Direkt zum Inhalt

Spargel: Ein reines Vergnügen

13.05.2005

Der Spargel gilt als Aristokrat unter den Gemüsearten. Aber auch als Wellness-Gemüse wird er immer beliebter, wie die steigenden Verkaufszahlen und Anbauflächen zeigen. Dass er diesen Ruf auch zu Recht trägt, zeigt eine Untersuchung der AGES, der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit:

An den Kompetenzzentren für Rückstandsanalytik und Pflanzenschutzmittelrückstände in Wien und Innsbruck wurde Bleich- und Grünspargel aus Österreich und dem Ausland auf eventuell vorhandene Rückstände von Pflanzenschutzmitteln überprüft. Das Ergebnis fiel eindeutig aus. Fritz Fila, Leiter der Untersuchung: "Wir haben bei keiner einzigen Probe Rückstände von Pflanzenschutzmitteln gefunden."

Untersucht wurden insgesamt 13 Spargelproben aus den österreichischen Hauptanbaugebieten - dem Marchfeld, dem Tullner Becken, dem Eferdinger Becken - und zehn aus anderen Ländern (Frankreich, Griechenland, Italien, Slowakei, Ungarn, Peru, Thailand). In Summe wurden die Proben auf rund 180 Wirkstoffe untersucht, kein einziger konnte nachgewiesen werden. Wobei man bedenken muss, dass die verwendeten Methoden so empfindlich sind, dass in zehn Deka Spargel bereits wenige Millionstel Gramm eines Pflanzenschutzmittels gefunden werden.

Was der Spargel enthält, sind allerdings jede Menge Vitamine, vor allem reichlich Folsäure, die hierzulande oft nicht ausreichend aufgenommen wird. Dazu kommen noch Ballaststoffe, Mineralstoffe und Spurenelemente. Qualitäts-Spargel zeigt fleckenloses Weiß, Violett
oder Grün. Er darf sich auch nicht biegen lassen, sondern soll leicht brechen. Die Qualität kann man auch prüfen, indem man zwei
Spargelstangen aneinander reibt - quietschen sie, ist der Spargel frisch. Frischen Spargel erkennt man auch daran, dass die Schnittstelle noch saftig ist. Lagern sollte man ihn im Kühlschrank, eingehüllt in feuchte Küchentücher. Am besten schmeckt er allerdings, wenn man sich an eine alte Bauernregel hält: "Morgens gestochen, mittags verzehrt." Es versteht sich, dass Spargel aus der Region in dieser Hinsicht einen unschlagbaren Vorteil hat. Durch die kurzen Transportwege kommt der Spargel nicht nur erntefrisch auf den Tisch, auch die Umwelt profitiert durch weitaus geringere
Emissionsbelastungen durch den Verkehr.

AGES - Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH, www.ages.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Meinung
04.03.2021

Angesichts der Virus-Situation kann man mit keinen großen Öffnungsschritten in Gastronomie oder Hotellerie gerechnet werden. Als Folge muss auch die Hilfe für die schuldlos geschlossenen Betriebe ...

Richtig guten Kaffee in Ihrem Betrieb anbieten, ist gar nicht so schwierig. 7 Punkte, die man beim Einkauf und Zubereitung beachten sollte.
Gastronomie
04.03.2021

Welche Parameter entscheiden über guten Kaffee in der Gastronomie? Ausgehend von den Grundkomponenten – Mischung, Mahlung, Maschine und Mensch –, gibt es sieben Punkte, die zu einer Top- ...

Wiener Gastronomen, die keinen eigenen Gastgarten haben, sollen Flächen in öffentlichen Schanigärten bekommen.
Gastronomie
03.03.2021

Das Angebot richtet sich an jene Gastronomen, die über keinen eigenen Gastgarten verfügen. Linz prüft nun die Adaptierung des "Wiener Modells".

v. li.: Cafetier Berndt Querfeld und "Soul Kitchen" Chefin Farangis Firoozian, NEOS-Wirtschaftssprecher Sepp Schellhorn und SPÖ-Wirtschaftssprecher Christoph Matznetter.
Gastronomie
03.03.2021

Neos und SPÖ fordern Klarheit bei Geschäftsraummieten und Wirtschafshilfen.

Das Flemings Mayfair zählt zu den ältesten Hotels der britischen Hauptstadt. Das Haus stammt aus dem Jahr 1851 und ist eines der wenigen noch in Privatbesitz befindlichen Hotels Londons.
Hotellerie
03.03.2021

3000 Mahlzeiten gespendet: Das Flemings Mayfair kocht für Londons Obdachlose.

Werbung