Direkt zum Inhalt

Spartenobmann Mayr zu AK-Untersuchung über Getränkepreise in der Stadt Salzburg

19.08.2004

Salzburg, 19. August 2004/WKS. Als „einseitige Darstellung der Sachlage“ wertet der Ob-mann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der WK Salzburg, Komm.-Rat Helmut Mayr, die Vorwürfe von AK-Präsident Siegfried Pichler zu den Steigerungen der Getränkepreise in den Gastronomiebetrieben der Stadt Salzburg.

Die von den AK-Konsumentenschützern erhobenen Steigerungen bei den Getränkepreisen von bis zu 6% gegenüber dem Vorjahr seien das Ergebnis massiv gestiegener Kostenbelastungen für die Wirte. Dazu zählen laut Mayr Erhöhungen bei den Gebühren für Wasser, Müll und Kanal sowie bei den Löhnen der MitarbeiterInnen. Im Schnitt seien die Löhne der MitarbeiterInnen um 2%, die Preise der Brauereien für Bier um 3%, die Preise für antialkoholische Getränke um 3,5% und die öffentlichen Gebühren ebenfalls um etwa 3% gestiegen.

Bei den Preisdifferenzen etwa bei Tee seien natürlich auch die Art der Zubereitung und Präsentation sowie die Beilagen zu berücksichtigen. „Es ist ein Unterschied, ob ein Tee nur mit herkömmlichen Zuckerstücken oder verschiedenstem Zucker, Honig und Milch serviert wird. Darüber hinaus kann ein Getränkpreis am Würstelstand nicht mit jenem im Terrassencafé mit Panoramablick verglichen werden“, erläutert Mayr. Jeder Betrieb habe einen unterschiedlichen Standort, ein unterschiedliches gastronomisches Niveau und dadurch auch unterschiedliche Preise.

In diesem Zusammenhang appelliert der WKS-Tourismussprecher auch an die Eigenverantwortung der Konsumenten. „Jeder Gast kann sich im Vorhinein auf der Speisenkarte über die Preise informieren und seine Gaststätte frei wählen. So viel Freiheit sollte auch die AK unseren Gästen zugestehen.“

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
29.10.2020

Rund um uns herum muss die Gastronomie entweder völlig schließen oder hat mit einem Ausgehverbot zu kämpfen. Es ist abzusehen, dass das bei uns auch kommt. Die Frage ist nur noch wann

Sollen die Herkunft von Lebensmitteln auch in der Gastronomie gekennzeichnet sein?
Gastronomie
29.10.2020

Die Forderung nach einer verpflichtenden Lebensmittelkennzeichnung in der Gastronomie ist ein heiß diskutiertes Thema. Wir wollen wissen, wie Sie darüber denken.

Gastronomie
29.10.2020

ÖGZ-Umfrage: Die Forderung nach einer verpflichtenden Lebensmittelkennzeichnung in der Gastronomie ist ein heiß diskutiertes Thema. Wir wollen wissen, wie Sie darüber denken.

Hotellerie
28.10.2020

Rette sich wer kann: In Deutschland wird gerade der Lockdown beschlossen, in Österreich droht demnächst Ähnliches.

vlnr: Christoph Schmuck (Eigentümer Forsthofgut), die Rising Stars (Lehrlinge) Philip Nadhera (17 Jahre) und Omid Hassani (Lehrling 20 Jahre), Georg Pastuszyn (Eigentümer und GF Das Capri), Hans Peter Oberhuber (HR Leiter Forsthofgut)
Hotellerie
27.10.2020

Das Wiener Hotel Das Capri schickt drei Lehrlinge ins Forsthofgut nach Leogang, um dort trotz vorübergehender Schließung ihre Lehre fortsetzen zu können

Werbung