Direkt zum Inhalt
Küchenfertiges Bio-Gemüse vom Bauern

Spannende Bioprodukte für Gastronomie & Hotellerie

12.12.2019

Wir haben von der letzten Biogast in Wels eine kleine handverlesene Auswahl mitgebracht.

 

Premium-Reis aus bestimmten Anbaugebieten

Reis ist nicht gleich Reis. Weltweit gibt es 80.000 Sorten! Einige davon importiert die Firma Teyhani nach Österreich. Die Reihanis kommen ursprünglich aus Persinen, haben also einen besonderen Zugang zu Reis. Ihnen geht es um einen besonders schonenenden Anbau von Reis in Bio-Qualität. Ihr Reis kommt von ausgesuichten Plantagen Fuß des Himalayas oder aus besonderen Höhenlagen in Nordost-Thailand. Sie haben 17-Basmatireissorten im Angebot zu 100% fairtrade. Sie arbeiten an einem system, mit dem man den Reis bis zum reisfeld Tracken kann. Dann kann der gastronom seinen Gästen zeigen, wo ihr Reis angebaut wird. www.reyhani.at

Premium-Reis aus bestimmten Anbaugebieten, by t.vierich
Küchenfertiges Bio-Gemüse

Aufgrund einer besonderer Messerschältechnologie werden die teils handgeschnittenen Erdäpfel wunderbar glatt. Dadurch sind sie auch ohne Konservierungsstoffe länger haltbar (5 Tage). Es gibt sie auch schonend bei Niedertemperatur und im Vakuum-Packerl vorgedämpft, dann sind sie sogar 21 Tage haltbar. Auf den Punkt vorgegart sind auch die Roten Rüben. Gelbe Zwiebeln gibt es handgeschält im Vakuumbeutel, ebenso gewürfelte Zuchini oder geschälte ganze Karotten. Geliefert wird über den eigenen Frischdienst am Folgetag. www.bio-lutz.at

Küchenfertiges Bio-Gemüse, by t.vierich
Knusper-Müsli vom Müslibär

Florian Zagler führt die erste österreichische Bio-Müsli Manufaktur. Und das schon seit 1980. In letzter Zeit laufen die Geschäfte immer besser. Das liegt vor allem an seinen Hotelkunden, die immer zahlreicher werden. Zaglers USP ist nicht nur Bio, sondern vor allem, dass sein Müsli in der Milch oder dem Joghurt lange knusprig bleibt. Das liegt daran, dass er seine Ceralien über Nacht mit Honig und Agavensaft bäckt. Das ist ein aufwändiges Verfahren, das nur Zagler anwendet. Er empfiehlt sein Müsli auf dem Frühstücksbüffet statt Lachs, „weil es schneller satt macht und weniger Wareneinsatz kostet.“ Er rechnet vor: Lachs kostet 40-50 Euro das Kilo, sein Müsli nur 10 Euro. 
www.mueslibaer.at

Knusper-Müsli vom Müslibär, by t.vierich
Bio-Enten vom ­Eiermann

Wie wäre es mal mit einem Entenburger? Oder einer Bio-Ente sous-vide? Die Eiermacher aus Kremsmünster haben 30 Jahre Erfahrung mit der Geflügelzucht. 2015 haben sie sich dem Thema Bio-Junghähne gewidmet, seit 2017 züchten sie auch Bio-Enten für die Gastronomie  – und sind damit wohl ziemlich einzigartig in Österreich. Zum Kundenkreis gehören Top-Gastronomen wie die Obauers, aber auch klassische Wirtshäuser. www.eiermacher.at

Bio-Enten vom ­Eiermann, by t.vierich
Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

v.l.: Didi Maier, Lorenz Wedl, Michael Ramssl (Hermesvilla).
Gastronomie
01.08.2019

Der Wedl Food Report 2019 zeigt: Gäste achten auf Bio und Regionalität und verwenden dies auch als Entscheidungsgrundlage für die Restaurantwahl. Aber: Es gibt in diesem Punkt ein Nachfragegefälle ...

6 Kaiserliche Semmeln aus dem TK-Fach. Optisch und geschmacklich waren sie voll in Ordnung.
Gastronomie
09.05.2019

Die Kaisersemmel ist das wichtigste Gebäck am Frühstücksbuffet. Grund genug, uns einmal durch das Angebot der Gastro-Anbieter zu kosten.

Verfechter von Bio UND Regionalem: Georg Berger.
Gastronomie
08.11.2017

Der Obmann der „Ramsauer Bioniere“, einer Gruppe von regionalen Bauern, Hoteliers und Händlern, kritisiert Regionalität als leere Worthülse, die nichts über die Qualität und die Erzeugung der ...

Viele KonsumentInnen wollen mit dem Kauf regionaler Produkte kleine bäuerliche Betriebe fördern. Gerade kleinere Betriebe produzieren oft ressourcenschonend im Rhythmus der Jahreszeiten.
Gastronomie
09.08.2017

Lebensmittel-Beschaffungspolitik: Warum Tomaten aus dem Folientunnel nachhaltiger sind als die im Glashaus.

Alle Sieger: v.l.n.r. Hannes Thaler (MAM Babyartikel), Sepp Eisenriegler (R.U.S.Z), Markus Schörpf und Florian Faber (ARGE Gentechnik-frei), Maria Stern (MPREIS), Jakob Hackl (Labonca Biohof), Thomas Jakowiak (RHI) und Bernhard Weber (ICEP)
20.06.2017

MPREIS, MAM Babyartikel, Labonca Biohof, RHI AG, ARGE Gentechnik-frei und Reparatur- und Service-Zentrum R.U.S.Z wurden gestern Abend im feierlichen Rahmen für ihre Bemühungen um ...

Werbung