Direkt zum Inhalt
Bewegung in der Natur liegt ist diesen Sommer angesagt. Bild: Bike Tour durchs Karwendeltal aufs Karwendelhaus in Scharnitz.

Sommersaison: Österreich könnte profitieren

25.02.2021

Eine Gäste-Umfrage in Deutschland und Österreich zeigt: Die Menschen   hohe Nachfrage und auch Unsicherheit. Für Österreich besteht Hoffnung auf einen halbwegs guten Sommer.

Die Studie und ihre wichtigsten Ergebnisse

Die Menschen wollen wieder Urlaub machen. Und zwar gerne in Österreich. Das ist die positive Grundbotschaft einer Studie, die im Auftrag der Österreich Werbung und der Landestourismusorganisationen durchgeführt wurde. Bei den Gästen aus Österreich planen 79 Prozent oder 5 Millionen, eine Reise zu machen. In Deutschland liegt der Wert mit etwa 40 Millionen relativ gleich hoch. Insgesamt kann die heimische Tourismusbranche diesen Sommer mit einem Potenzial an 2,8 Millionen Gästen aus dem Inland und 5,6 Millionen Gästen aus Deutschland rechnen.

Die für Gastgeber wichtigsten Sorgen der Gäste ist die Tatsache, ob die Reise wie geplant durchgeführt werden kann – darum sorgen sich 65 Prozent der Österreicher und 66 Prozent der Deutschen. Es folgt die Unsicherheit, dass sich während der Reise die Auflagen ändern können. Auch der Blick auf die Einreisebestimmungen verunsichert. Die Sorge, sich am Urlaubsort mit Covid-19 zu infizieren, spielt eher eine untergeordnete Rolle - bei den Inländern (35 Prozent), bei den Deutschen (47 Prozent).

Welche Angebote sind gefragt?

Für die Gastgeber wird es demnach gerade im internationalen Wettbewerb zu zeigen, dass das Thema Sicherheit ernst genommen wird und entsprechende Konzepte erarbeitet und kommuniziert werden.

Bei den Motiven der Urlauber geht es heuer Covid-bedingt um „Erholung und Entspannung“, „Abstand zum Alltag“ und „Naturerlebnisse“. Es geht darum, eine erholsame Auszeit genießen, Zeit mit der Familie oder mit Freunden verbringen. Auch die „Bewegung in der Natur (v.a. Wandern und Spazieren) dürfte heuer noch stärker nachgefragt werden.

Buchungsverhalten ist kurzfristiger

Da Fernreisen weitgehend ausgeschlossen sein dürften, könnte der heimische Tourismus von mehr Österreichern und Deutschen profitieren. Auf eines muss sich aber jedes Hotel, jeder Touristiker einstelle. Gebucht wird wieder extrem kurzfristig.

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
15.06.2021

Verlängerte Wirtschaftshilfen sollen Betrieben mit massiven Umsatzeinbrüchen Luft zum Atmen geben. 

Covid bremst die Reiselust - vor allem bei den ausländischen Gästen.
Tourismus
10.06.2021

Trotz Aufholeffekten wird es heuer weniger Tourismusnachfrage geben als vor der Krise. Das Wifo schätzt das Minus auf 40 Prozent. 

Der Trend zum Wandern geht in die Masse, neuerdings flanieren Urlauber auch gerne in den Berne.
Tourismus
02.06.2021

Seit einigen Jahren erlebt Wanderurlaub einen stetigen Aufschwung. Die Pandemie hat den Outdoor-Boom noch weiter verstärkt. Neue touristische Produkte tragen dem Rechnung.

Entspannung und Runterschalten im stressigen Arbeitsalltag. Das geht mit einigen Tipps und Übungen.
Tourismus
26.05.2021

Stress bei der Arbeit ist ein Thema, das in der Tourismusbranche allgegenwärtig scheint. Es gibt einige einfache Übungen, am Arbeitsplatz und in den Pausen, die zum Entspannen beitragen. 

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

Werbung