotel Johann Strauss ist sowohl von der zentralen Lage als auch vom Stil des Hauses die optimale Ergänzung zu den drei Stammhäusern Hotel Regina, Graben Hotel und das Hotel Royal."

Das Familienunternehmen der Kremslehner Hotels GmbH wurde 1896 mit dem Hotel Regina gegenüber der Votivkirche gegründet, 1927 wurde das Graben Hotel dazugekauft und 1931 schließlich das Hotel Royal. Der Erwerb des Hotels Johann Strauss ist für die Familie Kremslehner die historische Chance exakt 80 Jahre nach dem letzten Zukauf die Weichen für die nächste Generation zu stellen. Die Kremslehner-Hotels umfassen heute 358 Zimmer 706 Betten und beschäfigen rund 250 Mitarbeiter. „Es ist uns eine große Freude und Ehre, ein beliebtes Hotel wie das Johann Strauss mit einem eingespielten Team übernehmen zu können und wir freuen uns schon auf die große Herausforderung der nächsten Monate", meinen Vera Kremslehner und Eva Kremslehner, zuständig für den Hotelvertrieb. Wolfgang Kremslehner ergänzt: „Ich bin froh, dass wir diesen Schritt wagen und so die Zukunft der nächsten Generation auf eine wirtschaftlich breitere, solide Basis stellen können."

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Crowdfunding biete eine Win-Win-Situation, meint Wolfgang Kleemann, der Generaldirektor der Tourismusbank ÖHT.
Gastronomie
24.11.2021

Die unglaubliche Summe von 200 Milliarden Euro liegt unverzinst auf Österreichs Sparbüchern. Die EU-Kommission schlägt nun vor, private Investments in KMU staatlich zu fördern. Im Fokus steht die ...

Hotellerie
24.11.2021

Der Schweizer Verband Hotelleriesuisse sieht eine Erholung auf die Beherbergungsbranche zukommen. Die Buchungen liegen aber weiterhin unter dem Vorkrisenniveau. Zudem herrscht noch immer viel ...

Der ÖHV-Kongress wird heuer zum zweiten Mal in Folge in den Mai verschoben.
Hotellerie
24.11.2021

Unter dem Thema „Arbeitswelten neu denken“ hätte im Jänner der ÖHV-Kongress in Wien stattfinden sollen. Die unsichere Pandemiesituation erfordert nun ein Verschieben auf Mai. 

Die Corona-Hilfen laufen weiter. Der Rahmen der Hilfsleistungen wurde bis März verlängert.
Gastronomie
19.11.2021

Alles sind sich einig: der Lockdown wäre vermeidbar gewesen. Verantwortlich sind die anderen. Wirtschaftshilfen werden das Schlimmste abfedern.

Die Angst vor einem Totalausfall der Wintersaison geht um.
Tourismus
18.11.2021

Es ist jämmerlich, dass wir trotz der Verfügbarkeit von ausreichend Impfstoff der Pandemie nicht Herr werden. Es bleibt also nur ein Lockdown, den sich niemand zu verkünden traut.

Werbung