Direkt zum Inhalt

Sommertourismus 2007 weiter im Aufwärtstrend

27.09.2007

Die österreichischen Beherbergungsbetriebe meldeten der Statistik Austria für August 2007 15,8 Mio. Übernachtungen, was einem Zuwachs von 2,8% entspricht. Das positive Ergebnis war insbesondere auf das vermehrte Kommen von Gästen aus Österreich (+4,5%) und aus den Niederlanden (+8,8%) zurückzuführen. Die Zahl der Gäste (Ankünfte) stieg insgesamt um 7,0%; bei ausländischen Gästen wurde ein Plus von 6,1%, bei inländischen sogar von 9,2% verzeichnet.

Mit 6,2 Mio. Übernachtungen erreichte der wichtigste Herkunftsmarkt Deutschland einen Anteil von 40% an den Gesamtnächtigungen. Gegenüber August 2006 blieb die Nächtigungszahl deutscher Gäste damit weitgehend unverändert (+0,1%). Vergleicht man die Aufenthaltsdauer der Urlauberinnen und Urlauber aus den wichtigsten Herkunftsländern, lagen die holländischen Gäste im August mit 6,9 Tagen an der Spitze des Rankings, gefolgt von deutschen (5,4 Tage), italienischen (3,9 Tage) und inländischen (3,7 Tage) Gästen.
Die Nächtigungsergebnisse entwickelten sich im August 2007 in allen Bundesländern positiv. Die relativ höchsten Zuwächse waren im Burgenland mit +9,6% zu beobachten, gefolgt von Wien mit +6,6%. Das nächtigungsstärkste Bundesland Tirol (4,7 Mio.) konnte um +1,4% zulegen.
Die bisherige Sommersaison 2007 (Mai bis August 2007) konnte auf Grund der gestiegenen Nächtigungszahlen im Mai (+4,9%), Juni (+2,9%) und Juli (+6,4%) gegenüber demselben Vorjahreszeitraum ein Plus von 4,2% erreichen. Die Nächtigungszuwächse bei inländischen Gästen betrugen +4,7%, jene von ausländischen Gästen +4,0%. Die Zahl der Gäste (Ankünfte) wies mit insgesamt +5,8% deutliche Zugewinne auf (inländische Gäste: +7,3%, ausländische Gäste: +5,0%). Ausschlaggebend für das so erfreuliche bisherige Sommerergebnis dürften die ausgezeichneten Wetterverhältnisse, der generell beobachtbare Trend zu Inlandsreisen unter den Österreicherinnen und Österreichern und der boomende Städtetourismus sein. Mit der so erfreulichen Entwicklung rückt auch die 60 Millionen Nächtigungsmarke für die gesamte Sommersaison 2007 wieder in greifbare Nähe.
Nachdem Gäste aus unserem Nachbarland Deutschland in den vergangenen vier Sommersaisonen weniger häufig in Österreich genächtigt hatten, konnte heuer wieder eine Zunahme um 2,9% auf 17,1 Mio. Übernachtungen verzeichnet werden. Nächtigungen von Gästen aus den Niederlanden (+10,0%), aus der Schweiz (+5,9%) und aus Belgien (+6,1%) stiegen überdurchschnittlich. Franzosen (-4,9%), Italiener (-0,8%) und US-amerikanische Gäste (-4,5%) verweilten kürzer in Österreich als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.
Von den Steigerungen der Nächtigungszahlen im Mai bis August 2007 profitierte vor allem die gehobene Hotellerie (5-/4-Stern), die einen Zuwachs von 4,6% erreichte; auch die privaten Ferienhäuser/-wohnungen lagen mit 2,9% im Plus, während die klassischen Privatquartiere ein Minus (-1,4%) zu verzeichnen hatten.
Die Nächtigungsergebnisse nahmen in allen Bundesländern zu: Im nächtigungsstärksten Bundesland Tirol (12,8 Mio.) wurden im Vergleich zur Vorjahresperiode um 4,2% mehr Nächtigungen gemeldet, ebenso in Kärnten (7,6 Mio.) mit +4,1%, gefolgt von Salzburg (7,5 Mio.) mit +3,6%. Der relativ höchste Zuwachs wurde, bedingt durch das hohe Plus im Juli, mit +12,5% in Vorarlberg verzeichnet.
In den Monaten Jänner bis August 2007 besuchten rund 22,4 Mio. Gäste unser Land (+2,5%) und konsumierten insgesamt rund 93,0 Mio. Übernachtungen (+0,9% gegenüber Jänner bis August 2006). Inländische Gäste nächtigten um 2,1%, ausländische Gäste um 0,5%. häufiger. Die Zahl der Nächtigungen deutscher (-2,4%), italienischer (-4,2%), französischer (-4,0%) und US-amerikanischer (-3,5%) Gäste war geringer, während Gäste aus Großbritannien (+5,4%), aus Belgien (+2,8%), aus den Niederlanden (+2,8%) und aus der Schweiz (+2,7%) häufiger nächtigten.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Country Manager Lennart Kübler.
Gastronomie
25.03.2020

Der weltweit größte Bierkonzern eröffnet ein Büro in Wien und will mit eigenem Vertrieb stärker wachsen.

Tourismus
30.07.2019

Nächtigungen in der Vorsaison stiegen laut WIFO um 3,7 Prozent. Dennoch ist der Zeitraum Mai bis Juni kein wirklich guter Indikator für die ganze Sommersaison.

Leben wie die Einheimischen. Das geht manchmal in Privatzimmern.
Hotellerie
09.07.2019

Gäste buchen stärker als zuvor private Unterkünfte. Das zeigt die aktuelle Statistik.

Kommentar
27.06.2019

Alles spricht für mehr alpinen Urlaub – vorzugsweise in Österreich.

Tourismus
29.05.2019

Positiv, aber nicht mehr euphorisch ist die von Deloitte erhobene Tourismusstimmung.

Werbung