Direkt zum Inhalt
Drei der zehn Teilnehmer des Vorentscheids: Sebastian Schinko (Finalist der „Jungen Wilden 2016“), Martin Zeißl (dreimal Teilnehmer beim „Koch des Jahres“ und Autor seines eigenen Kochbuches „Settimo Cielo“ – Kochen wie im 7ten Himmel) und Ricky Saward (v.l.)

S.Pellegrino Young Chef 2016 Award: Jetzt wird's ernst

11.05.2016

Zehn junge Talente aus Deutschland und Österreich haben es geschafft: Sie konnten mit ihren „Signature Dishes“ überzeugen und nehmen am nationalen Vorentscheid des globalen Kochwettbewerbs teil. 

Zehn Nachwuchsköche aus Deutschland und Österreich rücken jetzt in die dritte Phase des S.Pellegrino Young Chef 2016 Award auf, wo sie um den Einzug ins internationale Finale kochen werden. 

Die nächste Hürde, die es zu nehmen gilt, ist der Vorentscheid in Frankfurt (30. Mai). Dann kochen die Teilnehmer live gegeneinander. Hier wird sich zeigen, welcher der zehn Nachwuchsköche mit seinem „Signature Dish“ die renommierte Jury überzeugen kann.

In der deutsch-österreichischen Jury sitzen Karl Obauer (Restaurant-Hotel „Obauer“, Werfen), Karlheinz Hauser (Restaurant „Seven Seas“, Hamburg), Nils Henkel (Sterne-Koch, Bergisch Gladbach) und Tobias Wussler (Finalist des „S.Pellegrino Young Chef 2015“, Restaurant „Waldgaststätte Ponyhof“, Gengenbach). 

High-End-Teilnehmerfeld

Unter den Nachwuchsköchen, die sich für den Vorentscheid qualifiziert haben, sind u.a. Sebastian Schinko (Finalist der „Jungen Wilden 2016“), Martin Zeißl (dreimal Teilnehmer beim „Koch des Jahres“) und Ricky Saward (einer der Gewinner des „Young Chefs Exchange Programm 2013“). Alle zehn Teilnehmer des nationalen Vorentscheids konnten mit ihrem „Signature Dish“ in den fünf Kategorien Zutaten, Fertigkeit, Genialität, Schönheit und Botschaft punkten. 

Das Teilnehmerfeld:

  • Benjamin Fischer, Sous Chef, Restaurant „Hotel Fährhaus Sylt“, Munkmarsch
  • Denis Brühl, Chef de Partie, Restaurant „Hotel Kronenschlösschen“, Hattenheim
  • Falko Weiß, Chef, Restaurant & Catering „à la minute“, Trier
  • Marcel Traber, Chef de Partie, Restaurant „Scharffs Schlossweinstube“, Heidelberg
  • Marina Amann, Chef de Partie, „Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg“, Starnberg
  • Markus Ihle, Sous Chef, „Feinkost & Restaurant Richter“, Chemnitz
  • Martin Zeißl, Chef, Restaurant „Motto am Fluss“, Wien (Österreich)
  • Matthias Walter, Sous Chef, „Burgrestaurant Staufeneck“, Salach
  • Ricky Saward, Sous Chef, Restaurant „Chairs“, Frankfurt am Main
  • Sebastian Schinko, Chef de Partie, Restaurant „Le Ciel“, Wien (Österreich)

Am 13. Oktober trifft der Sieger des deutsch-österreichischen Vorentscheids im Finale in Italien auf 19 andere Nachwuchsköche aus aller Welt. Dort entscheidet die internationale Jury, wer den Titel „S.Pellegrino Young Chef 2016“ tragen darf. Zu den „Sieben Weisen“ gehören in diesem Jahr David Higgs, Carlo Cracco, Gaggan Anand, Elena Arzak, Mauro Colagreco, Wylie Dufresne und Roberta Sudbrack. 

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Echter Familienbetrieb, alle Familienmitglieder arbeiten im „Lotus“: Mutter, Papa, Sohn und die beiden Töchter
Gastronomie
15.10.2020

Viele Kriegsflüchtlinge werden Gastro-Unternehmer. Das hat gute Gründe. Die ÖGZ hat eine syrische ­Unternehmerfamilie in Osttirol besucht.

Für die Teilnahme am Silent Tasting der Österreichischen Sektgala 2020 ist die Reservierung eines Zeitfensters erforderlich.
Gastronomie
12.10.2020

Erstmals gibt es die Gelegenheit, alle drei Kategorien der österreichischen Sektpyramide für sich strukturiert zu verkosten. Der Eintritt ist für Fachbesucher frei!

Mit der App scannt man Strichcodes von Regalen oder Katalogen.
Gastronomie
08.10.2020

Das bestehende „Best.Friend“-System wird auf einen neuen Level gehoben. Testimonial ist Roland Trettl.

Die Registrierungspflicht gehört in Wien bereits zum Alltag. 
Gastronomie
08.10.2020

Die Registrierungspflicht für Gäste mitten in einer Zeit coronabedingter, finanzieller Einbußen sorgte anfangs bei vielen Unternehmern für große Skepsis. Wir zeigen die besten Lösungen.

Markus Josef IV. führt das Gasthaus seit 2012.
Gastronomie
08.10.2020

Die "Dankbarkeit" ist seit Jahrzehnten eine überregional bekannte Hochburg der pannonisch-burgenländischen Küche

Werbung