Direkt zum Inhalt

Spartenobmann Mayr zu AK-Untersuchung über Getränkepreise in der Stadt Salzburg

19.08.2004

Salzburg, 19. August 2004/WKS. Als „einseitige Darstellung der Sachlage“ wertet der Ob-mann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der WK Salzburg, Komm.-Rat Helmut Mayr, die Vorwürfe von AK-Präsident Siegfried Pichler zu den Steigerungen der Getränkepreise in den Gastronomiebetrieben der Stadt Salzburg.

Die von den AK-Konsumentenschützern erhobenen Steigerungen bei den Getränkepreisen von bis zu 6% gegenüber dem Vorjahr seien das Ergebnis massiv gestiegener Kostenbelastungen für die Wirte. Dazu zählen laut Mayr Erhöhungen bei den Gebühren für Wasser, Müll und Kanal sowie bei den Löhnen der MitarbeiterInnen. Im Schnitt seien die Löhne der MitarbeiterInnen um 2%, die Preise der Brauereien für Bier um 3%, die Preise für antialkoholische Getränke um 3,5% und die öffentlichen Gebühren ebenfalls um etwa 3% gestiegen.

Bei den Preisdifferenzen etwa bei Tee seien natürlich auch die Art der Zubereitung und Präsentation sowie die Beilagen zu berücksichtigen. „Es ist ein Unterschied, ob ein Tee nur mit herkömmlichen Zuckerstücken oder verschiedenstem Zucker, Honig und Milch serviert wird. Darüber hinaus kann ein Getränkpreis am Würstelstand nicht mit jenem im Terrassencafé mit Panoramablick verglichen werden“, erläutert Mayr. Jeder Betrieb habe einen unterschiedlichen Standort, ein unterschiedliches gastronomisches Niveau und dadurch auch unterschiedliche Preise.

In diesem Zusammenhang appelliert der WKS-Tourismussprecher auch an die Eigenverantwortung der Konsumenten. „Jeder Gast kann sich im Vorhinein auf der Speisenkarte über die Preise informieren und seine Gaststätte frei wählen. So viel Freiheit sollte auch die AK unseren Gästen zugestehen.“

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In schwierigen Zeiten zumindest ein kleiner Trost: Sacher Hotels holen den HR Excellence Award .
Hotellerie
14.01.2021

Die Sacher Hotels Betriebsgesellschaft hat 2020 den HR Excellence Award in der Kategorie „Workplace Management“ gewonnen und beweist sich in der Finalrunde gegen die Deutsche Bahn und Thyssenkrupp ...

Gastronomie
12.01.2021

96 Anzeigen hagelte es in der Linzer Innenstadt, außerdem wurde ein Betretungsverbot ausgesprochen. Das Lokal wurde geräumt.

680.000 m² Eigengrund und ein eigener Helikopterlandeplatz: Das Schlosshotel Pichlarn hat einen neuen Eigentümer.
Hotellerie
12.01.2021

Die Imlauer Unternehmensgruppe übernimmt das 5-Sterne-Hotel in Aigen im Ennstal. Vermittelt wurde die Transaktion von Christie & Co.

Friedrich Wimmer war 44 Jahre lang für Lenz Moser tätig.
Gastronomie
12.01.2021

Marketingleiter Friedrich Wimmer tritt seinen wohlverdienten Ruhestand an. Er war 44 Jahre lang für die Weinkellerei tätig. Seine Nachfolge hat mit 1. Jänner Christoph Bierbaum angetreten.

Freitesten für Gastro und Kino? Der nächste Anlauf der Regierung kommt.
Gastronomie
08.01.2021

Ein negativer Corona-Test soll eine "Eintrittskarte" für Gastronomie und Veranstaltungen werden. Wie dies im Detail aussieht, darüber herrscht noch Unklarheit. 

Werbung